Ruhrstadion Bochum


Fassungsvermögen: 27.599 Zuschauer (seit der Saison 17/18, vorher 29.299)

  • 15.574 Sitzplätze (Haupttribüne, Südtribüne und Westtribüne)
  • 12.025 Stehplätze (Ostkurve und Gästestehplätze)

 

Das Ruhrstadion Bochum ist das schönste Stadion der Bundesliga und seit mehr als 100 Jahren die Heimat des VfL Bochum 1848.


Die Heimfans des VfL stehen in der Ostkurve (Blöcke N bis Q) und die Gästefans stehen in Block E1 und sitzen in Block E2 und F.


Die Anfänge


Einer der Vorgängervereine, der SuS Bochum, pachtete 1911 eine Wiese des Bauern Dieckmann und eröffnete den Platz an der Castroper Straße, der damals außerhalb der Stadt lag, am 8. Oktober gleichen Jahres vor 500 Zuschauern mit einem Spiel gegen den VfB Hamm.

Nach dem 1. Weltkrieg wurde der Fußballplatz langsam zu einem 50.000 Zuschauer fassenden Stadion ausgebaut: »Das Stadion an der Castroper Straße«. Ermöglicht hatten dies die Mitglieder selbst, die den Arenabau mit Anteilsscheinen finanzierten.


Länderspiele


Am 2. Juli 1922 trug der DFB erstmals ein Länderspiel an der Castroper Straße aus. Vor über 40.000 Zuschauern trennten sich Deutschland und Ungarn 0:0. Des Weiteren gab es noch drei A-Länderspiele des DFB im Ruhrstadion. Am 23. September 1981 gewann Deutschland mit 7:1 in der WM-Qualifikation gegen Finnland (deutsche Tore: Rummenigge (3), Breitner (2), Dremmler, Fischer).

Am 11. Mai 1986 trennten sich Deutschland und Jugoslawien in einem Freundschaftsspiel 1:1 (deutsches Tor: Rudi Völler). Am 14. April 1993 gab es das bislang letzte A-Länderspiel des DFB in Bochum. Durch Tore von Klinsmann (2), Effenberg (2), Möller, Kirsten wurde Ghana 6:1 besiegt. Weil das Bochumer Publikum während dieses Spiels lautstark die Entlassung von Trainer Berti Vogts forderte, vergab der DFB seitdem kein Heim-Länderspiel der A-Nationalmannschaft mehr nach Bochum. Mittlerweile kommt natürlich dazu, dass die Kapazität des Ruhrstadions für A-Länderspiele zu gering ist, so dass nur noch Heimspiele der U-Nationalmannschaften möglich sind.

Dazu gab es in den Jahren 2002 (Türkei-Südkorea 2:2), 2006 (Türkei-Ghana 1:1) und 2008 (Türkei-Uruguay 2:3) internationale Freundschaftsspiele im Ruhrstadion, jeweils als Testspiele kurz vor großen internationalen Turnieren.

Im Juni 2004 fanden 5 Spiele der U21-Europameisterschaft im Ruhrstadion statt, unter anderem das Finale zwischen Italien und Serbien (3:0) vor 20.092 Zuschauern. Einige Spieler der Italiener, z.B. Alberto Gilardino, der zum besten Spieler des Turniers gekürt wurde, wurden zwei Jahre später, ebenfalls in Deutschland, Weltmeister.

  • 27.05.2004: Italien-Weißrussland 1:2 (Vorrunde)
  • 29.05.2004: Italien-Serbien 2:1 (Vorrunde, 4.675 Zuschauer)
  • 01.06.2004: Italien-Kroatien 1:0 (Vorrunde, 5.468 Zuschauer)
  • 05.06.2004: Italien-Portugal 3:1 (Halbfinale)
  • 08.06.2004: Italien-Serbien 3:0 (Finale, 20.092 Zuschauer)

2010 gab es internationalen Frauenfußball in Bochum bei der FIFA U20-WM zu sehen. Beim Eröffnungsspiel Deutschland gegen Costa Rica waren 24.000 Zuschauer dabei. Im Ruhrstadion fanden folgende Spiele statt:

  • 13.07.2010: Deutschland-Costa Rica 4:2 / Kolumbien-Frankreich 1:1 (Vorrunde)
  • 16.07.2010: Costa Rica-Frankreich 0:2 / Deutschland-Kolumbien 3:1 (Vorrunde)
  • 21.07.2010: Nigeria-Mexiko 1:1 / Ghana-Schweiz 2:0 (Vorrunde)
  • 24.07.2010: Deutschland-Nordkorea 2:0 (Viertelfinale)
  • 29.07.2010: Deutschland-Südkorea 5:1 (Halbfinale)

Internationalen Spitzenfußball im Ruhrstadion konnte man auch bei vier Vorrundenspielen der FIFA-Frauen-Fußball-WM 2011 in Deutschland (26.6. bis 17.7.2011) in Bochum sehen. Mit einer Kapazität von 20.556 Sitzplätzen war man dabei das kleinste WM-Stadion. In Erinnerung bleiben wird auf jeden Fall die krasse Fehlentscheidung der ungarischen Schiedsrichterin beim 3:2 von Australien gegen Äquatorialguinea, die ein mehr als offensichtliches Handspiel im Strafraum übersah. Folgende Spiele konnte man sich im "FIFA-Frauen-WM-Stadion Bochum" (so hieß das Ruhrstadion drei Wochen lang offiziell) anschauen:

  • 27.06.2011: Japan-Neuseeland 2:1 (Gruppe B, 12.538 Zuschauer)
  • 30.06.2011: Kanada-Frankreich 0:4 (Gruppe A, 16.591 Zuschauer)
  • 03.07.2011: Australien-Ä.Guinea 3:2 (Gruppe D, 15.640 Zuschauer)
  • 06.07.2011: Nordkorea-Kolumbien 0:0 (Gruppe C, 7.805 Zuschauer)

 


Neubau 1976


Anfang der 1970er Jahre war das "alte" »Stadion an der Castroper Straße« mit seinen gerade einmal 2.700 Sitzplätzen allerdings nicht mehr ganz zeitgemäß. 1976 begann deshalb der Stadionumbau, und die Castroper Straße glich drei Jahre lang einer Baustelle. Im Frühjahr 1976 - während des Baus der neuen Südtribüne - war der VfL sogar gezwungen, seine Heimspiele zu verlegen.

Ausgewählt als provisorische Heimstätte des VfL Bochum wurde schließlich das »Stadion Schloss Strünkede« in Herne, in dem der VfL fünf seiner sechs Heimspiele gewinnen konnte und den Klassenerhalt schaffte. Mit einem 4:2-Erfolg gegen den Karlsruher SC wurde in Herne schließlich der Klassenerhalt geschafft.

 

Für eine Partie im Frühjahr 1976 war das Schloss Strünkede allerdings zu klein. Für das Revierderby zu Hause gegen den FC Schalke 04 im April 1976 zog der VfL deshalb ins Dortmunder Westfalenstadion um. Die Borussia spielte damals nur in der 2. Bundesliga Nord, und so wurde ausgerechnet den beiden Revierrivalen die Ehre zuteil, das erste Bundesligaspiel im gerade neu errichteten Westfalenstadion auszutragen! Schalke siegte damals vor 45.000 Zuschauern mit 4:1.


Einweihung Ruhrstadion


Am 21. Juli 1979 hatte das Warten ein Ende: Die Stadt Bochum eröffnete das damals noch 50.000 Zuschauer fassende Ruhrstadion; der VfL Bochum gewann das Eröffnungsspiel gegen die SG Wattenscheid 09 mit 3:0. Elf Tage später feierte der VfL »seine« offizielle Einweihung mit einer Partie gegen das englische Spitzenteam Manchester United und erreichte damals ein achtbares 1:1.


Weiterer Umbau 1997 bis 2006


1997 folgte ein weiterer Umbau. Nach der Qualifikation für den UEFA-Cup wurde fast die gesamte Westkurve in einen Sitzplatzbereich umgewandelt. Die erste offizielle Teilnahme des VfL an einem internationalen Wettbewerb bescherte den Zuschauern Fußballfeste gegen Trabzonspor (5:3) und den FC Brügge (4:1). Erst im Achtelfinale gegen Ajax Amsterdam (2:2) musste sich der VfL aus dem Wettbewerb verabschieden. Die Kapazität des Ruhrstadions bei diesen Spielen lag bei etwa 24.000 Zuschauern.

2003 wurde das neue Stadioncenter des VfL eröffnet. Auf fünf Etagen befinden sich unter anderem Mannschaftskabinen, physiotherapeutische Einrichtungen, der Fanshop des VfL Bochum, Lounges und die Geschäftsstelle des Vereins. Die Baukosten betrugen ca. sieben Millionen Euro.

2004 qualifizierte sich der VfL abermals für den UEFA-Cup. Für das Heimspiel gegen Standard de Liege (1:1) musste die gesamte Ostkurve in Sitzplätze umgewandelt werden. Man wählte allerdings die fanfreundliche Variante; d.h. die Ostkurve kann bei Bedarf in Sitzplätze umgewandelt werden. So bleibt das Europacup-Heimspiel gegen Standard de Liege am 30. September 2004 das bislang einzige VfL-Spiel mit Sitzplätzen in der Ostkurve, bei ausverkauftem Haus mit 23.356 Zuschauern.

Im Jahre 2004 wurden ebenfalls neue Videoleinwände installiert.

Seit der Saison 2006/2007 wurde der Stadionname von einer Strommarke der Stadtwerke Bochum gesponsert; der Vertrag lief zunächst über fünf Jahre (bis 2011). Am 16.3.2011 wurde bekannt gegeben, dass der Vertrag um weitere fünf Jahre bis zum Jahr 2016 verlängert wurde. Seit August 2016 sponsert das größte Wohnungsunternehmen Deutschlands den Stadionnamen des VfL Bochum, und hat immerhin wenigstens offiziell auch wieder den Namen "Ruhrstadion" zurückgebracht. Es wurde eine Laufzeit von fünf Jahren, also bis Sommer 2021, vereinbart.


Umbau für die Frauen-Fußball-WM 2011


Laut einer Meldung auf der offiziellen VfL-Homepage vom 21. April 2009 belief sich das gesamte Investitionsvolumen auf ca. 9,4 Millionen Euro, wobei die Stadt Bochum zusätzliche 3 Millionen Euro beisteuerte.

 

Für die WM 2011 wurde das gesamte VfL-Stadioncenter durch eine Brückenkonstruktion an der Ostseite um 26 Meter verlängert, auch nach Westen hin erfuhr es eine Ausdehnung, allerdings nur auf der dritten Etage. Diese Erweiterungen betreffen u. a. die rewirpower-Lounge (VIP-Bereich), deren Kapazität so auf 1.300 Plätze erhöht wurde, sowie die Medienbereiche.

Zusätzlich wurde die Pressetribüne erweitert und im neu geschaffenen Anbau am Stadioncenter werden jetzt die Pressekonferenzen im neuen Medienzentrum abgehalten. Durch diesen „Umzug“ bestand die Möglichkeit, das MORRIZZ (den zweiten VIP-Bereich im Ruhrstadion) zu erweitern und die Kapazität dort auf 500 Plätze zu erhöhen.

Außerdem sah das FIFA-Pflichtenheft die Errichtung von Logen vor. Die Logen – insgesamt sieben Stück - haben direkten Zugang zu den Sitzplätzen. Es sei nicht geplant, dass man aus den Logen heraus die Spiele verfolge, so der VfL auf seiner offiziellen Homepage. Während den Weltmeisterschaften wurden sie vornehmlich den Honorationen aus Politik und Sport zur Verfügung gestellt.

Im VfL-Stadioncenter selbst wurden zudem einzelne Etagen erweitert, auch das Kellergeschoss, also der Lizenzspielerbereich, wurde ausgebaut. Die bisherigen Gästekabinen wurden ein paar Meter Richtung Osten verlegt und größer gestaltet. Auch die VfL-Nachwuchsabteilung erhielt dort in der Nähe zusätzliche Kabinen.

 

Die Lizenzspieler haben jetzt mehr Fläche für Physiotherapie, Fitness- und Besprechungsräume zur Verfügung. Dazu verlangte die DFL auch noch die Einrichtung eines „Gläsernen Studios“ für TV-Übertragungen, das in den bisherigen Bereich der rewirpower-Lounge integriert wurde.


Anfahrt/Parken


Das Ruhrstadion liegt direkt an der Autobahn A 40 (Duisburg bis Dortmund) - in unmittelbarer Nähe zur Autobahn A 43 - und hat eine eigene Ausfahrt auf der A 40: "Bochum-Stadion" (Nr.36). Vom Bochumer Hauptbahnhof fährt man am besten mit der U-Bahn-Linie 308/318 (Richtung BO-Gerthe) bis zur Haltestelle "Ruhrstadion" (Fahrtdauer: ca. 3 Minuten). Zu Fuß benötigt man ca. 20 Minuten vom Hbf. bis zum Stadion und findet auf dem Weg noch ein paar Möglichkeiten, sich mit Getränken oder Essen zu versorgen.

Die besten zwei besten Parkmöglichkeiten direkt am Stadion sind der Kirmesplatz (wie der Name schon sagt, nicht immer nutzbar) und das Parkhaus von Starlight Express. Da die Parkmöglichkeiten ansonsten eher beschränkt sind und man nach dem Spiel nicht so schnell wieder wegkommt, kann man das Parken in der Bochumer Innenstadt und die anschließende U-Bahn-Fahrt zum Stadion (mit der Eintrittskarte ist die Fahrt dazu noch kostenlos) durchaus empfehlen.

Für den perfekten Stadionbesuch in Bochum empfehle ich das Parken im Bermuda-Parkhaus (24 Stunden geöffnet) oder wahlweise das kostenlose Parken in einer der Seitenstraßen. Im Bermuda-Dreieck Bochum mit über 60 gastronomischen Betrieben auf ca. 2 km² findet sich für jeden Geschmack etwas. Von der U-Bahn-Haltestelle "Bermuda-Dreieck" kann man ohne Umsteigen (und mit der Eintrittskarte sogar noch kostenlos) zum Ruhrstadion fahren (Fahrtzeit: ca. 6 Minuten). Trotz der Tatsache, dass der eigene Verein sehr wahrscheinlich gerade gegen den VfL Bochum verloren hat, lässt sich hier auch nach dem Spiel noch hervorragend der Tag/Abend ausklingen lassen. 


Besuchte Spiele im Ruhrstadion


Stand: 24.11.2018
(ohne Test- und Freundschaftsspiele)

 

Saison Anzahl Spiele
1983/84 5 1.BL: VfL-Werder 3:3, VfL-Waldhof 1:0, VfL-Köln 2:3, VfL-BVB 2:2, VfL-F95 6:1
1984/85 7 1.BL: VfL-FCK 3:0, VfL-Köln 1:3, VfL-Waldhof 0:1, VfL-S04 0:1, VfL-BVB 4:1, VfL-Bayern 1:1, VfL-Stuttgart 2:1
1985/86 7 1.BL: VfL-Frankfurt 2:1, VfL-BVB 6:1, VfL-Werder 2:3, VfL-Bayern 3:0, VfL-FCN 2:1, VfL-BMG 2:2, VfL-H96 3:2
1986/87 9 1.BL: VfL-Köln 3:1, VfL-HSV 1:1, VfL-Frankfurt 2:0, VfL-FCK 3:1, VfL-Bayern 1:2, VfL-Waldhof 6:1, VfL-Uerdingen 2:1, VfL-S04 1:1, VfL-F95 2:2
1987/88 6 1.BL: VfL-Bayern 0:2, VfL-HSV 4:0, VfL-Stuttgart 5:1, VfL-BVB 2:0, VfL-Waldhof 1:0, VfL-FCN 3:0
1988/89 9 1.BL: VfL-Waldhof 2:2, VfL-Frankfurt 1:0, VfL-Stuttgart 1:0, VfL-FCK 2:0, VfL-BMG 1:2, VfL-BVB 2:2, VfL-Bayern 0:0, VfL-Köln 1:3, VfL-HSV 2:1
1989/90 15 1.BL: VfL-Köln 0:1, VfL-HSV 3:1, VfL-Stuttgart 2:0, VfL-Werder 0:0, VfL-FCN 3:3, VfL-Homburg 1:0, VfL-Waldhof 2:0, VfL-Frankfurt 2:2, VfL-F95 1:2, VfL-Uerdingen 2:1, VfL-Bayern 0:0, VfL-St.Pauli 3:3, VfL-BVB 2:3, VfL-MBG 2:1, VfL-KSC 2:0
1990/91 22 1.BL: VfL-Köln 1:0, VfL-Frankfurt 0:0, VfL-Hertha 4:2, VfL-FCN 0:0, VfL-Uerdingen 3:1, VfL-Stuttgart 1:1, VfL-FCK 0:2, VfL-F95 0:0, VfL-Werder 1:2, VfL-BMG 3:0, VfL-HSV 0:1, VfL-BVB 2:2, VfL-Bayern 1:2, VfL-Uerdingen 0:2, VfL-St.Pauli 3:0, VfL-KSC 0:1, VfL-SGW 0:0
1.BL: SGW-Köln 0:3, SGW-BVB 1:1, SGW-VfL 0:4, SGW-FCK 0:0, SGW-Bayern 3:2
1991/92 21 1.BL: VfL-Köln 2:2, VfL-HSV 2:3, VfL-FCN 0:3, VfL-BVB 0:0, VfL-BMG 3:1, VfL-KSC 1:3, VfL-Hansa 3:2, VfL-S04 1:0, VfL-St.Kickers 2:2, VfL-Frankfurt 0:0, VfL-Bayern 0:5, VfL-Stuttgart 0:2, VfL-SGW 1:1, VfL-MSV 2:1, VfL-Werder 2:2, VfL-F95 3:0, VfL-Dresden 1:0
1.BL: SGW-Schalke 1:2, SGW-VfL 1:2, SGW-Bayern 0:0, SGW-BVB 0:1
1992/93 18 1.BL: VfL-BVB 2:2, VfL-Saarbrücken 4:0, VfL-Stuttgart 0:0, VfL-S04 0:1, VfL-FCK 1:3, VfL-Dresden 2:2, VfL-Bayern 2:2, VfL-BMG 2:1, VfL-Werder 2:0, VfL-FCN 4:0, VfL-KSC 2:2, VfL-HSV 1:2, VfL-Uerdingen 4:1, VfL-Frankfurt 1:0, VfL-Köln 0:0, VfL-SGW 3:1
1.BL: SGW-BVB 1:3, SGW-Bayern 2:0
1993/94 17 2.BL: VfL-St.Kickers 3:1, VfL-Mainz 2:0, VfL-Saarbrücken 4:0, VfL-Jena 3:0, VfL-WSV 1:0, VfL-Uerdingen 0:0, VfL-Hertha 3:1, VfL-Wolfsburg 2:0, VfL-Chemnitz 3:2, VfL-Meppen 4:0, VfL-RWE 2:0, VfL-TeBe 5:1, VfL-1860 2:0, VfL-St.Pauli 1:1, VfL-F.Köln 1:0, VfL-Waldhof 0:1, VfL-Homburg 1:4
1994/95 16 1.BL: VfL-Dresden 2:0, VfL-Leverkusen 1:3, VfL-Freiburg 1:3, VfL-MSV 1:0, VfL-1860 2:2, VfL-FCK 0:2, VfL-BVB 0:2, VfL-Uerdingen 2:1, VfL-KSC 0:1, VfL-Bayern 1:2, VfL-Werder 1:3, VfL-BMG 0:2, VfL-HSV 0:0, VfL-Köln 1:0, VfL-Stuttgart 4:0, VfL-S04 5:1
1995/96 15 2.BL: VfL-Waldhof 3:1, VfL-H96 1:0, VfL-Leipzig 3:0, VfL-Meppen 4:1, VfL-FCN 4:0, VfL-SGW 2:2, VfL-Unterhaching 3:1, VfL-Mainz 3:0, VfL-MSV 0:1, VfL-Lübeck 3:1, VfL-Hertha 2:2, VfL-F.Köln 3:1, VfL-Wolfsburg 0:0, VfL-Jena 1:1, VfL-Bielefeld 2:0
1996/97 15 1.BL: VfL-Bielefeld 1:1, VfL-KSC 3:1, VfL-HSV 3:1, VfL-BVB 1:0, VfL-1860 2:2, VfL-Hansa 1:0, VfL-BMG 2:0, VfL-Leverkusen 2:2, VfL-Bayern 1:1, VfL-S04 0:1, VfL-Köln 2:2, VfL-F95 3:1, VfL-Freiburg 3:2, VfL-Stuttgart 2:1, VfL-St.Pauli 6:0
1997/98 17 1.BL: VfL-FCK 1:3, VfL-Wolfsburg 2:1, VfL-Bayern 2:3, VfL-Köln 2:1, VfL-Stuttgart 0:2, VfL-Werder 0:1, VfL-Leverkusen 0:0, VfL-BVB 2:1, VfL-BMG 3:1, VfL-HSV 0:0, VfL-Hertha 2:1, VfL-Hansa 1:3, VfL-KSC 3:3, VfL-1860 1:0
UEFA-Cup: VfL-Trabzon 5:3, VfL-Brügge 4:1, VfL-Ajax 2:2
1998/99 18 1.BL: VfL-Freiburg 1:2, VfL-Werder 2:0, VfL-S04 1:2, VfL-Frankfurt 0:0, VfL-BMG 2:1, VfL-Hertha 2:0, VfL-Leverkusen 1:5, VfL-Bayern 2:2, VfL-HSV 2:0, VfL-BVB 0:1, VfL-FCK 1:2, VfL-1860 2:0, VfL-Stuttgart 3:3, VfL-FCN 0:3, VfL-MSV 0:2, VfL-Wolfsburg 0:2, VfL-Hansa 2:3
Pokal: VfL-BMG 1:2
1999/00 22 2.BL: VfL-Aachen 5:0, VfL-Köln 2:3, VfL-Fürth 1:2, VfL-Cottbus 2:4, VfL-TeBe 2:6, VfL-Waldhof 2:0, VfL-F.Köln 3:0, VfL-FCN 2:1, VfL-H96 2:1, VfL-KSC 2:1, VfL-St.Pauli 2:0, VfL-RWO 2:0, VfL-St.Kickers 2:1, VfL-BMG 2:2, VfL-OFC 6:1, VfL-Mainz 0:1, VfL-Chemnitz 5:1
Pokal: VfL-MSV 7:6 n.E., VfL-Wolfsburg 5:4, VfL-Werder 1:2
RL: VfLAm.-Siegen 0:1, VfLAm.-RWE 2:0
2000/01 15 1.BL: VfL-Bayern 0:3, VfL-HSV 0:4, VfL-Wolfsburg 2:1, VfL-Unterhaching 3:0, VfL-Hansa 1:2, VfL-1860 1:1, VfL-BVB 1:1, VfL-Frankfurt 2:1, VfL-Leverkusen 3:2, VfL-FCK 0:1, VfL-Stuttgart 0:1, VfL-Cottbus 1:0, VfL-Werder 1:2, VfL-S04 1:1, VfL-Freiburg 1:3
2001/02 15 2.BL: VfL-KSC 1:1, VfL-RWO 3:3, VfL-Babelsberg 4:1, VfL-Waldhof 1:1, VfL-Saarbrücken 3:2, VfL-Bielefeld 0:0, VfL-Fürth 1:1, VfL-H96 4:2, VfL-Ahlen 3:1, VfL-Reutlingen 3:1, VfL-Schweinfurt 3:1, VfL-Frankfurt 3:0, VfL-MSV 3:0, VfL-Union 2:1
Pokal: VfL-Leverkusen 2:3
2002/03 17 1.BL: VfL-Cottbus 5:0, VfL-BVB 0:0, VfL-Werder 1:4, VfL-Wolfsburg 4:2, VfL-Hertha 3:0, VfL-S04 0:2, VfL-Bielefeld 0:3, VfL-1860 1:1, VfL-FCN 2:1, VfL-Leverkusen 2:1, VfL-H96 1:2, VfL-Bayern 1:4, VfL-FCK 1:1, VfL-BMG 1:1
Pokal: VfL-FCK 6:7 n.E.
U19-DM: VfLU19-StuttgartU19
2003/04 18 1.BL: VfL-HSV 1:1, VfL-Hertha 2:2, VfL-FCK 4:0, VfL-Köln 4:0, VfL-Stuttgart 0:0, VfL-Frankfurt 1:0, VfL-Wolfsburg 1:0, VfL-Bayern 1:0, VfL-BMG 1:0, VfL-S04 1:2, VfL-1860 4:0, VfL-Werder 0:0, VfL-Freiburg 3:0, VfL-H96 3:1
U21-EM: ITA-SER 2:1, ITA-CRO 1:0, ITA-SER 3:0
U19-DM: VfLU19-FürthU19 3:0
2004/05 17 1.BL: VfL-BVB 2:2, VfL-Werder 1:4, VfL-Hansa 0:1, VfL-BMG 3:0, VfL-FCK 1:1, VfL-Bayern 1:3, VfL-FCN 3:1, VfL-HSV 1:2, VfL-Hertha 2:2, VfL-Bielefeld 2:2, VfL-Freiburg 3:1, VfL-S04 0:2, VfL-Wolfsburg 5:1, VfL-H96 1:0, VfL-Mainz 2:6, VfL-Stuttgart 2:0
UEFA-Cup: VfL-Lüttich 1:1
2005/06 16 2.BL: VfL-Cottbus 2:2, VfL-Hansa 1:0, VfL-Dresden 1:0, VfL-Freiburg 4:0, VfL-Paderborn 1:1, VfL-Aachen 1:4, VfL-Aue 1:0, VfL-Unterhaching 1:0, VfL-Saarbrücken 3:0, VfL-Ahlen 3:0, VfL-Fürth 1:1, VfL-Offenbach 0:1, VfL-Braunschweig 4:0, VfL-Siegen 3:1, VfL-KSC 2:3
Pokal: VfLII-Aue 2:3
2006/07 19 1.BL: VfL-Bayern 1:2, VfL-Cottbus 0:1, VfL-Bielefeld 2:1, VfL-Werder 0:6, VfL-Leverkusen 1:3, VfL-Frankfurt 4:3, VfL-HSV 2:1, VfL-BMG 2:0, VfL-Mainz 0:1, VfL-FCN 0:2, VfL-Aachen 2:2, VfL-BVB 2:0, VfL-H96 2:0, VfL-Hertha 1:3, VfL-S04 2:1, VfL-Stuttgart 2:3
Pokal: VfL-KSC 3:2, VfL-Stuttgart 1:4
OL: VfLII-Münster 3:2
2007/08 15 1.BL: VfL-Werder 2:2, VfL-HSV 2:1, VfL-Frankfurt 0:0, VfL-FCN 3:3, VfL-Bayern 1:2, VfL-Cottbus 3:3, VfL-H96 2:1, VfL-Leverkusen 2:0, VfL-Stuttgart 1:1, VfL-BVB 3:3, VfL-Hertha 1:1, VfL-MSV 1:1, VfL-S04 0:3, VfL-Hansa 1:2
OL: VfLII-Münster 0:1
2008/09 14 1.BL: VfL-Wolfsburg 2:2, VfL-Bielefeld 2:0, VfL-Leverkusen 2:3, VfL-Hoffenheim 1:3, VfL-Werder 0:0, VfL-Hertha 2:3, VfL-HSV 1:1, VfL-Köln 1:2, VfL-KSC 2:0, VfL-S04 2:1, VfL-Cottbus 3:2, VfL-BVB 0:2, VfL-H96 0:2, VfL-SGE 2:0
2009/10 15 1.BL: VfL-BMG 3:3, VfL-Mainz 2:3, VfL-Wolfsburg 1:1, VfL-Werder 1:4, VfL-Freiburg 1:2, VfL-Köln 0:0, VfL-Bayern 1:5, VfL-Leverkusen 1:1, VfL-Hoffenheim 2:1, VfL-Nürnberg 0:0, VfL-SGE 1:2, VfL-HSV 1:2, VfL-Stuttgart 0:2, VfL-H96 0:3
Pokal: VfL-S04 0:3
2010/11 15 2.BL: VfL-1860 3:2, VfL-Augsburg 0:2, VfL-Aachen 1:1, VfL-FSV Frankfurt 1:0, VfL-Ingolstadt 1:4, VfL-Paderborn 3:0, VfL-Osnabrück 2:1, VfL-Aue 2:0, VfL-RWO 2:1, VfL-F95 2:0, VfL-KSC 1:1, VfL-Cottbus 1:0, VfL-Union 3:0, VfL-MSV 3:1
BL-RG: VfL-BMG 1:1
2011/12 15 2.BL: VfL-FSV Frankfurt 1:0, VfL-Pauli 1:2, VfL-Paderborn 0:4, VfL-SGE 0:2, VfL-Aachen 1:0, VfL-Cottbus 0:1, VfL-Aue 6:0, VfL-F95 1:1, VfL-Hansa 2:1, VfL-Union 4:2, VfL-Dresden 0:2
Pokal: VfL-Bayern 1:2
Frauen-WM: CAN-FRA 0:4, AUS-GUI 3:2, NKO-COL 0:0
2012/13 14 2.BL: VfL-Dresden 2:1, VfL-Aalen 0:1, VfL-Ingolstadt 1:1, VfL-Hertha 0:2, VfL-Cottbus 2:2, VfL-Sandhausen 5:2, VfL-FSV Frankfurt 1:3, VfL-Paderborn 4:0, VfL-Regensburg 0:2, VfL-MSV 2:2, VfL-Braunschweig 0:1, VfL-Aue 0:3, VfL-Union 1:2
Pokal: VfL-1860 3:0
2013/14 16

2.BL: VfL-Dresden 1:1, VfL-Pauli 2:2, VfL-Paderborn 4:2, VfL-Aalen 1:2, VfL-Ingolstadt 0:1, VfL-FCK 0:0, VfL-Köln 1:0, VfL-1860 1:2, VfL-Union 0:4, VfL-FSV Frankfurt 1:2, VfL-F95 0:0, VfL-Fürth 0:2, VfL-Sandhausen 0:1, VfL-Bielefeld 1:4, VfL-KSC 1:0

RL: VfLII-RWE 0:1

2014/15 16

2.BL: VfL-Fürth 1:1, VfL-Union 1:1, VfL-KSC 1:1, VfL-FCN 1:1, VfL-Darmstadt 1:1, VfL-1860 0:3, VfL-Aalen 4:0, VfL-Pauli 3:3, VfL-Aue 1:1, VfL-Braunschweig 3:2, VfL-FSV Frankfurt 3:3, VfL-Heidenheim 4:1, VfL-RB Leipzig 1:2, VfL-Ingolstadt 3:1, VfL-Sandhausen 0:0

Pokal: VfL-Stuttgart 2:0

2015/16 16

2.BL: VfL-MSV 3:0, VfL-FCN 2:1, VfL-1860 1:0, VfL-F95 1:1, VfL-RB Leipzig 0:1, VfL-Pauli 1:1, VfL-Union 1:1, VfL-Heidenheim 1:1, VfL-Paderborn 4:0, VfL-Freiburg 2:0, VfL-Sandhausen 3:2, VfL-Bielefeld 2:2, VfL-Fürth 2:2, VfL-Braunschweig 2:3

Pokal: VfL-FCK 1:0, VfL-Bayern 0:3

2016/17 14

2.BL: VfL-Union 2:1, VfL-H96 1:1, VfL-Stuttgart 1:1, VfL-Sandhausen 2:2, VfL-Heidenheim 2:1, VfL-Braunschweig 1:1, VfL-1860 1:0, VfL-KSC 1:1, VfL-Würzburg 2:1, VfL-F95 1:2, VfL-Aue 1:1, VfL-Dresden 4:2, VfL-Bielefeld 1:1, VfL-Pauli 1:3

2017/18 13

2.BL: VfL-Pauli 0:1, VfL-Dresden 3:2, VfL-Heidenheim 1:2, VfL-Sandhausen 2:0, VfL-F95 0:0, VfL-Fürth 1:1, VfL-Union 2:1, VfL-MSV 0:2, VfL-Bielefeld 0:1, VfL-Darmstadt 2:1, VfL-Kiel 1:1, VfL-Braunschweig 2:0, VfL-Regensburg 1:1

2018/19 8

2.BL: VfL-Köln 0:2, VfL-Sandhausen 1:0, VfL-Ingolstadt 6:0, VfL-Dresden 0:1, VfL-Bielefeld 1:0, VfL-Regensburg 3:3, VfL-Darmstadt 1:0, VfL-Aue 2:1

Spiele gesamt im Ruhrstadion: 527 (Stand: 24.11.2018)