Stabæk IF
3
:
1
Aalesunds FK
  Stabæk IF Offiziell
Stabæk Support
Stabæk Inferno
Gjettum Ultras
:
  Aalesunds FK Offiziell
Supporterclub Stormen
Stormen Oslo
Stormen Tifo
Tippeligaen (NOR) 2003 - Sonntag, 26.Oktober 2003, 13.00 Uhr
Stabæk IF - Aalesunds FK (0:1) 3:1
Spielort: Nadderud Stadion Bærum
Zuschauer: 5.231
SIF: Knudsen - Olsen, Kjølø, Muri, Holter - Ohr, Andresen, Stenersen (81.Clausen), Stenvoll (74.Fazlagic) - Sand, Finstad (88.Poljac)
AAFK: Deinoff - Ekeberg (80.Klock), Steen, Skiri, Melland - dos Santos (80.Johansen), Fredriksen, Fagermo, Austnes (70.Sandø) - Aarøy, Moldskred
Tore:
0:1 Moldskred (27.),
1:1 Sand (57.),
2:1 Andresen (59.),
3:1 Fazlagic (76.)

Weil die Tage in Norwegen Ende Oktober schon sehr kurz sind, war die Anstosszeit mit 13.00 Uhr für einen Sonntag sehr früh. Erwartungsfroh fanden dennoch mehr als 5.000 Zuschauer den Weg ins Nadderud Stadion nach Bærum. Nur in der Gästekurve gab es noch ein paar Plätze, die leer blieben.

Es ging um sehr viel für beide Teams. Während Stabæk mit einem Sieg einen UEFA-Cup-Platz festigen konnte, steckte Ålesund tief im Abstiegskampf und brauchte ebenfalls unbedingt einen Sieg. Die Euphorie der Stabæk-Anhänger wurde durch den sensationellen 6:1-Sieg bei Meister Rosenborg Trondheim in der Vorwoche noch verstärkt.

Zu Beginn gab es einen Konfetti-Regen im Stabæk-Fanblock. Kurios an diesem Tag war, dass die Haupttribüne an diesem Tag fast lauter war als der Stehblock und das Team pausenlos mit "Stabæk, Stabæk"-Rufen anfeuerte. Aber auch der Stehplatz-Block feuerte das Team wie gewohnt pausenlos und lautstark an. Nach wie vor fasziniert die tolle Stimmung aufgrund der nur wenigen Fans. Am überzeugendsten kommen die Wechselrufe zwischen Stehplatz-Block und Haupttribüne ´rüber, wie sie in Deutschland inzwischen auch üblich sind.

Auch die Anhänger der Gäste waren recht zahlreich vertreten. Der Gästeblock wurde von ein paar hundert Anhängern in orange gehüllt. Zum Anstoss präsentierte man ein paar große Schwenkfahnen. Sehr schade ist es für die norwegische Liga, dass Ålesund nach nur einer Saison im Oberhaus wieder absteigen muss. Alles in allem erinnert der Klub mit seinem außergewöhnlichen Trainer, seinem außergewöhnlichen Stadion und den Fans an den SC Freiburg. In der 2. Halbzeit hörte man allerdings fast nichts mehr aus dem Gästeblock. Zu unterlegen war ihr Team gegen Stabæk.

Stabæk begann druckvoll und hatte viele Chancen, die aber nicht genutzt wurden. Wie das im Fußball dann so üblich ist, gingen die Gäste nach ihrem ersten passablen Angriff mit 0:1 in Führung. Vor der Halbzeit erholten sich die Gastgeber nicht mehr von diesem Schock und der AaFK hatte sogar noch Möglichkeiten zum zweiten Tor.

Wie verwandelt kam Stabæk aus der Kabine und drückte auf den Ausgleich. Innerhalb von zwei Minuten drehten die beiden besten Spieler auf dem Platz, Martin Andresen und Peter Sand, das Spiel. In der 57. Minute sorgte Peter Sand für den hochverdienten Ausgleich und nur 120 Sekunden später ging Stabæk durch seinen Spielmacher Martin Andresen mit 2:1 in Führung.

Von den Gästen kam jetzt keine Gegenwehr mehr. Stabæk konnte aber nur noch eine seiner vielen Großchancen verwerten, als Samir Fazlagic den Ball volley ins Netz knallte. Wenn Stabæk das Spiel mit 5:1 oder 6:1 gewonnen hätte, hätten sich die Gäste nicht beschweren können.

Nach dem Spiel wurde groß gefeiert, denn der 3. Platz ist Stabæk jetzt nicht mehr zu nehmen. Das bedeutet, dass Stabæk im nächsten Sommer an der Qualifikation für die 1. Runde des UEFA-Cups teilnehmen darf.