Sandefjord Fotball
3
:
4
       Stabæk IF       
  Sandefjord Offiziell
Supporter Blåhvalane
:
  Stabæk IF Offiziell
Stabæk Support
Stabæk Inferno
Gjettum Ultras
Pokal-Viertelfinale (NOR) - Sonntag, 15.August 2004, 18.00 Uhr

Sandefjord BK - Stabæk IF (0:2) 3:4


Spielort: Storstadion, Sandefjord
Zuschauer: 3.035
SBK: Pettersen - Rønning, Bjørntvedt, Augustsson, Bergman - Fevang, Fredriksen, Sturød (80.Jacobsen) - Isaksen, Thorsen (62.Wiig), Johannessen (69.Ødegaard)
SIF: Knudsen - I.A.Olsen (39.Skjønsberg), Kjølø, Muri, Holter - Ohr (79.Hauger), Andresen, Stenersen, Stenvoll - Wowoah, Markegård (69.Finstad)
Tore:
0:1 Ohr (10.), 0:2 Stenvoll (19.), 0:3 Ohr (52.), 0:4 Wowoah (67.), 1:4 Ødegaard (76.), 2:4 Isaksen (79.), 3:4 Ødegaard (86.)
Schiedsrichter: Per Ivar Staberg

Auch Stabæk steht im Halbfinale des norwegischen Pokals nach dem 4:3-Erfolg beim Zweitligisten Sandefjord. Es war ein verrücktes Spiel, denn die Gäste hatten nach 67 Minuten bereits mit 4:0 in Führung gelegen und wurden danach für ihre lässige und unaufmerksame Spielweise fast noch bestraft. Vorher zeigte Stabæk aber brillanten und eiskalten Konterfußball.

Bester Spieler auf dem Platz war diesmal Stian Ohr, der zwei Tore selbst schoss und dazu noch eines vorbereitete. Das schönste Tor war das 0:3 sieben Minuten nach der Pause, als er nach einem Sprint über 80 Meter mit dem Ball den Ball genau in den Winkel schoss. "Die anderen hätten mich wohl getötet, wenn ich den Ball nicht versenkt hätte", sagte er nach dem Spiel in Anspielung darauf, dass drei Mitspieler ebenfalls mitgelaufen waren und frei standen.

Für Stian Ohr ist es hoffentlich das Ende einer schweren Zeit, die er zuletzt hinter sich hatte. Zu Beginn der Saison war er total außer Form, danach hatter mit Verletzungen zu kämpfen. "Das war eine schwere Zeit, und deshalb sind Tage wie diese besonders schön. Ich weiß, dass ich in Form bin und dann laufen die Dinge fast wie von selbst", sagte Stian Ohr nach dem Spiel der norwegischen Tageszeitung Aftenposten.

Nach dem Spiel wurde trotzdem in der Kabine kräftig der Einzug ins Halbfinale gefeiert, wo man jetzt zu Hause auf Brann Bergen trifft.

Das Storstadion in Sandefjord ist eines der besseren in der zweiten Liga in Norwegen. Es besteht aus zwei Stehplatz-Tribünen und der Haupttribüne, ausgestattet mit Sitzplätzen. Die Anhänger der Gastgeber, die sich Blåhvalane ("Die Blauwale") nennen, stehen gegenüber der Haupttribüne und die Gäste auf der Stehplatz-Tribüne hinter dem einen Tor.

Stimmungsmäßig waren die Gäste ebenfalls den Gastgebern überlegen, was auch an dem Spielverlauf gelegen haben könnte. Erst als die Gastgeber nach dem 3:4 noch einmal Morgenluft witterten, wurden sie von den Zuschauern wieder lautstark unterstützt, wodurch die letzten Minuten noch einmal sehr hektisch wurden. Am Ende stand dann aber doch der verdiente Sieg des Erstligisten.