Lillestrøm SK          
3
:
2
Rosenborg BK Trondheim
  LSK Offiziell
LSK Supporterclub
Fanpage Fugla.com
:
  Rosenborg Offiziell
Fanclub Kjernen
Rosenborg Magazin
Pokal-VF (NOR) 2004 - Samstag, 14.August 2004, 20.15 Uhr
Lillestrøm SK - Rosenborg Trondheim (1:0) 3:2
Spielort: Åråsen Stadion, Lillestrøm
Zuschauer: 9.035
LSK: Baron - Andersson, Andresen, Kippe, Kristoffersen - Søgård, Koren, Einarsson - Winsnes (69.Powell), Sundgot, Strand
RBK: E.Johnsen - Basma, Riseth, Hoftun, Dorsin - Strand (75.Olsen), Berg, Winsnes - George, F.Johnsen, Brattbakk (75.Braaten)
Tore:
1:0 Einarsson (39.), 1:1 F.Johnsen (49.), 2:1 Einarsson (70.), 3:1 Einarsson (84.), 3:2 George (86.)
Schiedsrichter: Roy Helge Olsen

Am Samstag Abend um 20.15 Uhr stand das Topspiel des Viertelfinals des norwegischen Pokals an. Lillestrøm SK empfing den Rekordmeister und Tabellenführer Rosenborg Trondheim vor fast ausverkauften Rängen. Bei Lillestrøm sah man zwei alte Bekannte. Als Co-Trainer stand Uwe Rösler an der Seitenlinie, der in der nächsten Saison sogar den Cheftrainer-Posten bei Lillestrøm übernehmen wird. Als Manager hat man dazu den noch aus seiner Zeit bei Eintracht Frankfurt bekannten Jan Åge Fjørtoft verpflichtet. Mit diesem Gespann und namhaften Neuzugängen will man in der kommenden Saison dem heutigen Gegner Konkurrenz machen.

Das Spiel konnte alles halten, was es vorher versprochen hatte. Dazu kam die fast "englische" Atmosphäre. Die knapp 8.500 LSK-Fans peitschten ihr Team bedingslos 90 Minuten nach vorn. Das Åråsen-Stadion in Lillestrøm, das aus vier kleinen Tribünen besteht, ist ein reines Fußball-Stadion ohne Laufbahn, das voll überzeugen konnte. Lillestrøm zeigte über weite Strecken der Partie ein regelrechtes Powerplay, angefeuert von den enthusiastischen Fans.

Für Lillestrøm war es der erste Sieg gegen Rosenborg seit fünf Jahren. Nur sechs Tage vorher hatte man sich in der Meisterschaft gegenüber gestanden. Da hatte Rosenborg zu Hause in Trondheim 4:1 gesiegt. Die erste Viertelstunde des heutigen Spiels gehörte ebenfalls Rosenborg. Danach übernahm Lillestrøm das Kommando und die Initiative durch aggressives Pressing.

Der Held des Abends war der Isländer Gylfi Einarsson, der alle drei Tore für die Gastgeber erzielte. "Das war unglaublich schön. Der größte Augenblick in meiner Karriere" sagte er der norwegischen Tageszeitung VG nach dem Spiel. Er spielt bislang eine überragende Saison. Als Mittelfeld-Spieler hat er in dieser Saison bereits neun Tore erzielt. Dazu schoss er in fünf Pokalspielen sieben Tore für LSK. Jetzt fürchtet Manager Jan Åge Fjørtoft den baldigen Abschied seines Topspielers, denn er ist nach Ende dieser Saison ablösefrei.

Erst sieben Minuten vor der Pause gelang Lillestrøm das verdiente Führungstor durch Einarsson, der nach einer Ecke zum 1:0 einköpfte. Kurz nach der Pause erzielte Rosenborgs Stürmer Frode Johnsen das unverdiente 1:1. Es folgte wiederum eine starke Drangphase der Gastgeber, die mit dem hochverdienten 2:1 in der 70. Minute endete. Wieder per Kopf nach einer Ecke machte Einarsson das Tor. In der 84. Minute sorgte der Isländer für die endgültige Entscheidung, als er den norwegischen Nationalkeeper Espen Johnsen umkurvte und das 3:1 schoss. Das 3:2 durch Christer George kam zu spät.