1. FC Union Berlin
3
:
1
VfL Bochum 1848
  Union Berlin Offiziell
:
  VfL Bochum Offiziell
VfL4u - Fanforum
Photomafia Bochum
VfL Bochum bei Westline
2. Bundesliga 2017/2018 - Sonntag, 6. Mai 2018, 15:30 Uhr
1.FC Union Berlin - VfL Bochum (1:0) 3:1

Spielort: Stadion an der Alten Försterei, Berlin
Zuschauer: 22.012 (ausverkauft)
FCU: Mesenhöler - Trimmel, Leistner, Friedrich, Kurzweg (77.Pedersen) - Prömel, Parensen (63.Fürstner) - Daube (88.Torrejon) - Hedlund, Redondo - Skrzybski
VfL: Riemann - Gyamerah, Fabian, Hoogland, Soares (60.Ochs) - Losilla, Tesche (60.Eisfeld) - Kruse, Stöger, Sam (76.Serra) - Hinterseer
Tore:
1:0 Redondo (45., Linksschuss, Vorarbeit Daube),
2:0 Soares (47., Eigentor, Kopfball, Vorarbeit Friedrich),
2:1 Hinterseer (87., Rechtsschuss, Vorarbeit Kruse),
3:1 Skrzybski (90.+1, Rechtsschuss, Vorarbeit Prömel)
Schiedsrichter: Robert Schröder (Hannover)

Nach dem gestrigen Besuch beim BFC Dynamo ging es dann heute also zum kleinen Höhepunkt dieser kleinen Fußballtour, dem Auswärtsspiel des VfL Bochum beim 1. FC Union Berlin am vorletzten Spieltag der Saison 17/18 der 2. Bundesliga. Hatte ich vor einigen Wochen noch gehofft, dass es in diesem Spiel für den VfL um nichts mehr geht, war ich mittlerweile sogar fast etwas enttäuscht, dass der VfL quasi nur noch um "die goldene Ananas" spielte.

Nach vier Niederlagen in Folge zum Rückrundenbeginn im Dezember/Januar nämlich war der VfL bedrohlich in die Nähe der Abstiegsplätze gerutscht und man musste auf Grund der damals gezeigten Leistungen das Allerschlimmste befürchten. Nach der Beurlaubung von Sportvorstand Hochstätter und Cheftrainer Rasiejewski und der Installation von Robin Dutt als neuem Chefcoach ging es dann plötzlich genauso steil bergauf wie es vorher bergab ging. Nach der Auftaktniederlage beim 1. FC Heidenheim (0:1) blieb das Team unter Robin Dutt vor dem heutigen Auftritt bei Union neun Spiele in Folge ungeschlagen (6 Siege und 3 Unentschieden). Auf Grund der wohl ausgeglichensten 2. Bundesliga aller Zeiten durfte man zwischenzeitlich sogar noch ein bisschen von Platz drei und dem Erreichen der Aufstiegsrelegation träumen. Jedenfalls war der Abstand nach oben plötzlich geringer als nach unten.

Letztendlich holte Holstein Kiel aber dann nach kleiner Schwächephase doch noch souverän die notwendigen Punkte, um Platz drei zu sichern. So ging es für den VfL Bochum in diesem Spiel also nur noch darum, welchen Platz zwischen Rang vier und neun man am Ende erreichen wird. Der heutige Gegner, Union Berlin, dagegen brauchte dagegen die Punkte noch, um den Klassenerhalt endgültig zu sichern. So befürchtete ich, vom VfL den typischen, lustlosen "Sommerfußball" zu sehen, den es auch in den letzten Jahren immer dann gegeben hatte, wenn es in den letzten Spielen für den VfL sportlich um quasi nichts mehr ging. Und genauso kam es auch. Dazu traf der VfL auf hochmotivierte, engagierte Unioner, die dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten, um anschließend mit ihren Fans den gesicherten Klassenerhalt feiern zu können.

Zum Einlauf der Mannschaft gab es sehr gelungene Choreographie der Union-Fans über das gesamte Stadion (bis auf den Gästeblock natürlich) zu bestaunen. Gefeiert wurden die Union-Helden von 1968, die vor mittlerweile fast genau 50 Jahren den bislang einzigen Titel der Vereinsgeschichte holen konnten, den FDGB-Pokal, also den DDR-Pokalsieg, durch ein 2:1 im Finale gegen Carl-Zeiss Jena. Jeder einzelne der Pokalhelden wurde bildlich und mit Namen noch einmal präsentiert. Auf den restlichen Tribünen wurden dazu rote und weiße Papptafeln hochgehalten. Ausgerechnet in der Folgesaison nach dem größten Erfolg der Vereinsgeschichte zogen die osteuropäischen Fußballverbände ihre Mannschaften aus Protest aus dem Europacup zurück, sodass Union damals eine Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger verwehrt blieb. Die Teilnahme am Europapokal konnte man dann aber 2001 nachholen, als man als Drittligist das gesamtdeutsche Pokalfinale erreichte und in der Folgesaison als Zweitligist am UEFA-Cup teilnehmen durfte. Das Pokalfinale 2001 verlor man mit 0:2 gegen den FC Schalke 04, nachdem man im Viertelfinale den VfL Bochum mit 1:0 bezwungen hatte (mein erster Besuch in der Alten Försterei).

An diesem sonnig warmen Sonntag Nachmittag war es also eine ganz klare Angelegenheit für Union, das ja wie der VfL als einer der Favoriten auf den Aufstieg gehandelt worden war, aber nach Entlassung von Trainer Jens Keller etwas aus der Spur gekommen war und zwischenzeitlich sogar Richtung Abstiegsplätze getaumelt war. Union machte von der ersten Minute an viel Druck und es schien eigentlich nur eine Frage der Zeit zu sein, wann den Gastgebern das Führungstor gelingen wird. Der VfL dagegen zeigte das schlechteste Auswärtsspiel seit der 0:3-Schlappe im vergangenen September bei Holstein Kiel, was einerseits am starken, extrem galligen Gegner, andererseits sicherlich auch an der eigenen Lustlosigkeit lag. Fast schien es so, als sollte der VfL mit einem blauen Auge und einem 0:0 in die Pause kommen, aber kurz vor dem Halbzeitpfiff gelang Union doch noch das mittlerweile hochverdiente 1:0. Kurz nach der Pause köpfte Danilo Soares dann nach Abstimmungsschwierigkeiten mit Riemann den Ball zum 2:0 für Union ins eigene Tor. Auch eine Aktion, die sehr an die Niederlage in Kiel erinnerte. Damit war das Spiel natürlich gelaufen, auch wenn es in den Schlussminuten noch zwei weitere Tore gab.

Nach dieser Chaossaison kann man aus Bochumer Sicht aber am Ende sehr zufrieden sein, dass man dann doch noch einigermaßen souverän den Klassenerhalt geschafft hat und sogar noch einen einstelligen Tabellenplatz erreichen wird. Bestenfalls könnte es mit einem Heimerfolg am letzten Spieltag gegen Jahn Regensburg sogar noch der vierte Platz werden, was dann die zweitbeste Platzierung seit dem Bundesliga-Abstieg 2010 bedeuten würde.

Alle Spiele Union Berlin vs. Bochum:

00/01 (Pokal) FCU – VfL 1:0 (VfL-Tore: -)
01/02 (2.BL) FCU – VfL 1:0 (-)
10/11 (2.BL) FCU – VfL 0:1 (Dabrowski)
11/12 (2.BL) FCU - VfL 2:1 (Inui)
12/13 (2.BL) FCU - VfL 2:1 (Dedic)
13/14 (2.BL) FCU - VfL 1:2 (Latza,Maltritz)
14/15 (2.BL) FCU - VfL 2:1 (Gündüz)
15/16 (2.BL) FCU - VfL 1:0 (-)
16/17 (2.BL) FCU - VfL 2:1 (Hoogland)
17/18 (2.BL) FCU - VfL 3:1 (Hinterseer)

10 Spiele – 8 – 0 – 2 – 15:8 Tore