Getafe CF      
 
2
:
2
Athletic Club Bilbao
  Getafe CF Offiziell
:
  Athletic Bilbao Offiziell
La Liga 2017/2018 - Freitag, 19. Januar 2018, 21:00 Uhr
Getafe CF - Athletic Bilbao (1:1) 2:2

Spielort: Coliseum Alfonso Perez, Getafe
Zuschauer: 11.457
GCF: Martinez - Damian (46.Molinero), Djené, Juan Cala, Antunes - Markel Bergara, Arambarri - Portillo, Shibasaki (56.Angel), Amath (63.Dani Pacheco) - Jorge Molina
ACB: Iago Herrerin - Lekue, Nunez, Laporte, Saborit - Mikel Rico, Iturraspe - Sabin Merino (88.Cordoba), Raul Garcia (68.Aduriz), Susaeta (61.Benat) - Williams
Tore:
0:1 Williams (13.),
1:1 Jorge Molina (21., Foulelfmeter),
1:2 Raul Garcia (48., Foulelfmeter),
2:2 Angel (74.)
Schiedsrichter: Jesus Gil Manzano (Don Benito)
Bes.Vorkommnisse: Iago Herrerin (Bilbao) hält Foulelfmeter von Jorge Molina (Getafe, 51.)


Gemeinsam mit Mike ging es an diesem Wochenende mit dem irischen Billigflieger von Köln nach Madrid, in die spanische Hauptstadt. Zwar waren wir beide (wie wohl fast jeder Deutsche) jeweils schon mal im Sommerurlaub in Spanien, aber uns beiden fehlte noch der Fußball-Länderpunkt Spanien. Das sollte an diesem Wochenende endlich geändert werden, und so erreichten wir an diesem Freitag Mittag die spanische Hauptstadt, die uns mit frühlingshaften Temperaturen von 15°C sowie blauem Himmel und Sonnenschein empfing. Der Flughafen Madrid-Barajas ist vom Passagieraufkommen her der sechstgrößte Airport Europas, und die Größe lässt sich in etwa erahnen, wenn man erwähnt, dass er gleich vier Terminals hat, die an zwei verschiedenen U-Bahn-Haltestellen liegen. Zwischen den beiden Flughafen-Metrostationen befindet sich dabei sogar noch der Halt "Barajas" des gleichnamigen Vororts, der unser Start- und Zielpunkt für dieses Wochenende sein sollte, denn dort im Ibis-Hotel hatten wir uns einquartiert.

Nach dem Einchecken im Hotel und dem Loswerden der Rucksäcke ging es erst einmal per U-Bahn in die Innenstadt Madrids. Vom Plaza de España gingen wir zu Fuß zum Königspalast und der direkt daneben liegenden Almudena-Kathedrale, dann vorbei an der Oper über die beiden größten und bekanntesten Plätze der Stadt, den Plaza Mayor und die Puerta del Sol ("Tor der Sonne"), wo sich auch die Statue "Oso y el Madroño (zu deutsch "der Bär und der Erdbeerbaum") befindet, die sich auch im Wappen Madrids sowie im Wappen von Atletico Madrid wiederfindet. Madrid, mit seinen vielen Prachtbauten und anderen Sehenswürdigkeiten, konnte voll überzeugen. Mit drei Tagen kommt man aber sicherlich nicht annähernd aus, um alles Sehenswerte dieser Stadt zu erkunden.

Außerdem hatten wir ja noch andere Pläne für dieses Wochenende als nur Sightseeing. Der Fußball-Länderpunkt Spanien sollte direkt schon am ersten Abend fallen. So fuhren wir von der Innenstadt in einer halben Stunde mit der U-Bahn bis zur letzten Station der Innenstadt-Zone A, um von da aus zum "Coliseum Alfonso Perez" zu laufen, dem Stadion des Erstligsten Getafe CF. Getafe ist eine Stadt im Ballungszentrum Madrids, liegt etwa 14 km außerhalb der City und hat ca. 178.000 Einwohner. Google Maps versagte an dieser Stelle leider, da die Route uns mitten über die Autobahn führen sollte, die uns noch vom Stadion des FC Getafe trennte. Nachdem wir eine Dame aus dem horizontalem Gewerbe passierten, die sich am Straßenrand an einer brennenden Palette wärmte, während die Polizei direkt nebenan (echte) Verkehrssünder stoppte, fragten wir schließlich einen Fußgänger nach dem Weg zum Stadion. Er empfahl uns einen Tunnel, der irgendwann kommen sollte und auf die andere Seite der Autobahn bringen sollte. Schließlich fanden wir den Tunnel, der mit Müll und anderem Schrott überfüllt war, aber irgendwie passierbar war. Also waren wir endlich auf der richtigen Seite der Autobahn und mussten jetzt nur noch den Maschendrahtzaun überwinden, der uns von der Straße Richtung Stadion trennte. Glücklicherweise fanden wir ein Loch im Zaun, durch das wir schlüpfen konnten, und nach einer Dreiviertelstunde Herumirren endlich das Stadion des FC Gefafe gefunden hatten.

Als erstes besorgten wir uns an der Tageskasse Tickets für das heutige Heimspiel von Getafe gegen den Athletic Club Bilbao, und anschließend schauten wir uns noch ein bisschen die Umgebung rund um das Stadion an. In den Kneipen in der Umgebung standen und saßen Heimfans und Gästefans friedlich nebeneinander, ihr Bier schlürfend. Mike bestellte sich ein lokales Bier in einem tiefgekühlten Glas, und etwa eine halbe Stunde vor Anpfiff betraten wir das Stadion des FC Getafe.

Der Getafe CF war eigentlich schon einmal 1946 gegründet worden, und wurde nach einigen Fusionen und Umbenennungen schließlich 1983 wiedergegründet. Nach dem Start in der 7. Liga und einigen Aufstiegen schaffte man dann 2004 den Sprung in die spanische Eliteklasse und hielt sich dort bis 2016 zwölf Jahre ununterbrochen. Nach dem Abstieg 2016 gelang ein Jahr später, 2017, der direkte Wiederaufstieg in die "La Liga". Das "Coliseum Alfonso Perez" verfügt aktuell über 17.000 Plätze, von denen die meisten - mit Ausnahme der Haupttribüne - unüberdacht sind. Den Oldschool-Charakter unterstreichen die wunderschönen Flutlichter und zwei auf natürlichen Hügeln errichtete, abgerundete Tribünen. Durch die beiden großen Nachbarn, Real und Atletico, hat man große Probleme Zuschauer und Sponsoren anzuziehen. Aber nicht nur das ähnelt dem VfL Bochum sehr. Denn die beiden größten Erfolge der Vereinsgeschichte sind zwei Vize-Pokalsiege 2007 und 2008. 

Als Aufsteiger spielt Getafe bislang eine starke Runde und lag vor dem heutigen Duell am 20. Spieltag auf einem guten Mittelfeld-Tabellenplatz, und stand sogar vor dem heutigen Gegner dem Athletic Club Bilbao, der seit der Gründung der "La Liga" 1928 ununterbrochen erstklassig spielt und insgesamt acht Mal Spanischer Fußballmeister und 23 Mal Spanischer Pokalsieger wurde. Schon auf den Straßen und an den Kneipen rund um das Stadion herum hatten wir ja viele Gästefans gesehen. Schließlich füllte sich der Gästeblock auch zu nahezu 100% und auch auf den restlichen Tribünen saßen einige Anhänger des Baskenklubs, wie man bei den Torjubeln erkennen konnte. Stimmungsmäßig war das von den Gästen am Anfang ganz gut, aber verflachte später etwas. Auf Heimseite stand auf unserer Hintertorseite eine kleine Ultragruppierung, die mit Unterstütung durch Fahnen und Doppelhalter durchgängig supportete. In der spannenden Schlussphase stiegen dann endlich auch die restlichen Tribünen in die Anfeuerungen mit ein, und man zeigte durchaus Potenzial.

Das Spiel selbst war durchaus interessant und sorgte für einen guten Start in unsere kleine Madrid-Tour. Gleich drei Foulelfmeter gab es an diesem Abend. Die Gäste gingen früh in Führung, aber Getafe glich schnell per Elfer aus. Kurz nach der Pause gingen die Gäste erneut in Führung, durch den zweiten Elfer des Abends. Nur drei Minuten später zeigte der Schiri schon wieder auf den Punkt, dieses Mal wieder für die Gastgeber. Aber Jorge Molina, der auch den ersten Elfmeter für Getafe geschossen hatte, scheiterte dieses Mal am Schlussmann von Bilbao. Danach zogen sich die Gäste komplett zurück, und Getafe machte ordentlich Druck. Das 2:2 in der 74. Minute war dann mittlerweile hochverdient, und fast hätte es sogar noch zum Heimsieg für Getafe gereicht. Letztendlich blieb es aber beim insgesamt verdienten Unentschieden. Zurück nahmen wir dann doch die U-Bahn, die in unmittelbarer Nähe zum Stadion hält und eine Stunde später erreichten wir wieder hundemüde nach einem langen Tag unser Hotel in der Nähe des Flughafens.
Gästefans
Gästefans
Heimfans
Heimfans

Kurztrip Madrid 2018:
Teil 1: Getafe CF vs. Athletic Bilbao 2:2 (19.01.2018)
Teil 2: CD Barajas vs. AD Esperenza 2:1 (20.01.2018)

Teil 3: Atlético de Madrid vs. Girona FC 1:1 (20.01.2018)

Teil 4: CD Móstoles vs. CD El Álamo 2:0 (21.01.2018)

Teil 5: Real Madrid vs. Deportivo de La Coruña 7:1 (21.01.2018)