VfL Bochum 1848
 
1
:
1
FC Erzgebirge Aue
  VfL Bochum Offiziell
VfL4u - Fanforum
Photomafia Bochum
VfL Bochum bei Westline
:
  Erzgebirge Aue Offiziell
2. Bundesliga 2016/2017 - Sonntag, 19. März 2017, 13:30 Uhr
VfL Bochum - FC Erzgebirge Aue (0:1) 1:1

Spielort: Vonovia Ruhrstadion, Bochum
Zuschauer: 13.875
VfL: Riemann - Dawidowicz, Hoogland, Bastians, Rieble (46.Stiepermann) - Losilla, Wydra - Gündüz (46.Gyamerah), Wurtz, Pavlidis (75.Saglam) - Quaschner

FCE: Männel - Kalig, Samson, S.Breitkreuz - Rizzuto, Tiffert, Kvesic (84.Riese), Hertner - Nazarov, Köpke (68.Kaufmann), Soukou (53.Bertram)
Tore:
0:1 Nazarov (11., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Vorarbeit Nazarov),
1:1 Wurtz (62., Rechtsschuss, Vorarbeit Wydra)
Schiedsrichter: Christian Dietz (Kronach)

Am 25. Spieltag der Saison 16/17 gab es also ein 1:1 zu Hause gegen den FC Erzgebirge Aue. Das war wieder mal so ein Spiel, wo man hinterher nicht weiß, ob man sich darüber ärgern soll, dass es gegen den Tabellenvorletzten daheim nicht zu einem Sieg gereicht hat oder ob man zufrieden sein soll, dass es nach einer grausam schlechten ersten Halbzeit nach einer Leistungssteigerung wenigstens noch zu einem Punkt gereicht hat. Wie so oft zu Hause im Ruhrstadion in dieser Saison (und besonders in diesem Kalenderjahr) hatte der VfL die erste Hälfte komplett verschlafen. Mit dem 0:1-Rückstand zur Pause konnte man aus Bochumer Sicht jedenfalls noch sehr zufrieden sein, denn die Erzgebirgler hätten auch durchaus ein bis zwei Tore höher führen können. Schon in der zweiten Spielminute hatte Aues Nazarov den rechten Pfosten getroffen, in der neunten Minute flog Riemann an einer Flanke vorbei und Aues Kvesic schloss direkt ab, aber Hoogland kratzte den Ball gekonnt und spektakulär noch von der Linie. Schon in der letzten Woche hatte Hoogland in Bochum (naja, zumindest im Netz) beinahe Legendenstatus erreicht, als er sich während des 1:1-Unentschiedens in Stuttgart verletzt hatte, aber das Spiel noch 20 Minuten humpelnd zu Ende spielte, weil der VfL sein Auswechselkontingent bereits ausgeschöpft hatte.

Diese Rettungsaktion brachte allerdings erst mal nicht viel, denn nur zwei Minuten später lag der Ball dann doch im Netz. Also im falschen. Einen eher schmeichelhaften Foulelfmeter (Kategorie: "kann man geben, muss man aber nicht") hatte wiederum Nazarov zum hochverdienten 0:1 für die Gäste souverän verwandelt. Bis zur Pause änderte sich am Spielverlauf kaum etwas. Bochum fiel offensiv mal wieder so gut wie nichts ein, also reichte es den Gästen aus dem Erzgebirge, hinten sicher zu stehen, ein bisschen auf Zeit zu spielen und ab und zu einen Konter zu setzen. Irgendwie doch sehr passend zeigte Sport1 in seinem Spielbericht den "schnellsten Bochumer der ersten Halbzeit", nämlich ein Eichhörnchen, das während des Spiels über den Platz geflitzt war.

Ebenfalls wie schon in den letzten Heimspielen, stellte Gertjan Verbeek in der zweiten Halbzeit wieder auf das offensivere, aber auch riskantere 3-5-2 (oder eigentlich 3-1-4-2) um. Langsam aber sicher kamen die VfLer immer gefährlich vor das Tor, und so war das 1:1 in der 62. Minute durch Johannes Wurtz mittlerweile auch verdient. So etwas wie eine Schlussoffensive fand aber auch dieses Mal nicht statt. Im Gegenteil, hätten die Gäste aus Aue beinahe noch den Siegtreffer erzielt. Denn durch die riskante Spielweise und das weite Aufrücken nach vorne des VfL ergaben sich natürlich auch sehr gefährliche Konter für die Erzgebirgler. Die beste Möglichkeit hatte Kaufmann in der 86. Minute, als er nach einem Steilpass plötzlich völlig alleine auf Riemann zulief. Zum Glück konnte Bochums Keeper seine Unsicherheit aus dem ersten Durchgang wieder wett machen, indem er dieses Mal stark parierte.

Damit liegt der VfL Bochum neun Spieltage vor dem Saisonende weiterhin auf dem elften Tabellenplatz. Wenn man nach unten schaut, sind es acht Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz (also auf Platz 16), den aktuell Arminia Bielefeld belegt, und wenn nach oben schaut, sind es in dieser sehr ausgeglichenen 2. Bundesliga gerade einmal fünf Punkte Rückstand auf Platz sechs. Nach dem starken 1:1 in der vergangenen Woche beim Tabellenführer VfB Stuttgart, den man am Rande einer Niederlage hatte, hatte man fast noch gehofft, vielleicht doch noch auf einen einstelligen Tabellenplatz schielen zu können. Aber nach der heutigen Leistung dürfte klar sein, dass es in dieser Spielzeit nur darum gehen kann, möglichst schnell die 40-Punkte-Marke zu erreichen, um frühzeitig für die kommende Saison planen zu können. Denn Mannschaften, die sich nur hinten hereinstellen und geschickt verteidigen, kann der VfL in seiner derzeitigen Form und mit der derzeitigen Mannschaft (immer noch fehlen fünf potenzielle Stammspieler verletzungsbedingt) einfach nicht überwinden. Und davon gibt es in dieser Liga mehr als genug.

Apropos Planung für die kommende Spielzeit. Wie anderswo auch, diskutiert man mittlerweile auch in Bochum schon sehr intensiv über "pro" und "contra" einer Ausgliederung des Vereins in eine Kapitalgesellschaft. Im kommenden Mai und Juni wird es zwei Informationsveranstaltungen für die Mitglieder des VfL Bochum geben, und wenn möglich soll schon im Herbst diesen Jahres auf der Jahreshauptversammlung eine Entscheidung getroffen werden, ob der VfL Bochum ein "eingetragener Verein" bleibt oder quasi in eine Kapitalgesellschaft umgewandelt wird.

Alle Spiele Bochum vs. Aue:

05/06 (2.BL) VfL – FCE 1:0 (van Hout)
10/11 (2.BL) VfL - FCE 2:0 (Jong,Federico)
11/12 (2.BL) VfL - FCE 6:0 (Toski(2),Federico(2),Maltritz,Federico)
12/13 (2.BL) VfL - FCE 0:3 (-)
13/14 (2.BL) VfL - FCE 1:0 (Sukuta-Pasu)
14/15 (2.BL) VfL - FCE 1:1 (Weis)
16/17 (2.BL) VfL - FCE 1:1 (Wurtz)

7 Spiele – 4 – 2 – 1 – 12:5 Tore