VfL Bochum 1848   
 
1
:
1
DSC Arminia Bielefeld
  VfL Bochum Offiziell
VfL4u - Fanforum
Photomafia Bochum
VfL Bochum bei Westline
:
  Arminia Bielefeld Offiziell
2. Bundesliga 16/17 - Sonntag, 7. Mai 2017, 13:30 Uhr
VfL Bochum - Arminia Bielefeld (0:1) 1:1

Spielort: Ruhrstadion, Bochum
Zuschauer: 18.469
VfL: Riemann - Gyamerah, Hoogland, Bastians - Losilla, Janelt - Weilandt (56.Gündüz), Stiepermann (58.Saglam) - Eisfeld - Mlapa, Wurtz (69.Quaschner)
DSC: Hesl - Dick, Behrendt, Börner, Hartherz - Hemlein, Prietl, Schütz, Staude (46.Brandy) - Yabo (78.Salger), Voglsammer (69.Klos)

Tore:
0:1 Staude (7., Rechtsschuss, Vorarbeit Schütz),
1:1 Gündüz (82., Rechtsschuss
)
Schiedsrichter: Benjamin Cortus (Röthenbach an der Pegnitz)

Am drittletzten Spieltag gab es im Ruhrstadion vom VfL Bochum leider nur noch mehr oder weniger "Sommerfußball" zu begutachten. Immerhin riss man sich in der letzten halben Stunde doch noch etwas zusammen und kam noch zum Ausgleich.

Durch den 4:2-Erfolg in der vergangenen Woche gegen Dynamo Dresden hatte der VfL den Klassenerhalt so gut wie sicher, und genauso spielte man auch in den ersten 60 Minuten. Man merkte zunächst deutlich, dass die Luft bei den Gastgebern schon etwas raus war. Für den Gegner Arminia Bielefeld, aktuell vor diesem Spiel auf dem vorletzten Tabellenplatz, dagegen ging es noch um alles. Auch das merkte man deutlich. Arminia zeigte zwar auch keinen schönen Fußball, aber war komplett bis in die Haarspitzen motiviert, begleitet von 3.000 Anhängern, die in einheitlichen schwarzen T-Shirts mit der Nummer zwölf hinten drauf angereist waren und für den wahrscheinlich besten Auswärtssupport im Ruhrstadion in dieser Saison sorgten. Die Gäste profitierten bereits in der 7. Minute von einem dicken Patzer von Manuel Riemann und gingen durch den gebürtigen Bielefelder Staude mit 1:0 in Führung. Bis zur Pause bestimmten die Ostwestfalen weitestgehend diese Partie, waren aber vor dem Tor glücklicherweise unglaublich harmlos.

Daran änderte sich auch nach der Pause erst mal nichts. Kurz nach dem Wiederanpfiff gab es noch eine kleine Drangphase der Arminen, die jetzt die Entscheidung suchten, aber wie schon in Hälfte eins war das alles viel zu harmlos bzw. zu ineffektiv. Erst als Gertjan Verbeek nach etwa einer Stunde Spielzeit zwei Mal wechselte und wieder mal komplett umstellte, lief es beim VfL plötzlich besser. Felix Bastians ging nach vorne auf die Linksaußenposition und der eingewechselte Selim Gündüz machte über die rechte Außenseite viel Betrieb. Auf einmal gab es eine Torchance nach der anderen für den VfL und die Gäste aus Ostwestfalen wackelten, und konnten fast gar nicht mehr für Entlastung sorgen. Zunächst hielt Bielefelds Keeper Hesl den Schuss von Wurtz so gerade noch auf der Linie fest, dann hatte Bastians drei Großchancen hintereinander. Schon etwas bezeichnend für den aktuellen VfL, dass ausgerechnet ein Abwehrspieler für den meisten Offensivdrang an diesem Nachmittag sorgte. Erst versuchte es Bastians per Kopf, dann per Lupfer, der knapp am Tor vorbeigang und auch seine Volleyabnahme danach landete nur am Lattenkreuz.

Acht Minuten vor dem Ende dann doch noch der mittlerweile hochverdiente Ausgleichstreffer, als eine verunglückte Flanke von Gündüz unhaltbar oben links im Tor einschlug. Es folgte die beste Phase in diesem Spiel, denn plötzlich warfen die Gäste alles nach vorne, denn ein Punkt war für sie im Abstiegskampf natürlich eigentlich zu wenig. Das blieb aber alles letztendlich wiederum zu ungefährlich. Aber das ergab natürlich auch viele Räume für die VfLer, die ebenso in der Schlussphase noch zu einigen guten Möglichkeiten kamen. Schließlich gelang aber keinem der beiden Teams der Last-Minute-Siegtreffer, und so ist der Klassenerhalt für den VfL Bochum jetzt auch rechnerisch perfekt und Arminia Bielefeld bleibt vor den letzten beiden Spielen auf dem vorletzten Tabellenplatz, also auf einem Abstiegsplatz. Ich persönlich würde mich aber trotzdem über zwei neue Duelle mit Arminia Bielefeld in der kommenden Saison freuen.

Alle Duelle Bochum vs. Bielefeld:

71/72 (1.BL) VfL - DSC 2:1 (VfL-Tor: Walitza,Köper)
78/79 (1.BL) 
VfL - DSC 1:0 (Eggert)
80/81 (1.BL) 
VfL - DSC 0:2 (-)
81/82 (1.BL) 
VfL - DSC 1:1 (Lameck)
82/83 (1.BL) 
VfL - DSC 1:1 (Knüwe)
83/84 (1.BL) 
VfL - DSC 2:3 (F.Schulz,Eigentor)
84/85 (1.BL) 
VfL - DSC 1:1 (Kuntz)
88/89 (Pokal) 
VfL - DSC 4:1 n.V. (Legat,Leifeld,Bolzek,Heinemann)
95/96 (2.BL) 
VfL - DSC 2:0 (Wohlfarth,Peschel)
96/97 (1.BL) 
VfL - DSC 1:1 (Jack)
97/98 (1.BL) 
VfL - DSC 1:0 (Wosz)
01/02 (2.BL) 
VfL - DSC 0:0 (-)
02/03 (1.BL) 
VfL - DSC 0:3 (-)
04/05 (1.BL) 
VfL - DSC 1:1 (Madsen)
06/07 (1.BL) 
VfL - DSC 2:1 (Fabio Junior,Ilicevic)
07/08 (1.BL) 
VfL - DSC 3:0 (Mieciel(2),Dabrowski)
08/09 (1.BL) 
VfL - DSC 2:0 (Mieciel,Pfertzel)
10/11 (2.BL) 
VfL - DSC 3:1 (Freier,Dabrowski,Jong)
13/14 (2.BL)
VfL - DSC 1:4 (Butscher)
15/16 (2.BL) VfL - DSC 2:2 (Terodde(2))
16/17 (2.BL) VfL - DSC 1:1 (Gündüz)


21 Spiele, 9 - 8 - 4 , 31:24 Tore