VfB Speldorf        
 
2
:
1
ETB Schwarz-Weiß Essen
  VfB Speldorf Offiziell
:
  Schwarz-Weiß Essen Offiziell
Oberliga Niederrhein 2017/2018 - Mittwoch, 13. September 2017, 19:30 Uhr
VfB Speldorf - Schwarz-Weiß Essen (1:1) 2:1

Spielort: Sportplatz Saarner Straße, Mülheim an der Ruhr
Zuschauer: 280
VfB: Gröger – Nakaoaka, Bartmann, Müller, Szewczyk – Yussif, Terwiel, Fritzsche, Armen (75.Morina), Hotoglu (85.Panz) – Timm (90. +3 Conti)
ETB: Seifried – Kehrmann, G.Tomasello, Michalsky, Voß – Peterburs (81.Kryeziu) – Yahkem, A.Tomasello, Erdogan (62.Fakhro), Walkenbach (62.Nguanguata) – Ellmann
Tore:
0:1 Ellmann (22.),
1:1 Yussif (26.),
2:1 Müller (78.)
Schiedsrichter: Alexander Schuh (Kaarst)

An diesem herbstlichen, aber wenigstens trockenen und sonnigen Mittwoch Abend ging es von Bochum in einer halben Stunde kurz hinüber nach Mülheim an der Ruhr. Auf der Sportanlage an der Saarner Straße kam es dabei in der fünftklassigen Oberliga Niederrhein am Nachholspieltag zum ungleichen Duell zwischen dem bislang sieglosen Tabellenletzten VfB Speldorf und dem bislang ungeschlagenen Tabellenführer ETB Schwarz-Weiß Essen. Dort traf ich mich mit Björn, der direkt von der Arbeit aus nach Mülheim gefahren war, und mit dem ich auch das Spiel gemeinsam verfolgen sollte.

Seit 2014 ist der VfB Speldorf hier wieder "zu Hause" im Heimatstadtteil, nachdem man 2010 als Teilnehmer an der damals fünftklassigen (und inzwischen schon längst wieder aufgelösten) NRW-Liga ins Ruhrstadion, also den größten Ground der Stadt, umgezogen war. Wobei "zu Hause" vielleicht nicht das richtige Wort ist, denn die eigentliche Heimat des VfB Speldorf ist das "Stadion am Blötter Weg", das ich im März 2010 bei einem Duell mit den Sportfreunden Siegen besucht hatte. Leider ist dieser schöne Traditionsground, wo man seit 1926 seine Heimspiele ausgetragen hatte, mittlerweile abgerissen worden. Weil das alte Stadion nicht den Sicherheitsauflagen für die NRW-Liga entsprach, entschied man sich damals für den Umzug ins größere Ruhrstadion Mülheim, in dem immer der klassenhöchste Verein der Stadt seine Heimspiele austragen darf. Von 1974 bis 1976 spielte hier der 1. FC Mülheim in der 2. Bundesliga. Auch bei der Heimpremiere des VfB Speldorf im extra dafür modernisierten Mülheimer Ruhrstadion
im Oktober 2010
(zufälligerweise ebenfalls gegen die Sportfreunde Siegen) war ich live dabei.

2009 bis 2012 waren sicherlich auch die sportlich erfolgreichsten Jahre des VfB Speldorf in der neueren Vergangenheit. 2009 wurde man Niederrheinpokalsieger und qualifizierte sich zum ersten und bislang einzigen Mal für den DFB-Pokal. Drei Jahre (2009 bis 2012) hatte man sich in der fünftklassigen NRW-Liga gehalten, und nach deren Auflösung noch einmal zwei weitere Jahre (2012 bis 2014) in der ebenfalls fünftklassigen Oberliga Niederrhein. Nach dem Abstieg in die sechstklassige Landesliga Niederrhein im Jahr 2014 beschloss man aber doch wieder die Rückkehr in den Stadtteil Speldorf, wo inzwischen ein neuer "Kunstrasenplatz an der Saarner Straße" entstanden war. Und auch nach der Rückkehr 2017 in die Oberliga Niederrhein bleibt man zu Hause an der Saarner Straße, einfach aus dem Grund, dass sich der Umzug nach Styrum ins Ruhrstadion für den Verein finanziell überhaupt nicht gelohnt hätte, weil der Großteil der Zuschauer aus dem eigenen Stadtteil kommt und nicht zu den Spielen ins nur 4 km entfernte Styrum fährt.

Als Aufsteiger hat der VfB Speldorf in der Oberliga Niederrhein 2017/2018 bislang einen schweren Stand. Aus den ersten fünf Spielen hatte man bis heute nur einen einzigen Punkt geholt. Zu allem Übel stand an diesem Abend dann für die Jungs von Ex-Profi Christian Mikolajczak auch noch ein Vergleich mit dem ETB Schwarz-Weiß Essen auf dem Programm, der vor diesem Duell vier seiner bislang fünf Saisonspiele gewinnen konnte und so also als Tabellenführer in die Nachbarstadt nach Mülheim an der Ruhr reiste. Auch auf der Trainerbank bei den Gästen aus Essen saß mit Manfred "Manni" Wölpper ein alter Bekannter, der von 2001 bis 2006 die zweite Mannschaft des VfL Bochum trainiert hatte. 

Björn und ich wurden an diesem Abend jedenfalls Zeuge der wohl größten Überraschung des 6. Spieltags der Oberliga Niederrhein. Zunächst präsentierten sich die Schwarz-Weißen Essener im Stile einer Spitzenmannschaft, denn obwohl die Gastgeber das Spiel machten, gingen die Gäste eiskalt mit ihrer ersten Torchance durch ihren Torjäger vom Dienst, Marvin Ellmann, in Führung. Fast im Gegenzug gelang den leidenschaftlich kämpfenden Gastgebern aber schon wieder der verdiente Ausgleichstreffer. Das Spiel blieb auch in der Folge insgesamt sehr ausgeglichen, mit guten Chancen auf beiden Seiten, aber doch leichten Vorteilen für die Gastgeber. In der zweiten Halbzeit gab es zunächst wenig Höhepunkte, aber nach und nach schnupperten die Speldorfer an der Überraschung. Erst konnte ETBs Keeper einen Freistoß aus 25 m von Speldorfs Innenverteidiger Kevin Müller gerade noch mit den Fingerspitzen parieren, dann scheiterte Yussif nur ganz knapp am Führungstor für den VfB. In der 78. Minute legte sich dann erneut Müller den Ball zum Freistoß aus einer ähnlichen Distanz zurecht und dieses Mal versenkte er ihn im Netz. 2:1 für den VfB Speldorf! Daran änderte sich nichts mehr, und so konnten die Mülheimer ihren ersten Saisonsieg feiern.

 

Alternativbericht von Björn bei "Wohin der Ball auch rollt"