SpVgg Sterkrade 06/07
 
4
:
1
  SC 1912 Buschhausen  
  SpVgg Sterkrade 06/07 Offiziell
:
  SC Buschhausen Offiziell
Bezirksliga Niederrhein 2017/2018 - Sonntag, 17. Dezember 2017, 14:45 Uhr
SpVgg Sterkrade 06/07 - SC Buschhausen (2:0) 4:1

Spielort: Stadion Am Dicken Stein, Oberhausen
Zuschauer: 60
SVS: 23 Lohe - 4 Karaüzüm, 5 Scheffler, 6 Agostino, 10 Schlootz, 11 Steinmetz, 13 Schartenberg (88. 15 Lippens), 14 Rudolph, 18 Ünal (79. 17 Martin), 19 Bayram (82. 21 Broschk), 22 K.Müller
SCB: 1 Hendel - 2 Pohl, 6 Schwulst, 7 Daus, 10 Scholz (68. 19 Diakite), 14 Kaniewski (59. 13 Sebastian), 17 Sarikaya (75. 9 Cetin), 20 Link, 22 P.Okon, 23 Kerff, 30 K.Okon
Tore:
1:0 Schlootz (27.),
2:0 Schlootz (32.),
3:0 Schartenberg (74.),
4:0 Schlootz (78.),
4:1 Cetin (82.)
Schiedsrichter: Ramon Leon Falke (Kleve)

Nachdem in den Tagen vorher so gut wie alle anvisierten Spiele dem Winterwetter zum Opfer gefallen waren, ging es an diesem milden, aber sehr bedeckten Sonntag Nachmittag gemeinsam mit Mike mal wieder nach Oberhausen. Einen Monat zuvor waren wir bei der SpVgg Sterkrade-Nord in der sechstklassigen Landesliga Niederrhein zu Gast, heute bei der SpVgg Sterkrade 06/07 in der siebtklassigen Bezirksliga Niederrhein. Dort kam es im Stadion "Am Dicken Stein" am zweiten Rückrundenspieltag zum Stadtderby gegen den SC Buschhausen. Der Oberhausener Ortsteil Buschhausen hat etwa 8.500 Einwohner und gehört ebenfalls zum Stadtbezirk Sterkrade. Sterkrade ist ja vor allem überregional bekannt durch die Sterkrader Fronleichnamskirmes, die bis vor einigen Jahren noch als die größte Straßenkirmes Europas galt, bevor der zur Verfügung stehende Platz durch Neubauten etwas eingeschränkt wurde. Obwohl der Lokalrivale SpVgg Sterkrade-Nord derzeit erfolgreicher ist, ist die SpVgg Sterkrade 06/07 als einer der großen Traditionsvereine im Ruhrgebiet die eigentliche Nummer eins in Sterkrade.

Die "Spielvereiniging Sterkrade 06/07" war 1929 durch die Fusion des "Spielvereins 06 Sterkrade" mit dem "Spielclub 07 Sterkrade" entstanden, und war bis zum Zweiten Weltkrieg sogar der sportlich erfolgreichste Fußballklub, also die Nummer eins in Sachen Fußball in ganz Oberhausen. Danach spielte man von 1947 bis 1978 mehr als dreißig Jahre durchgängig in der drittklassigen Amateurliga Niederrhein, der damals höchsten Klasse des Amateurfußballs. In dieser Zeit konnte man sich auch zwei Mal für die Endrunde um die Deutsche Amateurmeisterschaft qualifizieren, wo man allerdings beide Mal recht früh scheiterte. 1975 tauchte die SpVgg Sterkrade 06/07 noch einmal überregional in den Schlagzeilen auf, als man sich zum ersten und bis dato einzigen Mal für den DFB-Pokal qualifiziert hatte. Dort unterlag man bereits in Runde eins beim damaligen Zweitligisten 1. FC Mülheim-Styrum mit 2:4. In dieser Zeit, nämlich von 1975 bis 1978, spielte man auch drei Jahre in einer Spielklasse, also auf Augenhöhe, mit dem großen Lokalrivalen Rot-Weiß Oberhausen, der anschließend aber endgültig sportlich an 06/07 vorbeizog. 1978 schließlich verpasste man die Qualifikation für die neugegründete drittklassige Oberliga Nordrhein und damit begann leider der sportliche Niedergang des Klubs, der zwischenzeitlich bis in die Kreisliga A ging.

Das Stadion "Am Dicken Stein" der SpVgg Sterkrade 06/07 wurde am 21. November 1954 mit einem Freundschaftsspiel vor 10.000 Zuschauern gegen den 1. FC Kaiserslautern eröffnet. Heute ist der Ground immerhin immer noch für offiziell 6.000 Zuschauer zugelassen. Rundherum um den Kunstrasenplatz der SpVgg Sterkrade 06/07 gibt es hohe Graswälle, auf denen man sicher früher von überall das Geschehen verfolgen konnte, und dazu noch an zwei Seiten alte, verwaiste Marathontore. Einen Teil einer Längsseite hat man immerhin mit inzwischen vermoosten Stehplatzstufen ausgestattet. Dort gibt es auch einige wenige Sitzschalen, die aus einem anderen, größeren Stadion stammen dürften. Im Eingangsbereich gibt es neben einem schön altmodischen Kassenhäuschen noch das Vereinsheim und die Umkleidekabinen in Containerform. Dazu gibt es auf der Seite auch noch eine weitere Bude, wo es lecker nach Bratwurst und Currywurst duftet.

Obwohl der SC Buschhausen das Hinspiel an der heimischen Simrockstraße mit 4:0 gewonnen hatte, gingen die Gastgeber aus Sterkrade als klarer Favorit in diese Partie, denn sie lagen aktuell auf Platz vier, in Reichweite der Aufstiegsplätze, während die heutigen Gäste aus Buschhausen ziemlich abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz lagen. Trotzdem hielt der Großteil der 60 Zuschauer den Gästen aus Buschhausen die Daumen. Auf dem Rasen war es von Anfang eine klare Angelegenheit und ein nie gefährdeter Heimsieg für die SpVgg Sterkrade 06/07, die durch einen Doppelschlag Mitte der ersten Halbzeit in Führung ging und diese in den Schlussminuten noch ausbaute, bevor den Gästen noch der Ehrentreffer gelang.