SGS Essen 19/68       
 
0
:
3
FC Bayern München Frauen
  SGS Essen Offiziell
:
  FC Bayern Frauen Offiziell
Frauen-Bundesliga 2017/2018 - Samstag, 2. September 2017, 14:00 Uhr

SGS Essen - FC Bayern Frauen (0:1) 0:3

Spielort: Stadion Essen, Essen
Zuschauer: 2.132
SGS: Weiß - Klasen, Ostermeier, Ioannidou, Hochstein (46.Hegering) - Lehmann - Freutel, Dallmann, Wilde, Knaak (55.Schüller) - Anyomi (74.Feldkamp)
FCB: Korpela - Laudehr, Wenninger, Demann, Faißt, Lewandowski - Däbritz, Leupolz (62.Skorvankova), Rolfö - Vonkova (79.Roord), Islacker (67.Rolser)

Tore:
0:1 Islacker (36., Vorarbeit Rolfö),
0:2 Vonkova (61.),
0:3 Laudehr (73., Foulelfmeter, Vorarbeit Skorvankova)
Schiedsrichter: Marina Wozniak (Herne)

 

An diesem sonnigen Samstag Nachmittag ging es nach mehr als einem Jahr mal wieder mit meinem Vater zum Frauenfußball in das neue "Stadion Essen", das seit 2012 das altehrwürdige Georg-Melches-Stadion abgelöst hat, das fast an der gleichen Stelle stand. Dieser Ground ist zwar eigentlich für den Frauen-Bundesligisten SGS Essen ein wenig zu groß, aber trotzdem trägt man dort seit Beginn der Saison 2012/13 seine Bundesliga-Heimspiele aus. Wie üblich, bei Heimspielen der SGS Essen, war allerdings nur die Haupttribüne geöffnet. Die war aber heute ganz gut gefüllt, und so sorgten mehr als 2.000 Zuschauer trotzdem für eine ganz ordentliche Kulisse beim Auftakt der Frauen-Bundesliga 2017/2018, der auch live im WDR-Fernsehen übertragen wurde. Am Rande der Tribüne hatten sich ein paar Bayern-Fans versammelt, und es gab mehr oder weniger durchgängigen Support von dort aus. Auch ein paar bekannte oder weniger bekannte Gesichter aus der Anhängerschaft der blau-weißen Fußballgötter von nebenan waren an diesem Nachmittag zugegen. 

Aus sportlicher Zeit war es eigentlich eine ganz klare Angelegenheit für die Gäste vom FC Bayern, die von Anfang an diese Partie dominierten, ohne sich dabei die ganz großen Chancen herauszuspielen. Wenn es aber mal gefährlich wurde, dann nur vor dem Essener Tor. So dann auch in der 36. Minute, als die gebürtige Essenerin Mandy Islacker die Führung für die Frauen des FC Bayern erzielte. Also wieder mal ausgerechnet Islacker, deren Opa Franz für Rot-Weiss Essen und deren Vater Frank für den VfL Bochum in der Bundesliga spielte. In der zweiten Halbzeit gingen die Gastgeberinnen etwas mehr ins Risiko und fingen sich den einen oder anderen Bayern-Konter ein. So auch beim 2:0 in der 61. Minute, und bei der Situation, die zum Foulelfmeter zum 3:0 in der 73. Minute führte. Danach plätscherte das Spiel bis zum Abpfiff nur noch ereignislos vor sich hin.

Die "Sportgemeinschaft Essen-Schönebeck" entstand im Jahr 2000 aus der Fusion der beiden Klubs VfB Borbeck und SC Grün-Weiß Schönebeck. Schon im Jahr 1973 wurde beim SC Grün-Weiß Schönebeck eine Frauenfußball-Abteilung gegründet. 2004 gelang durch den 1. Platz in der Regionalliga West erstmals der Aufstieg in die 1. Frauen-Bundesliga, wo man sich seitdem ununterbrochen hält. Der bislang größte Erfolg waren zwei fünfte Plätze in der Saison 2008/2009 und in der vergangenen Saison 2014/2015, dazu kommen sechste Plätze 05/06 und 06/07 sowie 12/13 und 13/14. Im DFB-Pokal erreichte man 2006/07 und 2009/10 jeweils das Halbfinale. 2013/14 gelang der bislang größte Erfolg, als man bis ins Pokalfinale nach Köln einzog, aber dort 0:3 gegen den 1. FFC Frankfurt unterlag und den möglichen ersten Titel verpasste. Die erste Herren-Mannschaft der SGS spielt derzeit nur in der neuntklassigen Kreisliga A am Niederrhein.

Die Frauen-Abteilung beim FC Bayern München wurde 7. Juni 1970 gegründet. In den Anfangsjahren des deutschen Frauenfußballs gehörte das Team des FC Bayern zu den Großen und gewannen 1976 erstmals die Deutsche Meisterschaft. Zwischenzeitlich wurde der Frauenfußball beim FC Bayern nicht mehr sonderlich gefördert, und so kamen zunächst keine weiteren Titel hinzu. 1992 stieg man sogar aus der Frauen-Bundesliga ab und verbrachte anschließend acht Jahre in der Zweitklassigkeit. Erst im neuen Jahrtausend gelang wieder so langsam der Sprung in die nationale Spitze des Frauenfußballs. Höhepunkt war zunächst der Pokalsieg 2012. Danach folgten 2015 und 2016 die beiden Deutschen Meisterschaften Nummer zwei und drei. 2017 wurde man Vizemeister hinter dem VfL Wolfsburg.