TuS Fichte Lintfort 1914
 
0
:
3
  Sportfreunde Baumberg  
  Fichte Lintfort Offiziell
:
  SF Baumberg Offiziell
Niederrheinpokal 2017/2018 - Samstag, 5. August 2017, 17:00 Uhr
Fichte Lintfort - SF Baumberg (0:1) 0:3

Spielort: Sportanlage am Volkspark, Kamp-Lintfort
Zuschauer: 200
TuS: Kuhlmann - Friede, Neulinger, Serra (71.Fernandez), Witte (83.Eichholz), S.Rume, L.Rume, Konrad, Weigl (66.Ortstadt), Skerwiderski, Ehis
SFB: Bouhraou - Hömig, Lopez Torres (79.Daour), Biskup, Zimmermann, Ucar (65.Guirino), Bhaskar, Ilbay, Jöcks, Knetsch (60.Ribeiro), Saka

Tore:
0:1 Hömig (31., Foulelfmeter),
0:2 Ribeiro (63.),
0:3 Ilbay (81.)
Schiedsrichter: Christian Schipper (Duisburg)

Von Duisburg ging es anschließend noch kurz hinüber nach Kamp-Lintfort, in die 38.000-Einwohner-Stadt am westlichsten Rand des Ruhrgebietes. Von den eigentlich üppigen fast anderthalb Stunden Zeitpolster ging dann doch aber überraschend viel drauf. Am verkehrsreichsten Wochenende des Jahres in Nordrhein-Westfalen waren landesweit einige Autobahnabschnitte gesperrt und die anderen entsprechend voll, sodass ich für die etwas mehr als 25 km von Duisburg nach Kamp-Lintfort fast eine ganze Stunde brauchte. Bei der Ankunft auf dem Parkplatz an der "Sportanlage am Volkspark" ging dann an diesem wettermäßig sehr wechselhaften Tag auch erst einmal ein weiterer heftiger Regenschauer nieder, sodass ich erst mal im Auto abwartete. Eine halbe Stunde vor Beginn ging ich dann zum Eingang und genau wie es meine App vorhergesagt hatte, war es pünktlich zum Anpfiff wieder trocken und sogar die Sonne ließ sich wieder blicken.

In der ersten Runde des Niederrheinpokals kam es am Lintforter Volkspark zum Duell zwischen dem TuS Fichte Lintfort aus der siebtklassigen Bezirksliga und den Sportfreunden Baumberg aus der fünftklassigen Oberliga Niederrhein. Die Gastgeber von Fichte Lintfort hatten in der vergangenen Saison im Kreispokal Moers das Finale erreicht, waren dort aber dort dem SV Sonsbeck knapp mit 0:2 nach Verlängerung unterlegen. Trotzdem hatte man sich dadurch für den Niederrheinpokal in dieser Spielzeit qualifiziert. In seiner Staffel in der Bezirksliga am Niederrhein war der TuS Fichte in der vergangenen Saison Vizemeister hinter dem SV Scherpenberg geworden, war aber in der Relegation nur ganz knapp am Aufstieg in die sechstklassige Landesliga gescheitert. Die Sportfreunde Baumberg aus Monheim am Rhein, die ich letztes Jahr im August besucht hatte, waren in der letzten Saison als Zwölfter knapp dem Abstieg in die Landesliga entronnen und waren durch den Status als Oberligist automatisch für die 1. Runde im Niederrheinpokal qualifiziert.

Die Gäste aus Monheim wurden ihrer Favoritenrolle bei einem Zweiklassenunterschied an diesem Sommerabend insgesamt auch sehr gerecht, denn sie beherrschten das Spiel nach Belieben und waren den Gastgebern hochüberlegen. Nur in Tore konnten sie diese Überlegenheit zunächst nicht ummünzen. Das erinnerte mich doch sehr an das, was ich da gerade vorher vom VfL Bochum in der zweiten Halbzeit beim Auswärtsspiel beim MSV Duisburg gesehen hatte. Hier in Lintfort brauchte es schon einen zweifelhaften Foulelfmeter nach etwa einer halben Stunde Spielzeit, um endlich das hochverdiente Führungstor für die Gäste aus Baumberg zu erzielen. Ausgerechnet in der besten Phase der Gastgeber fiel dann in der zweiten Halbzeit die Entscheidung in dieser Partie. Baumbergs Keeper konnte zunächst einen Ball so gerade noch um den Pfosten lenken. Bei der anschließenden Ecke konterten die Gäste eiskalt und kamen zum 2:0, zur Entscheidung in diesem Spiel. Kurz vor dem Ende erhöhten sie sogar noch auf 3:0.

Damit stehen die Sportfreunde Baumberg in der zweiten Runde des Niederrheinpokals und dürfen weiter von der ersten Hauptrunde im DFB-Pokal in der kommenden Saison träumen. Das ist bei Konkurrenten wie Rot-Weiss Essen, Rot-Weiß Oberhausen oder dem Wuppertaler SV zwar eher unwahrscheinlich, aber sicher nicht unmöglich. Schließlich haben die Baumberger schon DFB-Pokal-Erfahrung. 
Am 29. Mai 2013 gelang der bislang größte Erfolg der Vereinsgeschichte, als man im Finale Rot-Weiß Oberhausen in deren Stadion Niederrhein mit 1:0 besiegte und damit zum ersten und bislang einzigen Mal den Niederrheinpokal gewinnen konnte. Durch diesen Erfolg qualifizierte man sich auch erstmals für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals 13/14, wo man dann im Ulrich-Haberland-Stadion in Leverkusen dem damaligen Zweitligisten FC Ingolstadt 04 vor 2.488 Zuschauern mit 1:4 unterlegen war.