Düsseldorfer SC 1899
 
0
:
4
  1. FC Monheim 1910  
  DSC 99 Offiziell
:
  1.FC Monheim Offiziell
Oberliga Niederrhein 2017/2018 - Mittwoch, 16. August 2017, 19:30 Uhr
DSC 99 Düsseldorf - 1. FC Monheim (0:3) 0:4

Spielort: BZA Windscheidstraße, Düsseldorf
Zuschauer: 100
DSC: Oberhoff - Tahira, Zimmermann (46.Flott), Bazaz, Driouch - Rath, Öncü - Tonou (76.Ryboth), Paul (76.Oliveira), Matic - Gombarek
FCM: Kultscher - Weniger, Intven, Karachristos - Nosel, Becker, Schütz, Agrusa (71.Funke), Afkir (80.Al Khabbachi) - Lekic, Bastas (60.Gergery)

Tore:
0:1 Schütz (31.),
0:2 Agrusa (37.),
0:3 Schütz (45.),
0:4 Afkir (47.)
Schiedsrichter: Thomas Ulitzka (Bocholt)

An diesem sommerlichen Abend ging es - endlich mal wieder gemeinsam mit Mike und Björn - kurz hinüber in die Landeshauptstadt, nach Düsseldorf. Am zweiten Spieltag der fünftklassigen Oberliga Niederrhein stand auf dem Sportplatz an der Windscheidstraße das Aufsteigerduell zwischen dem heimischen Düsseldorfer Sport-Club 99 und den Gästen vom 1. Fußballclub Monheim auf dem Programm. Der DSC 99 hatte am ersten Spieltag das Derby bei TuRU knapp mit 3:4 verloren, während der 1. FC Monheim im Eröffnungsspiel der neuen Oberliga-Saison Ratingen 04/19 mit 3:1 bezwungen hatte.

Der "Düsseldorfer Sport-Club von 1899" wurde tatsächlich im Jahr 1899, allerdings zunächst als "Düsseldorfer Fußball-Club 1899", gegründet und gehörte in den ersten Jahren zu den besten und erfolgreichsten Vereinen der Stadt. 1907 gelang der größte Erfolg der Vereinsgeschichte, als man Westdeutscher Fußballmeister wurde und sich so für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft qualifiziert hatte. Dort war dann allerdings dann schon nach der Vorrunde der Traum von der Meisterschaft ausgeträumt. 1912 schließlich wurde der Verein in "Düsseldorfer Sport-Club 1899" umbenannt, um auch den anderen, inzwischen dazugekommenen Sportarten gerecht zu werden. Nach den 1920er Jahren versank die Fußballabteilung dann aber in der sportlichen Mittelmaß der Amateurklassen. Durch den zweiten Platz in der Landesliga in der vergangenen Saison gelang 2017 immerhin mal wieder der Aufstieg in die Oberliga für die Düsseldorfer.

Seit 1907 ist die vereinseigene Anlage an der Windscheidstraße die Heimat des DSC 99. Sie besteht derzeit aus einem Naturrasenplatz mit ein paar unüberdachten Stehplatzstufen und Laufbahnen sowie einem Kunstrasenplatz direkt daneben, ebenfalls mit ein paar unüberdachten Stehplatzstufen auf einer Längsseite. Direkt am Eingang befindet sich noch das Vereinsheim, von dessen Balkon in der zweiten Etage man einen guten Blick auf beide Plätze hat. Die Heimspiele des DSC 99 werden mittlerweile fast ausschließlich auf dem Kunstrasenplatz ausgetragen, was eigentlich sehr schade ist, weil der Naturrasenplatz nebenan über viel Tradition verfügt. 1921 wurde hier zum Beispiel das Endspiel um die Deutsche Meisterschaft zwischen dem 1. FC Nürnberg und Vorwärts 90 Berlin ausgetragen, das die "Clubberer" mit 5:0 gewinnen konnten.

Die Anlage des DSC 99 liegt mitten im Düsseldorfer Zooviertel im Stadtteil Düsseltal, ganz in der Nähe der legendären "Eishalle an der Brehmstraße" des Eishockeyklubs Düsseldorfer EG, also mitten in einem Wohngebiet. Entsprechend schwer ist es, dort erst einmal einen Parkplatz zu finden, was uns aber mit etwas Glück dann doch recht schnell gelang. Optisch hat der Kunstrasenplatz des DSC außer ein paar Stehstufen leider nicht viel zu bieten. Lediglich der benachbarte "ARAG-Tower", mit fast 125 m das höchste Gebäude der NRW-Landeshauptstadt ist ein Blickfang. Dafür kann aber das griechisch angehauchte Catering des DSC 99 absolut überzeugen. 

Sportlich war das an diesem Abend eine ganz eindeutige Sache für die Gäste aus Monheim, die auch den Großteil der Zuschauer stellten, wie wir bei den Torjubeln überrascht feststellten. Trotzdem brauchten die Monheimer eine halbe Stunde bis zum ersten Tor. Danach war aber der Bann gebrochen und die Gastgeber wurden in der Defensive teilweise auseinandergenommen. Mit Glück retteten sie ein 0:3 in die Pause. Nach der Pause schienen die Gäste aus Monheim da weiterzumachen wollen, wo sie vor dem Pausenpfiff aufgehört hatten, und erhöhten bereits in der 47. Minute auf 0:4. Danach ließen sie es aber etwas ruhiger angehen, und so kamen auch die Gastgeber ab und zu mal gefährlich vor das gegnerische Tor. Insgesamt war es ein netter, kurzweiliger Sommerabend, bei sehr milden Temperaturen. Etwas störend war eigentlich nur die "Kampfwespe", die Mike fast in seinem Bier ertränkt hätte und anschließend wütend Amok "flog" und jeden attackierte, der in ihrer Nähe stand. Erst, nachdem er sie endgültig in die ewigen Jagdgründe befördert hatte, hatten wir endlich wieder unsere Ruhe. 

Der 1. FC Monheim jedenfalls, ist wohl bislang die Überraschungsmannschaft der Liga, führt nach zwei Spieltagen jetzt die Tabelle der Oberliga Niederrhein an und hat mit Benjamin Schütz (4 Tore, 2 davon an diesem Abend) auch noch den bislang erfolgsreichsten Torschützen in seinen Reihen.

 

Alternativbericht von Björn bei "Wohin der Ball auch rollt"