AFC Eskilstuna
1
:
0
IFK Göteborg
  AFC Eskilstuna Offiziell
:
  IFK Göteborg Offiziell
1. Liga Schweden 2017 - Montag, 25. September 2017, 19:00 Uhr
AFC Eskilstuna - IFK Göteborg (0:0) 1:0

Spielort:
Tunavallen, Eskilstuna
Zuschauer: 4.157
AFC: Haghighi - Björnkvist, Silwerfeldt (73.Omeje), Michel, Taiwo, Fox - Noor (54.Ali), Wanderson (64.Piermayr), Mukhammad - Turay, Eddahri

IFK: Dahlberg - Da Graca (89.Erlingmark), Rogne, Wiklander, Nordström - Lagemyr (78.Dalence), Diskerud, Eriksson, Rieks - Ómarsson (82.Boman), Hysén
Tore:
1:0 Omeje (86., Linksschuss, Vorarbeit Turay)
Schiedsrichter: Kristoffer Karlsson (Höganäs)


Nach zwei Nächten in Stockholm mit dem Besuch des Stadtderbys ging es an diesem Montag Morgen nach ausgiebigem Frühstück im Hotel in etwas mehr als einer Stunde mit dem Regionalzug nach Eskilstuna, das ca. 110 km von der schwedischen Hauptstadt entfernt liegt. Natürlich wollte ich auch an diesem Montag etwas Fußball gucken, und da boten sich mit dem AFC Eskilstuna und IK Sirius gleich zwei Erstligagrounds in machbarer Distanz zu Stockholm an. Obwohl Uppsala (IK Sirius) höchstwahrscheinlich die deutlich schönere Stadt ist, fiel meine Wahl auf Eskilstuna und den AFC, einfach wegen des schöneren Stadions. Weil ich ins Hotel noch nicht einchecken konnte, ging ich erst mal die 500 Meter zu Fuß vom Bahnhof zum Tunavallen, dem Heimground des AFC Eskilstuna, um ein paar Fotos im Hellen zu machen.

Der AFC Eskilstuna ist erst im Oktober 2016 gegründet worden und ist im schwedischen Fußball bei den meisten Fans ungefähr so beliebt wie bei uns die TSG Hoffenheim oder RB Leipzig. Es ist eigentlich das "Projekt" des russisch-schwedischen Geschäftsmannes Alex Ryssholm, der 2007 den Fusionsklub Väsby United nach seiner Übernahme in "Athletic Football Club United" (kurz: AFC United) umbenannte. Außerdem wurde der Standort des Klubs von Upplands Väsby nach Solna verlegt. 2016 gelang der größte Erfolg in der noch jungen Vereinsgeschichte des AFC United, mit dem Aufstieg in die Allsvenskan, in die Eliteliga des Landes. Wegen der geringen Zuschauerresonanz in Solna wurde vor der ersten Erstligasaison ein erneuter Standortwechsel durch den Investor beschlossen. Dieses Mal ging es also nach Eskilstuna, in eine 100.000-Einwohner-Gemeinde, mit einem erstligareifen Stadion und viel Zuschauerpotenzial, weil der bislang klassenhöchste Fußballverein der Stadt, Eskilstuna City FK, nur in der vierten Liga spielte. Also wurde kurzerhand aus dem AFC United und dem Eskilstuna City FK der AFC Eskilstuna, der 2017 also in der höchsten Spielklasse des Königreiches spielen darf.

Spielort des neuen Plastikklubs ist der traditionsreiche Tunavallen, der 1924 erstmals eröffnet wurde und 1958 auch Austragungsort der Fußball-WM in Schweden war. Allerdings fand dort mit dem Duell Paraguay gegen Jugoslawien (3:3) nur ein einziges WM-Vorrundenspiel statt. Während die Kapazität des alten Tunavallens bei 20.000 Zuschauern lag, fasst der neue, umgebaute Ground aktuell etwa 7.500 Zuschauer. So viele waren nämlich da, beim Heimspiel gegen Djurgårdens IF in dieser Saison 2017. Die Besonderheit des neuen Tunavallens sind ganz sicher die vier Wohntürme auf allen vier Seiten, deren Balkone teilweise sogar nach innen zeigen, also die Bewohner keine Eintrittskarten brauchen, um Allsvenskan-Spiele gucken zu können. Zwischen den vier Wohngebäuden befinden sich quasi die vier Tribünen, und die Flutlichter sind oben auf dem Dach, also auf der obersten Etage, montiert worden.

Vom Tunavallen ging ich zunächst wieder kurz zurück zum Bahnhof, und von da aus hinüber zum vorab gebuchten Hotel, das praktischerweise genau gegenüber des Bahnhofes lag. Nach dem Einchecken schaute ich mir erst einmal ein bisschen die Innenstadt von Eskilstuna an, die auch nur fünf Fußminuten vom Hotel entfernt lag. Bei dem schönen Wetter (18°C, blauer Himmel und Sonnenschein) konnte die City überraschenderweise wirklich gefallen, mit dem großen Fristadstorget und der Klosterkirche, die man von überall im Ort sehen kann. Am Fluss Eskilstunaån und dem angrenzenden Stadtpark nutzten viele das schöne Wetter für einen Spaziergang. Überall sah man in der Stadt auch Hinweise auf die Produktion von Werkzeug und Waffen, für die man auch überregional bekannt ist. Bevor es dann für mich zum Abendspiel wieder zum Tunavallen ging, nutzte ich noch das Angebot im Hotel, ein im Preis inkludiertes kleines Abendbüffet. Vollgegessen ging ich dann anschließend den kurzen Fußweg zum Tunavallen, von dem inzwischen die Flutlichter der obersten Etagen in den vier angrenzenen Wohnhäusern in der Ferne erstrahlten.

Derzeit sieht alles so aus, als würde die erste Allsvenskan-Saison für den AFC Eskilstuna auch gleich wieder die (vorerst) letzte sein. Vor dem heutigen 25. Spieltag lag man abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz, hatte allerdings das letzte Spiel mit 3:2 bei Örebro gewonnen, was den erst dritten Saisonsieg bedeutet hatte. Auch für die Gäste vom IFK Göteborg ist es eine Saison zum Vergessen, auf dem elften Tabellenplatz. Beim IFK, einem der großen schwedischen Traditionsklubs, ist es eigentlich immer der Anspruch, vorne um den Titel mitzuspielen. Die Gastgeber vom AFC wollten an diesem Abend die vielleicht letzte Chance auf ein Wunder nutzen, und waren in der ersten Halbzeit das aktivere Team, mit den besseren Torchancen. Göteborg hatte es nur seinem starken Keeper Dahlberg zu verdanken, dass es zur Halbzeitpause noch 0:0 stand. Nach dem Seitenwechsel machten die Gäste das Spiel, und hatten die größte Torchance des gesamten Spiels, als der Isländer Ómarsson wunderschön freigespielt wurde, und den Ball nur noch im vollkommen leeren Tor einschieben musste, allerdings das Kunststück fertigbrachte, den Ball neben das Tor zu setzen. Der legendäre Pfostentreffer von Frank Mill im Münchner Olympiastadion war ein Dreck dagegen.

Nach 80 Minuten deutete sich immer mehr an, dass das heute hier wohl ein torloses Unentschieden werden wird. Und ich blickte neidisch auf die Resultate der beiden anderen, zeitgleich stattfindenden Allsvenskan-Spiele, deren Zwischenstände auf der Anzeigetafel immer wieder bekannt gegeben wurden, und wo scheinbar Tore am Fließband fielen. Malmö FF gewann sein Heimspiel gegen IF Elfsborg mit 6:0 und in Uppsala beim Duell IK Sirius gegen Örebro fielen beim 3:4 sogar sieben Tore. Als ich mich schon mit dem 0:0 irgendwie abgefunden hatte, gab es in der 86. Minute doch noch den Höhepunkt des Spiels. Ein Klassetor des eingewechselten Nigerianers Chidi Dauda Omeje sorgte für Riesenjubel bei den Gastgebern. Eine Flanke nahm er wunderbar mit der Brust an und versenkte den Ball anschließend mit dem linken Fuß volley zum Tor des Tages im Netz. Dieser Treffer entschädigte dann doch noch für einiges. Die Gastgeber dürfen durch den zweiten Sieg in Folge und den insgesamt vierten Saisonsieg im 25. Saisonspiel also weiter auf das Wunder Klassenerhalt hoffen (Hier bei Youtube kann man sich das sehenswerte Tor noch einmal anschauen).

Beim Plastikklub aus Eskilstuna hat sich hinter einem Tor sogar schon ein kleiner Fanblock gebildet, der allerdings nur aus etwa 20 bis 30 Personen besteht und keinen durchgängigen Support ablieferte. Gästefans aus dem ca. 370 km entfernten Göteborg waren auch nicht mehr 200-300 mitgereist. Der Gäste-Stehplatzblock hinter dem anderen Tor blieb fast komplett leer, und wurde nur mit Transparenten als Protest gegen den modernen Fußball und gegen das Projekt von Alex Ryssholm geschmückt. Der Großteil der Gästefans saß auf den Sitzplätzen auf der Gegentribüne und wurde nur sporadisch mal etwas lauter.

Am nächsten Morgen ging es für mich nach dem Frühstück und dem Auschecken kurz über den Zebrastreifen auf die andere Straßenseite zum Bahnhof und von da aus wieder eine Stunde mit dem Regionalzug zurück nach Stockholm. Und später am Tag wieder zurück mit dem "Flugbus" nach Skavsta bzw. zurück nach Weeze.
Tunavallen außen
Tunavallen außen
Hinweisschild auf das Abendspiel
Hinweisschild auf das Abendspiel
Tunavallen Eingang
Tunavallen Eingang
Flutlicht auf der obersten Etage eines der Wohntürme
Flutlicht auf der obersten Etage eines der Wohntürme
Tunavallen außen
Tunavallen außen
Tunavallen innen
Tunavallen innen
Tunavallen innen
Tunavallen innen
Einlauf Teams
Einlauf Teams
Gästefans IFK Göteborg auf den Sitzplätzen
Gästefans IFK Göteborg auf den Sitzplätzen
Seitenwahl
Seitenwahl
Heimfans AFC Eskilstuna
Heimfans AFC Eskilstuna
Fußball kostenlos vom eigenen Balkon aus gucken
Fußball kostenlos vom eigenen Balkon aus gucken
Protest Göteborg-Fans gegen das "Projekt AFC Eskilstuna"
Protest Göteborg-Fans gegen das "Projekt AFC Eskilstuna"
Heimfans AFC Eskilstuna
Heimfans AFC Eskilstuna
Torjubel AFC Eskilstuna
Torjubel AFC Eskilstuna
Tunavallen nach dem Spiel
Tunavallen nach dem Spiel
Fußgängerzone Eskilstuna
Fußgängerzone Eskilstuna
Großer Marktplatz "Fristadstorget"
Großer Marktplatz "Fristadstorget"
Denkmal für Schmiedeindustrie im Zentrum
Denkmal für Schmiedeindustrie im Zentrum
Klosterkirche
Klosterkirche
am Fluss
am Fluss
Fristadstorget
Fristadstorget