SC Victoria Hamburg
 
2
:
1
     VfL Pinneberg     
  Victoria Hamburg Offiziell
:
  VfL Pinneberg Offiziell
Oberliga Hamburg 16/17 - Freitag, 19. August 2016, 19:30 Uhr
SC Victoria Hamburg - VfL Pinneberg (1:1) 2:1

Spielort: Stadion Hoheluft, Hamburg
Zuschauer: 204
SCV: Medaiyese – Schmid, Wacker, Rabenhorst, Schuhmann (24.Hallbauer) – M.Bergmann – El-Nemr (86.Schulz), Strömer, Hacker (67.Rodrigues), D.Bergmann – Ebbers
VfL: Baese - Borck (75.Both), Zimmermann, Vollmer, D.Diaz Alvarez - Maaß, Kaetow, L.Diaz Alvarez, Kulicke (64.Lüneburg), Dirksen - Koyro (64.Werning)

Tore:
0:1 Kulicke (43.),
1:1 Ebbers (45.),
2:1 Ebbers (77.)
Schiedsrichter: Paul Jennerjahn (Hamburg)
Gelb-Rote Karte: L.Diaz Alvarez (Pinneberg, 86.), Rodrigues (Victoria, 90.)

An diesem sehr sommerlichen Freitag ging es zu einer kleinen, spontanen Tour in den Norden. In etwas mehr als drei Stunden wurde Hamburg erreicht, und nach der Ankunft erst einmal auf der Reeperbahn etwas gespeist, und sich über die Junggesellenabschiede amüsiert, die nachmittags um drei schon ordentlich einen im Tee hatten. Aber es heißt ja nicht umsonst Amüsiermeile. Danach ging es zum Hotel, um sich etwas auszuruhen und etwas Olympia aus Rio im TV zu schauen. Schließlich ging es abends in weniger als zehn Minuten kurz hinüber vom Hotel in Altona nach Eppendorf, wo der SC Victoria Hamburg in der fünftklassigen Oberliga Hamburg am vierten Spieltag der neuen Saison den VfL Pinneberg empfing.

Der "Sportclub Victoria Hamburg" wurde 1895 gegründet, ist Gründungsmitglied des DFB und gehört damit zu den ältesten Fußballvereinen Deutschlands. Der größte Erfolg der Vereinsgeschichte war der Einzug ins Halbfinale um Deutsche Meisterschaft im Jahre 1907, also als einige aktuell erfolgreiche Vereine noch nicht einmal gegründet waren. Ebenfalls seit 1907 spielt man schon im Stadion Hoheluft, das 1909 die erste Tribüne Deutschlands bekam. Diese wurde inzwischen natürlich modernisiert, ist aber im Ursprung noch erhalten geblieben und bietet exakt 999 Zuschauern Platz. Zwischen 1911 und 1940 wurden im Stadion Hoheluft fünf Länderspiele ausgetragen. Beim Spiel im Jahre 1940 zwischen Deutschland gegen Dänemark waren 28.000 Besucher dabei. Heutzutage ist der Ground nur noch für 8.000 Zuschauer zugelassen, wurde aber 2008 regionalligatauglich gemacht. Das Stadion Hoheluft besteht derzeit noch aus drei Tribünen. Hinter einem Tor wurde das Stadion verkleinert und die Tribüne zu Gunsten des angrenzenden Universitätsklinikums Eppendorf abgerissen.

Sportlich kann der Verein natürlich nicht mehr an die Erfolge der Gründungszeit anknüpfen. Bis in die 1940er Jahre hinein spielte man immer erstklassig, es folgte ein sportlicher Absturz bis in die Viertklassigkeit Ende der 1970er Jahre. Seit 1996 spielt man sogar meist nur noch fünftklassig. Zwei Mal, nämlich 2003 und 2012, gelang nochmal der Aufstieg in die Viertklassigkeit, aber jeweils nach zwei Jahren war das Abenteuer wieder vorbei. In der vergangenen Saison 2015/2016 wurde man Dritter der Oberliga Hamburg, verzichtete aber wie viele andere Hamburger Klubs freiwillig auf die Aufstiegschance in die Regionalliga Nord. So nahm stattdessen der Tabellensechste, Altona 93, an der Aufstiegsrunde teil (scheiterte aber).

Der Start in die neue Saison 16/17 verlief für die Victoria auch eher durchwachsen. Zum Start gab es eine 2:6-Klatsche beim Wandsbeker TSV Concordia und ein 2:2 zu Hause gegen Curslack-Neuengamme. Nach dem 3:2-Auswärtserfolg bei Condor Hamburg in der Woche zuvor hoffte man heute auf den ersten Heimsieg, um doch von einem einigermaßen guten Saisonstart sprechen zu können. Und das schaffte man dank Marius Ebbers. Der Marius Ebbers? Ja, richtig, Ebbers lässt im Alter von mittlerweile 38 Jahren seine Karriere bei Victoria Hamburg ausklingen, und ist so was wie der Erfolgsgarant für den Verein. In seinen ersten beiden Jahren für Victoria kommt er auf die stolze Bilanz von 46 Toren in 58 Einsätzen, und auch in dieser Spielzeit kommt er nach dem heutigen Abend bislang auf vier Tore in drei Einsätzen. Denn auch heute war er es, der Victoria auf die Siegerstraße brachte.

In der ersten Halbzeit sahen die Gäste aus Pinneberg lange Zeit überlegen aus, verpassten aber zunächst das Führungstor. Nur Victorias starker Torwart
Medaiyese sorgte dafür, dass es kurz vor der Halbzeitpause noch 0:0 stand. Dann, in der 43. Minute, war aber auch er mal machtlos, und den Gästen gelang das hochverdiente 0:1. Zwei Minuten später, Sekunden vor dem Pausenpfiff, war es aber jener Ebbers, der den Ball zum 1:1 einköpfte. Für Victoria war das ein sehr schmeichelhaftes Halbzeitresultat. In der zweiten Halbzeit war es dann ein ausgeglichenes Spiel, mit dem besseren Ende für die Gastgeber. Dank Marius Ebbers, dem in der 77. Minute das Siegtor zum 2:1 gelang.

Support gab es in dem Sinne natürlich keinen, aber hinter dem einen Tor hatte sich hinter der Fahne "Nordkaos" eine kleine Gruppe Victoria-Fans versammelt, die sich aber nur selten mal zu Wort meldete. Auf der Gegengerade waren ab und zu zaghafte "VfL"-Rufe eines kleinen Grüppchens zu vernehmen.