Turnerbund Uphusen  
1
:
4
FC Eintracht Northeim
  TB Uphusen Offiziell
:
  Eintracht Northeim Offiziell
Oberliga Niedersachsen 2016/2017 - Samstag, 22. Oktober 2016, 15:00 Uhr
TB Uphusen - Eintracht Northeim (1:3) 1:4

Spielort:
Sportzentrum Uphusen, Achim
Zuschauer: 80
TBU: Meyer - Spitzer, Ibelherr (78.Murati), Wahlers, Mennicke (40.Yigit) - Denker, Wirth, Peek (61.Achour), Fazlic - Helms, Ciosanski

FCE: Strüber - Steinhoff, Baar, Horst, Ziegler - Sieghan, Rudolph, Fischer, Grunert - Ismail (82.Jäkel), Mohebieh (70.Strzalla)
Tore:
0:1 Rudolph (9., Foulelfmeter),
0:2 Ziegler (21., Vorarbeit Rudolph),
1:2 Ciosanski (31.),
1:3 Mohebieh (45.),
1:4 Mohebieh (67., Vorarbeit Rudolph)
Schiedsrichter: Christian Stein (Wolfsburg)

Das Spiel beim Bremer SV verließ ich eine Viertelstunde vor dem Abpfiff. Eigentlich sollte es weiter zum Blumenthaler SV gehen, der mit dem Burgwallstadion über ein sehr schönes, außergewöhnliches Stadion mit großer, überdachter Tribüne verfügt. Bei der Ankunft in Bremen-Blumenthal stellte ich schnell fest, dass aber nur auf dem Nebenplatz, einem Kunstrasenplatz ohne Ausbau, gekickt wird. Naja, typisches Pech eines Hoppers, und so stellte ich blitzschnell auf Plan B um und fuhr direkt nach Uphusen, das direkt an der A1 bei Bremen liegt, aber schon zu Niedersachsen gehört. Mit dem Fuß auf dem Gaspedal (natürlich aber ohne Geschwindigkeitsgrenzen zu überschreiten) verpasste ich nur die ersten zwanzig Minuten dieses Duells der fünftklassigen Oberliga Niedersachsen gegen den FC Eintracht Northeim. Als ich ankam, zeigte die nette, kleine Anzeigetafel bereits ein 0:1 für die Gäste an und genau in dem Moment, als ich den Ground betrat, erzielten die Gäste schon das 0:2. Nach einer halben Stunde gelang den Gastgebern das Anschlusstor, aber kurz vor dem Pausenpfiff stellten die Gäste den alten Abstand wieder her. In der zweiten Halbzeit warfen die Gastgeber alles nach vorne, um das erneute Anschlusstor zu machen. Das ergab natürlich zahlreiche Kontermöglichkeiten für die Gäste, von denen sie eine zur endgültigen Entscheidung in der 67. Minute nutzten.

Die Fußballabteilung des "Turnerbundes Uphusen" wurde 1950 gegründet, und spielte bis vor kurzem meist nur eine Rolle auf Kreisebene. Uphusen ist seit dem Jahr 1972 ein Stadtteil der 30.000-Einwohner-Stadt Achim und ist wohl vor allem durch die Ausfahrt "Uphusen/Mahndorf" sowie die deutlich sichtbare Europa-Zentrale der Firma Vitakraft an der Autobahn A1 bekannt. 2012 schaffte man als Zweiter erstmals die Qualifikation zur Aufstiegsrunde zur Oberliga Niedersachsen, verzichtete aber zu Gunsten des TuS Celle FC auf eine Teilnahme. Ein Jahr später gelang dann endgültig als Landesliga-Meister erstmalig der Aufstieg in die fünftklassige Oberliga Niedersachsen, in der man seitdem ununterbrochen spielt. In der vergangenen Saison 15/16 waren die Uphusener als Drittletzter zwar sportlich abgestiegen, blieben aber durch den Rückzug des TuS Lingen und den Aufstieg von Germania Egestorf-Langreder doch in der Oberliga. Auch in dieser Saison geht es für das Team nur gegen den Abstieg. Nach 12 Spielen steht man als erneut Drittletzter schon wieder auf einem Abstiegsplatz.

Die Anlage des TB Uphusen liegt gerade einmal 800 Meter von der Autobahn-Ausfahrt der A1 entfernt und verfügt nicht über sonderlich viel Ausbau. Außer ein paar Sitzbänken gibt es auf der einen Längsseite nur eine kleine Überdachung sowie einen überdachten Getränke- und Würstchenstand mit Sitzmöglichkeiten und einer kleinen Anzeigetafel daneben. Die Wurst beim TB Uphusen genügt aber definitiv höheren Ansprüchen. Auf der anderen Seite der Anlage befindet sich nur ein Graswall.