SpVgg Oberfranken Bayreuth
 
4
:
2
     TSV 1860 München U21     
  SpVgg Bayreuth Offiziell
:
  TSV 1860 München Offiziell
Regionalliga Bayern 16/17 - Freitag, 22. Juli 2016, 18:30 Uhr
SpVgg Bayreuth - 1860 München II (2:1) 4:2

Spielort: Hans-Walter-Wild-Stadion, Bayreuth
Zuschauer: 1.007
SVB: Hempfling - Seiter, Dengler, Hannemann, Horter - Wolf - Strangl (81.Kaymaz), Böhnlein, Schmitt (90.Renger), Weimar - Ulbricht (85.Glasner)
TSV: Engl - Genkinger (77.Plattenhardt), Aigner, Weber, Jakob (63.Mayer) - Seferings, Fuchs - Hursan, Justvan, Marton (58.Bachschmid) - Daferner

Tore:
1:0 Ulbricht (21.),
2:0 Weimar (31.),
2:1 Jakob (35.),
2:2 Seferings (55.),
3:2 Schmitt (61.),
4:2 Kaymaz (83.)
Schiedsrichter: Angelika Söder (Ochenbruck)

An diesem Freitag, mitten in den Sommerferien, ging es gemeinsam mit Mike Richtung Süden. Das Hauptziel dieser kleinen Tour war das Testspiel des VfL Bochum am Samstag beim SSV Jahn Regensburg. Aber wenn man schon mal da unten ist, muss man natürlich auch noch mindestens noch ein weiteres Spiel besuchen. Das passte perfekt, denn die neue Saison 2016/2017 in den bayerischen Ligen hatte bereits begonnen. Also konnten wir uns sogar endlich mal wieder ein Pflichtspiel anschauen. Endlich wieder ein richtiges Fußballspiel, nach der langweiligen Karnevalsveranstaltung in Frankreich und nach mindestens genauso langweiligen Testspielen.

Die Wahl fiel für diesen Freitag sehr schnell auf die SpVgg Bayreuth. Seit vielen Jahren hatte ich schon von einem Besuch im Hans-Walter-Wild-Stadion zu Bayreuth geträumt. Immer schon schlägt mein fußballerisches Herz für die Underdogs, für die Außenseiter. Und als einen solchen nahm ich die SpVgg Bayreuth Mitte der 1980er Jahre wahr, als ich begann, mich für Fußball zu interessieren. Die Bayreuther schafften damals in meinen Erinnerungen mehrmals den Aufstieg in die 2. Bundesliga, um jeweils im Folgejahr gleich wieder abzusteigen. Naja, zumindest sportlich, denn zwischen 1988 und 1990 schafften sie das Kunststück, gleich drei Mal die Saison auf einem Abstiegsplatz zu beenden, aber nur einmal (nämlich 1990) abzusteigen. Nur weil Rot-Weiß Oberhausen (1988) bzw. Kickers Offenbach (1989) am Saisonende jeweils keine Lizenz bekamen, schaffte man zwei Mal in Folge den Klassenerhalt „am grünen Tisch“. Aus irgendeinem, nicht nachvollziehbaren Grund hatte ich diesen Klub damals als sympathisch eingestuft und den Weg weiterverfolgt.

Am Freitagmorgen um 6 Uhr starteten wir an diesem herrlichen Sommertag also gen Oberfranken. Fünf Stunden später erreichten wir also Bayreuth, und fuhren gleich erst einmal zum Stadion der SpVgg Bayreuth. Alle Eingangstore waren offen, und so konnten wir in aller Ruhe eine Runde im leeren Stadion drehen. Danach fuhren wir zunächst einmal in die schöne Innenstadt der Gemeinde, die ja überregional vor allem als Stadt der „Richard-Wagner-Festpiele“ bekannt ist, auf der Suche nach einem netten Lokal mit einheimischer Küche. Das war aber gar nicht so einfach wie gedacht, denn die erste Empfehlung hatte Sommerferien und die zweite öffnete erst um 17 Uhr. Ein Einheimischer schickte uns zu „Karlstadt“ (wie wir beide eindeutig verstanden), was sich schließlich als Karstadt herausstellte. So gab es Kantinenessen, aber dazu einen durchaus ansehnlichen Panorama-Ausblick über ganz Bayreuth auf der Dachterrasse des Kaufhauses.

Mike hatte kurz vor der Abfahrt noch ein nettes und günstiges Quartier im Fichtelgebirge, etwa 20 Minuten von der Bayreuther Innenstadt, gefunden. Nach dem Essen und Anschauen der schönen Altstadt fuhren wir erst mal, vorbei an einigen Skihängen, zur Unterkunft. Dort konnte man sich bei schönem Ausblick auf die Berge noch ein bisschen von der langen Anfahrt ausruhen, bevor es wieder zurück nach Bayreuth ging.

Dort empfing an diesem Abend die SpVgg Bayreuth am zweiten Spieltag der viertklassigen Regionalliga Bayern die zweite Mannschaft des TSV 1860 München. Die heimischen Fans der „Altstädter“ forderten auf einem Transparent „Wiedergutmachung“, denn ihr Team hatte den Saisonauftakt mit 2:4 bei Bayern Hof, also im wichtigsten Derby für den Klub, vergeigt. Das gelang auf jeden Fall, denn die Gastgeber gewannen dieses Spiel verdientermaßen mit 4:2. Nach starker Anfangsphase lagen die Bayreuther schnell mit 2:0 vorne, und hätten sogar die Führung noch weiter ausbauen können. Durch ein wunderschönes Freistoßtor kamen die Gäste aus München überraschenderweise zum Anschlusstor. Plötzlich war es ein ganz anderes Spiel, die Gäste dominierten die Partie und drängten auf den Ausgleich, was ihnen dann auch kurz nach der Pause gelang. Danach zogen sie sich aber wieder zurück, und so gelang den Gastgebern kurz danach die erneute Führung, und kurz vor dem Ende das entscheidende 4:2.

Stimmungsmäßig war es für Regionalliga-Verhältnisse ganz in Ordnung. Die Anhänger der Gastgeber supporteten zwar nicht durchgängig, aber ab und zu auch mal von der Lautstärke ganz ok. Im Gästeblock waren auch 150 bis 200 Leute, die sich ab und an mal zu Wort meldeten, aber meist schwiegen.

Ausklingen ließen wir den Tag auf der Terrasse unserer Unterkunft mit einem Bierchen und dem wunderschönen Ausblick auf die Berge des Fichtelgebirges, an einem lauen Sommerabend.

Das „Städtische Stadion am Ellrodtweg“, das seit 2002 „Hans-Walter-Wild-Stadion“ heißt (benannt nach einem ehemaligen Oberbürgermeister Bayreuths), gehört sicherlich zu den schönsten Stadionperlen Oberfrankens, wurde 1967 errichtet und fasst ca. 21.500 Zuschauer. Es besteht zum größten Teil aus unüberdachten Stehplätzen. 1974 kam die neue, überdachte Sitzplatztribüne dazu. Das heutige Spiel war eines der letzten im alten Zustand, denn ab September 2016 (und bis Frühjahr 2017) wird das Hans-Walter-Wild-Stadion umgebaut. Unter anderem soll die Gegengerade abgerissen werden, und der Neubau wird näher an das Spielfeld gesetzt. Dazu wird die Bestuhlung auf der Haupttribüne komplett erneuert.

Die „Spielvereinigung Oberfranken Bayreuth“ wurde 1921 als „Tuspo Bayreuth-Altstadt“ gegründet. 1925 entstand daraus die „Freie SpVgg Bayreuth-Altstadt“. Deswegen wird der Klub im Volksmund auch heutzutage immer noch „Oldschdod“ oder auch auf Hochdeutsch „die Altstädter“ genannt. Die erfolgreichste Zeit des Klubs waren die 1970er und 1980er Jahre. 1979 wurde man Tabellenzweiter der 2. Bundesliga Süd, scheiterte aber in den Aufstiegsspielen zur 1. Bundesliga knapp an Bayer 05 Uerdingen (1:1 und 1:2). Ein Jahr später gelang im DFB-Pokal ein überraschender 1:0-Heimsieg gegen den FC Bayern München, der in der gleichen Saison mal wieder Deutscher Meister wurde. Anschließend qualifizierte man sich auch die für die neu eingeführte eingleisige 2. Bundesliga. 1982 stieg man als Tabellenletzter aus der 2. Bundesliga ab, schaffte 1985 und 1987 noch zwei Mal die Rückkehr in die Zweitklassigkeit. Nach einem Absturz in die fünftklassige Landesliga geht es mittlerweile langsam wieder bergauf. 2014 gelang immerhin die Rückkehr in die jetzt viertklassige Regionalliga Bayern.
Sitzplätze auf der Haupttribüne
Sitzplätze auf der Haupttribüne
Haupttribüne
Haupttribüne
Gegengerade
Gegengerade
Eingang
Eingang
Fans 1860 München
Fans 1860 München
Bayreuth
Bayreuth
Bayreuth
Bayreuth
Richard "Richie" Wagner
Richard "Richie" Wagner
Bayreuth
Bayreuth
Bayreuth
Bayreuth