Karlsruher SC U19    
 
2
:
3
TSG 1899 Hoffenheim U19
  Karlsruher SC Offiziell
:
  TSG Hoffenheim Offiziell
U19-Bundesliga Süd/Südwest 16/17 - Samstag, 13. August 2016, 11:00 Uhr
Karlsruher SC U19 - TSG Hoffenheim U19 (1:2) 2:3

Spielort: Wildparkstadion Platz 2, Karlsruhe
Zuschauer: 1.000
KSC: Witte - Goß, Strompf, Schlotterbeck, Kircher - Gurley, Heers (90.Max), Herzog, Schmitt (78.Engels) - Muslija (34.Repka), Becker (82.Delic)
TSG: Dogan - Amade, Grimmer, Belkahia, Foshag (90.Weidner) - Schorn, Politakis (72.Lässig), Kwarteng (61.Anhölcher, 82.Alberico), Hack - Skenderovic, Otto

Tore:
0:1 Skenderovic (26.),
0:2 Skenderovic (35.),
1:2 Schlotterbeck (40.),
2:2 Herzog (64.),
2:3 Otto (90.+2)
Schiedsrichter: Peter Dotzel (Heidenfeld)

An diesem sommerlich heißen Samstag bei Temperaturen um die 30°C ging es durch unzählige Baustellen auf der Autobahn A45 und danach über die A5 in ziemlich genau drei Stunden hinunter in den Südwesten, nach Karlsruhe. Bereits um 10:30 Uhr erreichte ich so das Wildparkstadion des Karlsruher SC, wo nachher um 13 Uhr der VfL Bochum auflaufen würde. Auf dem Programm stand heute aber sogar ein netter Fußball-Dreier, denn neben dem Auftritt des VfL beim KSC wollte ich mir vorher noch den Saisonauftakt der U19 des KSC auf Platz 2 des Wildparkstadions anschauen, und nach dem Spiel wollte ich noch weiter nach Pforzheim, zu einem Spiel der Oberliga Baden-Württemberg.

Weil ich so früh bereits in Karlsruhe eintraf, fand ich wunderbar einen kostenfreien Parkplatz ca. 500 Meter vom Stadioneingang entfernt. Strategisch günstig hatte ich auch schon in der richtigen Fahrtrichtung für den anschließenden Ausflug nach Pforzheim geparkt. Für 5 Euro Eintritt ging es dann auf Platz 2 des Wildparkstadions, wo die U19 des Karlsruher SC an diesem Samstag auf die U19 der TSG Hoffenheim traf. Die Hoffenheimer sind im Südwesten derzeit im Jugendfußball das Maß aller Dinge, gewannen sie doch zuletzt drei Mal in Folge die Süd-/Südweststaffel der U19-Bundesliga und 2014 sogar die Deutsche U19-Meisterschaft. Im Mai diesen Jahres standen sie erneut im Finale um den U19-Titel, unterlagen aber zu Hause in der Rhein-Neckar-Arena der U19 von Borussia Dortmund mit 3:5. Auch 2015 hatten sie ins bis ins Finale geschafft, waren da aber Schalke 04 im Wattenscheider Lohrheidestadion unterlegen.

Die Gäste aus dem Kraichgau wurden an diesem Samstag zum Auftakt der U19-Bundesliga 16/17 ihrer Favoritenrolle zunächst gerecht, denn sie dominierten dieses Spiel in den ersten 40 Minuten ziemlich eindeutig und lagen zu dem Zeitpunkt auch völlig verdient schon mit 2:0 vorne. Dann, in dieser Minute 40, gelang den Gastgebern fast wie aus dem Nichts der Anschlusstreffer zum 1:2. So ging es auch in die Pause, aber nach der Pause konnten die Karlsruher dieses Duell viel ausgeglichener gestalten, und kamen in der 64. Minuten zum mittlerweile durchauch verdienten Ausgleichstor. Danach wurden die Gäste wieder besser und spielten allmählich ähnlich dominant wie in der ersten Hälfte. Zehn Minuten vor dem Ende verließ ich diese Partie, um meinen Platz für die gleich anstehende Bundesligapartie des VfL Bochum einzunehmen, und verpasste so das Siegtor der Hoffenheimer in der Nachspielzeit, das, bezogen auf die gesamte Spieldauer, sicherlich in Ordnung geht, für die Karlsruher Spieler aber sicher bitter war. Positiv ist auf jeden Fall, dass man von Platz 2 nach Zeigen der Eintrittskarte für das Hauptspiel ohne weitere Leibesvisitation direkt hinüber ins Stadion gehen darf (außer, wenn man ein Ticket für den Gästebereich hat, natürlich).