Concordia Wiemelhausen
 
0
:
3
   DJK TuS Hordel 1911   
  Concordia Wiemelhausen Offiziell
:
  DJK TuS Hordel Offiziell
Westfalenliga 16/17 - Sonntag, 14. August 2016, 15:00 Uhr
Concordia Wiemelhausen - TuS Hordel (0:2) 0:3

Spielort: Kunstrasenplatz "Glücksburger Straße", Bochum
Zuschauer: 538
CWH: Klüppel - Leone, Schmidt, Stahmer, Kerstiens - Löhr (68.Orlowski), Wartalla, Pflanz, Drzymalla (46.Kronies), Groß (46.Adinda-Ougba) - Kleinschwärzer
TuS: Kampschäfer - Büscher, Gronemeier, Debski (76.C.Stöhr), Graberg - van der Heuse, J.Stöhr, Dragicevic, Vering (46.Matsuda) - Berlinski (78.Sundermann), Elbers

Tore:
0:1 Berlinski (13.),
0:2 Berlinski (37.),
0:3 Berlinski (60.)
Schiedsrichter: Florian Exner (Bielefeld)

An diesem sehr sommerlichen Sonntag ging es zum Bochumer Derby in der sechstklassigen Westfalenliga. Die DJK TuS Hordel war (wenn man Wattenscheid nicht mitzählt) viele Jahre lang die eindeutige Nummer zwei hinter dem VfL Bochum im Bochumer Fußball, spielte sogar zeitweise in der damals noch viertklassigen Oberliga Westfalen, und mittlerweile seit einigen Jahren trotz finanzieller Zwänge eine gute Rolle in der Westfalenliga. Seit diesem Sommer haben die Hordeler aber endlich mal wieder Konkurrenz aus der eigenen Stadt bekommen, denn Concordia Wiemelhausen schaffte erstmals den Aufstieg in die Sechstklassigkeit und leistet dort den Hordelern in Zukunft Gesellschaft.

Und zwar passierte das durch zwei Aufstiege in Folge.
2015 war ohne einzige Saison-Niederlage als Bezirksliga-Meister der Aufstieg in die siebtklassige Landesliga gelungen. Gleich in der ersten Saison in der Landesliga Westfalen wurde man 2016 als Aufsteiger mit auch nur fünf Niederlagen in 30 Saisonspielen (und 19 Saisonsiegen) Vizemeister hinter dem Lüner SV und durfte dadurch an der Aufstiegsrelegation zur Westfalenliga teilnehmen. Dort gelang auf neutralem Boden, in Werdohl, ein eindrucksvoller 4:1-Erfolg gegen einen anderen Vizemeister einer Landesliga-Staffel, den FC Lennestadt und so also der erstmalige Aufstieg in die Westfalenliga.

Eine Wachablösung im Bochumer Amateurfußball gibt es aber (noch) nicht, denn die Gäste aus Hordel dominierten dieses Duell eindeutig und gewannen - auch in dieser Höhe - hochverdient mit 3:0 in Wiemelhausen. Alle drei Tore für die DJK erzielte Ron Berlinski, vor über 500 Zuschauern auf der Anlage an der Glücksburger Straße. Die erste Halbzeit ging klar an die DJK TuS Hordel, in der zweiten Hälfte konnten die Gastgeber diese Partie wenigstens ausgeglichen gestalten, trauten sich mehr, wurden offensiver und kamen auch selbst mal zu Torchancen. Spätestens nach dem dritten Tor von Berlinski in der 60. Minute aber war das Spiel endgültig zu Gunsten der Gäste aus Hordel gelaufen. Den Gastgebern kann man immerhin zu Gute halten, dass sie trotzdem nicht aufgaben und bis zur letzten Sekunde wenigstens um das Anschlusstor kämpften.

Seit Saisonbeginn 16/17 gibt es bei Concordia Wiemelhausen etwas Stadionfeeling, denn man verfügt jetzt über eine überdachte Tribüne auf einer der Längsseiten. Seit Ende 2013 spielt Concordia endlich wieder in der eigenen Anlage an der Glücksburger Straße, direkt am Wiemelhauser Kirchviertel gelegen, nachdem man zwischenzeitlich für einige Wochen an die Wielandstraße in Innenstadtnähe ausgewichen war, weil der Hauptplatz von Asche auf Kunstrasen umgerüstet wurde. Nach wie vor ist das für mich eine der schönsten Anlagen in Bochum, vor allem mit dem wunderschönen Malakowturm der ehemaligen Zeche "Julius Philipp", der inzwischen von der Ruhr-Universität Bochum übernommen wurde, als grandioser Hintergrundkulisse. Nicht nur im Ligaalltag war man erfolgreich in den letzten Jahren. Auch im Westfalenpokal 14/15 war man die Überraschungsmannschaft und besiegte zu Hause die beiden damals noch vier Klassen höher spielenden Regionalligisten SG Wattenscheid 09 und SC Wiedenbrück. Erst der spätere Pokalsieger und jetzige Drittligist Sportfreunde Lotte war im Viertelfinale die Endstation für Concordia. Eng verbunden mit dem Erfolg der letzten beiden Jahre ist der Name Heipertz. Seit dem 1.7.2014 ist Jürgen Heipertz, der von 1995 bis 2011 Leiter der Jugend- und Amateurabteilung des VfL Bochum war, Cheftrainer bei Concordia Wiemelhausen, und so für beide Aufstiege (mit)verantwortlich.