Bonner SC 01/04
 
1
:
3
   FC Hennef 05   
  Bonner SC Offiziell
:
  FC Hennef Offiziell
Oberliga Mittelrhein 15/16 - Sonntag, 5. Juni 2016, 15:00 Uhr
Bonner SC - FC Hennef (1:0) 1:3

Spielort: Sportpark Nord, Bonn
Zuschauer: 850
BSC: Michel – Omerbasic, Dick, Weber, Eck - Addai, Maouel (66.Musculus), Dogan (66.Somuah), Lingen - Brückers, Nuhi
FCH: Wolany (46.Monjeamb) - Roder, Hoerner (79.Hühnerberg), Ehrenstein, Fäuster - Dabers, Fillinger, Habl, Schöller - Wegner, Notz (68.Reuter)

Tore:
1:0 Nuhi (22.),
1:1 Wegner (52.),
1:2 Wegner (57.),
1:3 Wegner (89.)
Schiedsrichter: Oliver Aust (Auweiler)

An diesem erneut schwülwarmen Sonntag ging es in etwa einer Stunde vom Ruhrgebiet ins Rheinland, nach Bonn, in die ehemalige Hauptstadt Westdeutschlands und heutige "Bundesstadt" mit etwas mehr als 300.000 Einwohnern. Durch den Status als Hauptstadt und Regierungssitz von 1949 bis 1990 war das beschauliche Bonn lange Zeit eine wichtige internationale Adresse, durch zahlreiche Staatsbesuche gekennzeichnet. Nur im Fußball hat Bonn bislang nie eine große Rolle gespielt. Bedeutendster Klub der Stadt war und ist der Bonner Sport-Club.

Bereits vor dem Anpfiff stand der heimische Bonner SC als Meister der fünftklassigen Oberliga Mittelrhein, und damit als Aufsteiger in die viertklassige Regionalliga West, fest. Für die kommende Saison wäre Bonn somit der einzige Klub der Regionalliga West gewesen, den ich noch nicht besucht hätte. Aber durch diesen heutigen Besuch habe ich es geschafft, die Regionalliga West 2016/2017 schon vor dem Start wieder zu komplettieren. Auch der Sportpark Nord in Bonn stand schon zig Mal auf meiner Wunschliste für einen Stadionbesuch, aber irgendwas war bislang immer dazwischen gekommen. An diesem Tag empfing der Bonner SC den FC Hennef, der 2014 als Mittelrhein-Meister den Aufstieg in die Regionalliga schaffte, aber nach nur einer Saison sang- und klanglos wieder abstieg. Interessant dürfte es sein, wie sich der Bonner SC in der kommenden Saison in der Regionalliga schlägt, denn auch der Mittelrhein-Meister 2015, der FC Wegberg-Beeck, war eine Klasse höher völlig chancenlos und stieg gleich nach nur einer Saison wieder ab.

850 Zuschauer sorgten auf jeden Fall schon mal für eine regionalligareife Kulisse. Möglicherweise waren viele auch wegen der nach dem Spiel anstehenden Aufstiegsfeier mit 200 Litern Freibier gekommen, aber die Stimmung durch die kleine Anhängerschar aktiver Fans des Bonner SC war trotzdem ganz ok. Es war zwar nur ein kleines Grüppchen, das supportete, dafür aber durchgehend und durchaus kreativ. Auch der FC Hennef hatte eine Handvoll Supporter mit Fahne und Zaunfahne mitgebracht, die sich aber nur ab und zu mal zu Wort meldeten. Und doch mehr, als ich erwartet hatte. Über das Spiel selbst muss man nicht viele Wort verlieren. Ein typischer Sommerkick in einem für beide bedeutungslosen Spiel. In der ersten Hälfte waren die Gastgeber spielbestimmend und gingen verdient in Führung. Kurz nach der Pause drehten die Gäste in Person von Denis Wegner überraschend das Spiel in ein 1:2 um. Der Grund dafür waren zwei haarsträubende Abwehrfehler der Gastgeber, die sich eigentlich nur dadurch erklären lassen, dass die Bonner Defensive in Gedanken schon bei der anschließenden Aufstiegsfeier war. Kurz vor dem Abpfiff machte erneut Wegner mit seinem dritten Treffer (also einem lupenreinen Hattrick) alles klar.

Nach dem Spiel sollte es im Sportpark Nord noch eine große Aufstiegsfeier geben, mit Willi Herren als Stargast, sowie weiteren "kölschen" Bands. Dazu dann noch 200 Liter Freibier bzw. Frei-Kölsch. Das hieß für mich, schnell nach Abpfiff das Weite zu suchen.

Der Sportpark Nord wurde 1970 eröffnet und ist die größte Sportanlage in Bonn. Er ersetzte den Sportpark Gronau, wo der Klub und die Vorgängerklubs vorher ihre Heimspiele ausgetragen hatten, und dessen Gelände vom Bund für Erweiterungsbauten gebraucht wurde. Heutzutage steht der "Lange Eugen", das ehemalige Abgeordnetenhaus des Deutschen Bundestages, auf dem Areal des früheren Grounds des Bonner SCs. Der Sportpark Nord besteht aus einer überdachten Tribüne auf der einen Längsseite und einer unüberdachten Stehplatzgerade gegenüber. Hinter einem Tor befindet sich der Funktionsbereich mit VIP-Plätzen. Die Kapazität liegt zurzeit bei etwas mehr als 10.000 Plätzen, ist aber so konzipiert worden, dass sie bei Bedarf auf 20.000 Besucher ausgeweitet werden könnte.

Der "Bonner Sport-Club 01/04" entstand erst im Jahre 1965 durch den Zusammenschluss des 1901 gegründeten "Bonner FV" und des 1904 gebildeten "Tura Bonn". Der größte Erfolg war der Aufstieg in die 2. Bundesliga 1976. Sportlich gelang zwar der Klassenerhalt, nach Saisonende folgte allerdings der Lizenzentzug, der allererste im deutschen Profifußball. Anschließend pendelte man viele Jahre zwischen Dritt- und Viertklassigkeit hin und her. 2009 qualifizierte man sich für die neugegründete viertklassige Regionalliga West. Ein Jahr später folgte, erneut wegen finanzieller Probleme, der zweite Lizenzentzug, der dieses Mal einen direkten Absturz in die Siebtklassigkeit bedeutete. Durch den Aufstieg 2016 ist man also sechs Jahre später wieder zurück in der Viertklassigkeit.