Concordia Wiemelhausen
0
:
4
       VfL Bochum 1848       
  Concordia Wiemelhausen Offiziell
:
  VfL Bochum Offiziell
VfL4u - Fanforum
Photomafia Bochum
Fantastic Supporters Blog
Testspiel 15/16 - Donnerstag, 3. September 2015, 18:30 Uhr
Concordia Wiemelhausen - VfL Bochum (0:0) 0:4

Spielort:
 
Erbstollen-Arena (BZA Roomersheide), Bochum

Zuschauer: 1.008
CWH: Klüppel (85.Pischetsrieder) - Kerstiens (65.Wozniak), Lenze (70.Schmidt), Kaiser (65.Hammernick), Leone (46.Falatik) - Freitag (62.Impellizzeri), Löhr - Costanzino (46.Vogel), Schreier (64.Farris), Winkel - Kleinschwärzer (46.Kokoschka)
VfL 1.HZ: Riemann - Celozzi, Fabian, Simunek, Perthel - Losilla, Weis - Mlapa, Eisfeld, Cwielong - Rafael
VfL 2.HZ: Riemann - Niepsuj, Gül, Cacutalua, Wijnaldum - Gyamerah, Hoogland - Bulut, Haberer, Terrazzino - Terodde

Tore:
0:1 Gül (52.),
0:2 Haberer (70.),
0:3 Bulut (76.).
0:4 Haberer (90.)
Schiedsrichter: Jens Jeromin (Bochum)

Durch den Rückzug der zweiten Mannschaft (U23) gibt es in dieser Saison, meist jeweils einen Tag nach dem Ligaspiel, eine Vielzahl von Testspielen gegen unterklassige Gegner, wo die Spieler, die nicht oder wenig zum Einsatz in der 2. Bundesliga kommen, Spielpraxis erhalten sollen. An diesem spätsommerlichen Abend gab es aber eine Art "Pflichttermin" für den VfL Bochum, denn es stand das inzwischen alljährliche Spiel gegen den Fairplay-Sieger des Fußballkreises Bochum der Vorsaison auf dem Programm. Gegner Concordia Wiemelhausen aus dem gleichnamigen Bochumer Stadtteil hat in der vergangenen Saison aber nicht nur den Fairplay-Pokal gewonnen, sondern wohl eine der erfolgreichsten Spielzeiten der Vereinsgeschichte gespielt. In seiner Bezirksliga-Staffel wurde man ohne eine einzige Saisonniederlage mit 29 Siegen in 32 Spielen souverän Meister und schaffte so den Aufstieg in die siebtklassige Landesliga Westfalen. Dazu gewann man den Bochumer Kreispokal, mit einem eindrucksvollen 5:1 im Finale gegen die damals noch zwei Klassen höher spielende TuS Hordel. Auch im Westfalenpokal sorgte man überregional für Aufsehen mit Erfolgen gegen die beiden Regionalligisten SG Wattenscheid 09 und SC Wiedenbrück, also gegen zwei vier Klassen höher spielende Gegner. Erst im Viertelfinale war für Concordia Wiemelhausen Endstation, mit einer 0:3-Niederlage bei den Sportfreunden Lotte. Auch in der neuen Spielklasse, in der Landesliga, ist man in dieser Saison als Aufsteiger noch unbesiegt.

Weil Concordia Wiemelhausen nur über einen Kunstrasenplatz verfügt, und die VfL-Profis bekanntlich nicht gerne auf Kunstrasen spielen, musste man für dieses Spiel auf eine andere Anlage ausweichen, die über einen Naturrasenplatz verfügt. Man entschied sich für die Erbstollen-Arena des SV Blau-Weiß Weitmar 09, wo der VfL vor etwas mehr als zwei Monaten ein Testspiel gegen den heimischen A-Kreisligisten mit 18:0 gewonnen hatte. Während aber im Juni ca. 3.000 Zuschauer die ehemalige BZA Roomersheide besucht hatten, waren es heute "nur" etwas mehr 1.000 Zuschauer. Concordia Wiemelhausen legte aber durchaus einen sehenswerten Auftritt gegen den fünf Klassen höher spielenden Gegner hin, trotz des tiefen und holprigen Rasens in Weitmar. Der Außenseiter kam zwar erwartungsgemäß so gut wie gar nicht gefährlich vor das Tor des Bundesligisten, aber verteidigte mit Glück und Geschick das torlose Unentschieden bis zur Halbzeit, auch weil die Profis bei ihren zahlreichen Torchancen pomadig bis arrogant wirkten. Nach einem Wutanfall von VfL-Coach Gertjan Verbeek in der Halbzeitpause zeigten sich die Profis aber in den zweiten 45 Minuten etwas motivierter und kamen schnell zum Führungstor in der 52. Minute durch Gökhan Gül. Zwei Tore von Haberer und eins von Bulut sorgten dann noch für einen einigermaßen standesgemäßen Erfolg für die Profis bzw. Achtungserfolg für den Landesligisten.

Aufgrund des Gewinns des Bochumer Kreispokals 2015 hat Concordia Wiemelhausen noch ein zweites Freundschaftsspiel gegen den VfL Bochum gewonnen, das allerdings erst in der nächsten Saison ausgetragen werden soll. Das nächste Highlight für Concordia steht auch schon in Kürze wieder auf dem Programm. In der zweiten Runde des Westfalenpokals empfängt man wieder einen Regionalligisten, dieses Mal Rot Weiss Ahlen.