BV Westfalia Wickede
0
:
3
SV Schermbeck 1912
  Westfalia Wickede Offiziell
:
  SV Schermbeck Offiziell
Relegation zur Oberliga Westfalen 14/15 - Sonntag, 21. Juni 2015, 15:00 Uhr
Westfalia Wickede - SV Schermbeck (0:2) 0:3

Spielort: Stadion Hohenhorst, Recklinghausen
Zuschauer: 1.277
BVW: Goly - Lüder, Städter, Baron, Fröse (46.Schröder) - Konya, Dej (66.Lmcademali) - Zwahr, Scherff, Schrade (61.Schymanietz) - Toetz
SVS: Krückemeier - Helling, Kwiatkowski, Ewald, Akyildiz (59.Osma) - Milaszewski, Scheuch (89.Niehoff), Klimczok, Turgut - Nehlson (83.Basar), Dosedal
Tore:
0:1 Dosedal (35.),
0:2 Nehlson (41.),
0:3 Scheuch (51.)
Schiedsrichter: Jörn Schäfer (Iserlohn)

An diesem Sommeranfang(!) 2015 ging es bei strömendem Regen und Temperaturen deutlich unter 20°C in ca. 20 Minuten kurz hinüber nach Recklinghausen. Bedingt u.a. durch den Rückzug der U23 des VfL Bochum darf in diesem Jahr neben den bereits feststehenden Aufsteigern, nämlich den beiden Meistern der sechstklassigen Westfalenligen, der U23 des SC Paderborn (Staffel 1) und dem TSV Marl-Hüls (Staffel 2) noch ein dritter Klub in die fünftklassige Oberliga Westfalen aufsteigen. Qualifiziert für dieses Relegationsspiel waren die beiden Vizemeister der Westfalenliga-Staffeln, der SV Schermbeck, und Westfalia Wickede aus Dortmund. Als neutraler Spielort für dieses Duell wurde vom Fußballverband Westfalen mit dem Stadion Hohenhorst in Recklinghausen eine echte "Stadionperle" ausgeguckt. Hier war ich zwar schon zwei Mal bei Testspielen des VfL Bochum: 2004 beim 3:0 gegen De Graafschap und 2005 beim 2:0 gegen OFI Kreta, aber ein Besuch dort lohnt sich einfach immer wieder.

In der Anfangsphase war es ein sehr spannendes und ausgeglichenes Spiel, mit guten Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Aber mit zunehmender Spieldauer wurde der SV Schermbeck immer stärker und überlegener, und ging nach 35 Minuten auch inzwischen verdient in Führung. Nehlson sorgte mit dem 2:0 kurz vor der Pause dann schon für eine Vorentscheidung in diesem Aufstiegsduell. Die Dortmunder setzten in der zweiten Halbzeit natürlich alles auf eine Karte, begannen gleich sehr offensiv und kamen auch schnell gefährlich vor der gegnerische Tor. Es folgte aber die kalte Dusche und die wohl endgültige Entscheidung in diesem Spiel durch das 3:0 für Schermbeck nach 51 Minuten. Immerhin gab sich die Westfalia aus Wickede aber nicht auf, und wollte zumindest noch das Anschlusstor machen, was aber, trotz größter Chancen, nicht mehr gelang. So durfte der SV Schermbeck nach zwei Jahre in der Westfalenliga die Rückkehr in die Oberliga feiern. Zuschauermäßig hatten die Dortmunder ein leichtes Übergewicht im weiten Rund.

Das Stadion Hohenhorst ist ohne Zweifel eine der großen Stadionperlen im Ruhrgebiet. Auf der einen Seite verfügt die Anlage über eine über die gesamte Gerade verlaufende Tribüne, die dem Münchner Olympiastadion nachempfunden wurde, mit 3.500 Sitzplätzen. Auf den anderen Seiten gibt es zwar nur ein paar Stehstufen, aber dahinter einen beeindruckend hohen Wall, wo man sicherlich, wenn es mal angebracht wäre, nach entsprechendem Umbau bis zu 20.000 Zuschauer unterbringen könnte. Schade nur, dass die Stadt Recklinghausen nie einen herausragenden Fußballklub hatte. Der letzte Klub, der höherklassig spielen konnte (Oberliga Westfalen), war der 1. FC Recklinghausen, der aber im Konkurs endete. Der Nachfolgeverein FC Recklinghausen 96, der aktuell nur in der Kreisliga A spielt, ist der derzeitige Nutzer des Stadions und muss sich leider mit solchen Spielen wie an diesem Nachmittag oder Testspielen der umliegenden Bundesligavereine begnügen, um die Ränge mal richtig zu füllen.