Hannover 96 II     
1
:
2
FC Eintracht Norderstedt
  Hannover 96 Offiziell
:
  Eintracht Norderstedt Offiziell
Regionalliga Nord 14/15 - Samstag, 16. Mai 2015, 13:00 Uhr
Hannover 96 II - Eintracht Norderstedt (1:0) 1:2

Spielort: Beekestadion, Hannover
Zuschauer: 800

H96: Königsmann - Pläschke, Schwarz, Blume, Wilton - Schulze, Teichgräber - Panagiotidis (80.Röcker), Dierßen (84.L.Müller), Krottke - Prokoph
FCE: Oest - Browarczyk (82.Rose), Aniteye, Ma.Mandic, Kummerfeld - Koch - Kunath, L.Meyer (71.Sako), Toksöz, Pressel (46.Bojadgian) - Lüneburg
Tore:
1:0 Panagiotidis (21.),
1:1 Lüneburg (86.),
1:2 Rose (88.)
Schiedsrichter: Lukas Benen (Nordhorn)

Am Samstag nach dem Brückentag ging es endlich mal wieder Richtung Norden. Dieses Mal in die niedersächsische Landeshauptstadt, und genauergesagt nach Ricklingen, ins Beekestadion, wo die Sportfreunde Ricklingen beheimatet sind, und auch die zweite Mannschaft von Hannover 96, die derzeit in der viertklassigen Regionalliga Nord spielt, ihre Heimspiele austrägt. Nicht nur sportlich, sondern atmosphärisch haben die Heimspiele der U23 von 96 derzeit einiges zu bieten, denn nach einem Streit mit der Vereinsführung unterstützt ein großer Teil der aktiven Fanszene von Hannover 96 seit Saisonbeginn nur noch die U23 ihres Lieblingsklubs. Inzwischen hat man sich zwar wieder versöhnt, aber steht bei den jungen U23-Spielern im Wort, sie noch bis Saisonende zu supporten. Also hat  man nicht die Reise zum Abstiegsendspiel der Profis in Augsburg, das ebenfalls an diesem Tag stattfand, angetreten, und es wird auch an diesem bedeckten Samstag Mittag voll im Beekestadion in Ricklingen. Zum Einlauf der Teams gab es dann auch ein schöne Choreographie und ein kleines bisschen Pyroshow. Und danach wurde durchgehend supportet. Gästefans konnten keine ausgemacht werden, und so wurde der Gästeblock auch für die Heimfans geöffnet.

Das heutige Duell zwischen zwei Teams, die im Tabellenmittelfeld liegen und für die es praktisch nichts mehr ging, war dementsprechend für neutrale Zuschauer ziemlich langweilig. Die Gäste begannen forsch und machten zu Beginn das Spiel, aber in Führung gingen die Gastgeber, für die mit Roman Prokoph im Sturmzentrum ein alter VfL-Bekannter spielte, durch Panagiotidis. Danach kamen die Gastgeber besser ins Spiel und hatten sich zur Pause diese Führung mittlerweile auch verdient. In der zweiten Halbzeit verwalteten die Gastgeber weiter den Vorsprung und waren das etwas aktivere Team, während von den Gästen offensiv so gut wie nichts kam. Als man sich schon auf den Heimsieg von Hannover eingestellt hatte, drehten die Gäste kurz vor dem Ende per Doppelschlag überraschenderweise noch diese Partie.