FC Wegberg-Beeck
2
:
6
SSVg Velbert 1902
  FC Wegberg-Beeck Offiziell
:
  SSVg Velbert Offiziell
Regionalliga West 15/16 - Samstag, 29. August 2015, 14:00 Uhr
FC Wegberg-Beeck - SSVg Velbert (0:4) 2:6

Spielort: Waldstadion, Wegberg
Zuschauer: 361
FCW: Nettekoven - Thelen, Ajani, Walbaum, Karamarko - Wirtz, Simoes Ribeiro, Azin, Bischoff - Dagistan, Berkigt

SSV:
Sprenger - Tumanan, Zander, Andersen, Mondello - Hagemann, Winking, D.Müller, Trisic - Ph.Schmidt, Dogan

Tore:
0:1 Tumanan (7., Handelfmeter),
0:2 Hagemann (23., Vorarbeit Ph.Schmidt),
0:3 Trisic (32., Vorarbeit Dogan),
0:4 Ph.Schmidt (39., Vorarbeit Dogan),
0:5 Winking (56., Vorarbeit Dogan),
1:5 Zumbe (64., Eigentor),
1:6 Tumanan (76, Vorarbeit Ph.Schmidt),
2:6 Berkigt (78., Vorarbeit Ribeiro)
Schiedsrichter: Mario Heller (Köln)

Von Wuppertal ging es weiter in etwa einer Stunde nach Wegberg, wo der heimische FC Wegberg-Beeck in der viertklassigen Regionalliga West bei immer noch schwülwarmen Temperaturen die SSVg Velbert zum Aufsteigerduell am fünften Spieltag empfing. Für mich ging es vor allem darum, die Regionalliga West wieder zu komplettieren. Dazu fehlt jetzt nur noch TuS Erndtebrück, das ebenfalls frisch in die Regionalliga aufgestiegen ist. Der FC Wegberg-Beeck wurde 1920 als "Sportverein 1920 Beeck" gegründet und 1996 in den heutigen Namen umbenannt. Ab 1996 spielte man sechs Jahre lang in der damals viertklassigen Oberliga Nordrhein. Nach der Insolvenz 2002 verschwand man einige Jahre in der Versenkung und tauchte erst 2010 wieder auf, als der Aufstieg in dier fünftklassige NRW-Liga gelang. Es folgte nach nur einem Jahr wieder der Abstieg in die erst sechstklassige, dann fünftklassige Mittelrheinliga. 2015 gelang als Meister der Mittelrheinliga erstmals der Aufstieg in die Regionalliga West.

Die "Sport- und Spielvereinigung Velbert 1902" spielte ebenfalls einige Jahre (von 2000 bis 2008) in der damals viertklassigen Oberliga Nordrhein, und qualifizierte sich anschließend für die fünftklassige NRW-Liga (2008 bis 2012). Nach Wiedereinführung der Regionalliga West qualifizierte man sich ebenfalls für diese Spielklasse, stieg aber 2014 ab. Es gelang aber als Meister der Oberliga Niederrhein 2015 der direkte Wiederaufstieg in die Viertklassigkeit.

An diesem Samstag kam es also zum ungleichen Aufsteigerduell. Während die SSVg Velbert ganz gut in die Saison gestartet ist, mit 2 Siegen, 1 Unentschieden und 1 Niederlage, scheinen die heutigen Gastgeber etwas überfordert mit der neuen Spielklasse. Vor dieser Begegnung war man mit vier Niederlagen und der grandios schlechten Tordifferenz von 0:18 Toren gestartet. Und es ging genauso weiter. Bereits zur Halbzeit führten die Gäste aus dem Bergischen völlig verdient mit 4:0, es hätte aber auch gut und gerne schon nach 45 Minuten 8:0 für Velbert stehen können. Auch in der zweiten Hälfte ging es zunächst so weiter, denn der Ex-VfLer Tim Winking erhöhte auf 5:0 für Velbert. In der 64. Minute gab es dann Historisches: Das erste Tor für den FC Wegberg-Beeck in der Regionalliga nach bislang 0:23 Toren. Standesgemäß natürlich durch ein Eigentor des Velberters Zumbe. Zehn Minuten später erhöhte Tumanan wieder auf 6:1 für die Gäste, aber nur zwei Minuten erzielten die Gastgeber tatsächlich ihr erstes "echtes" Regionalliga-Tor. Es schien fast so, als sei dadurch ein Bann gebrochen worden, denn in der letzten Viertelstunde bestimmten die Gastgeber das Spiel und erspielten sich eine Vielzahl von Torchancen und weitere Ergebniskosmetik wäre durchaus möglich und verdient gewesen.

Das Waldstadion Beeck liegt idyllisch mitten auf dem Land, mit dem typischen Geruch. Meine beiden kleinen Neffen hätte große Freude, bei den vielen umherfahrenden Treckern und den vielen großen landwirtschaftlich genutzten Feldern direkt nebenan. An zwei Seiten ist das Waldstadion Beeck ausgebaut. Auf der einen Längsseite befindet sich eine kleine Tribüne mit Sitzplätzen und gegenüber ein paar Stehplatzstufen, deren Großteil normalerweise den Gästefans vorbehalten ist. Der Gästeblock wurde heute aber nicht abgetrennt, und man konnte sich im gesamten Areal frei bewegen. Von Heimseite gab es natürlich keinerlei Support, aber die Gäste aus Velbert hatten gut zwei Dutzend von Anhängern dabei, die sich sogar ab und zu mal zu Wort meldeten.
Erinnerung an Stadioneröffnung 1998
Erinnerung an Stadioneröffnung 1998