FC Remscheid   
3
:
0
Dabringhauser TV
  FC Remscheid Offiziell
:
  Dabringhauser TV Offiziell
Kreispokal-Finale Remscheid 14/15 - Donnerstag, 14. Mai 2015, 15:00 Uhr
FC Remscheid - Dabringhauser TV (0:0) 3:0

Spielort: Stadion Reinshagen, Remscheid
Zuschauer: 600
FCR: 28 Kreil - 3 Grund, 5 Babic, 6 Fischer (64. 33 Cozza), 7 Korkmaz (72. 27 Rahmann), 17 Posavec, 19 Fudala, 21 Suchanoff, 23 Wünschmann, 24 Günther, 25 Kohlhaas (83. 10 Gücelcik)
DTV: 1 Tiede - 4 Block, 5 Rzeha, 7 Zeißler, 9 Dattner, 11 Cucuzza (85. 27 Sichelschmidt), 14 Ferataj, 19 Fortyr, 23 Schlockermann (81. 28 Sakiri), 31 Oberhoff, 33 Jahnke (59. 24 Kirschsieper)
Tore:
1:0 Günther (66.),
2:0 Posavec (69.),
3:0 Günther (83.)
Schiedsrichter: Mohamed Bahaddou (Remscheid)

Weiter ging es in ca. 20 Minuten von Solingen nach Remscheid über in dieser Umgebung gewohnt bergische Straßen, an vielen Bikern und Bollerwagenschiebern vorbei, um einer weiteren Stadionperle des Bergischen Lands einen Besuch abzustatten: dem Stadion Reinshagen in Remscheid. Auch dort kam es an diesem Himmelfahrtstag zum Kreispokal-Finale 2015, dieses Mal im Fußballkreis Remscheid und bei den Herren-Mannschaften. Gegenüber standen sich der frühere Zweitligist FC Remscheid, der mittlerweile nur noch in der sechstklassigen Landesliga Niederrhein kickt, und Dabringhauser Turnverein, aus der siebtklassigen Bezirksliga Niederrhein. Der FC Remscheid hatte seine besten Zeiten in den 1980er und 1990er Jahren, als man insgesamt fünf Jahre in der 2. Bundesliga spielte (1982 bis 1984, 1987/88 und 1991 bis 1993) und sich ständig für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals qualifizierte, wo man als "Pokalschreck" galt. Die heutigen Gegner, die heute zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte im Kreispokalfinale standen, können von solchen Erfolgen nur träumen.

Immerhin drückte an diesem Nachmittag aber der Großteil der 600 zahlenden Zuschauer dem Außenseiter aus dem Stadtteil von Wermelskirchen, der bis 1975 eine eigenständige Stadt war, die Daumen. Fast alle Anhänger des Dabringhauser Turnvereins hatten sich in den Vereinsfarben lila-weiß gekleidet und sogar ein Fanbus hatte sich Richtung Remscheid aufgemacht. Die Anhänger des früheren Profiklubs FC Remscheid waren an diesem Feiertag klar in der Minderheit, denn die zweitgrößte Gruppe stellten heute ganz sicher die zahlreich erschienenen Groundhopper aus ganz Deutschland, die das äußerst selten bespielte Stadion Reinshagen besuchen wollten. Die Reste der "Fanszene Remscheid" versammelten sich auf der Haupttribüne, meldeten sich aber nur ganz selten, und wenn dann nur mit "FCR"-Rufen mal lautstark zu Wort. Mike und ich ließen uns auf der Gegengeraden bei den Fans aus Dabringhausen nieder und genossen die Sonne.

Das Niveau des Spiels ist nicht besonders erwähnenswert. Die Außenseiter aus Wermelskirchen schlugen sich ordentlich, aber kamen nur ganz selten zu Torchancen, während der Favorit aus Remscheid wenigstens optisch überlegen war, aber auch aus seiner Überlegenheit kaum etwas Gefährliches vor dem gegnerischen Tor zu Stande bringen konnte. Ein Doppelschlag in der 66. und 69. Minute entschied dann diese Partie zu Gunsten des FC Remscheid, der kurz vor dem Ende sogar noch auf 3:0 erhöhen konnte, und sich mal wieder den Remscheider Kreispokal sichern konnte. Der FC Remscheid erreichte in dieser Saison zum fünften Mal in Folge das Finale des Kreispokals, und gewann 2015 zum dritten Mal nach 2011 und 2014 (2012 und 2013 verlor man jeweils das Finale). Der Aufstiegszug ist für den FC Remscheid als aktueller Tabellenfünfter in der Landesliga schon wieder abgefahren, so dass man auch in der kommenden Saison nur sechstklassig spielen wird. Der Dabringhauser TV ist zwar aktueller Tabellendritter in der Bezirksliga, kann aber den Aufstieg in die Landesliga ebenfalls nicht mehr schaffen.