Concordia Wiemelhausen
1
:
2
CSV SF Bochum-Linden
  Concordia Wiemelhausen Offiziell
:
  CSV SF Linden Offiziell
Landesliga Westfalen 15/16 - Sonntag, 8. November 2014, 14:30 Uhr
Concordia Wiemelhausen - CSV SF Linden (1:2) 1:2

Spielort:
Kunstrasenplatz "Glücksburger Straße", Bochum

Zuschauer: 305
CWH: Klüppel - Kerstiens (55.Wartala), Schmidt, Lenze, Leone (55.Winkel) - R.Löhr, Freitag (76.Vogel) - M.Schreier, Costanzino, Kaiser - Kleinschwärzer
CSV: Kapfer – Perez, Rösner, Pemöller, Lopez – Martinez (36.Pflanz), Koch - de Souza, Bauer (86.Karpec), Aidinda-Ougba - Mohedano (89.Büdeker)
Tore:
0:1 Aidinda-Ougba (20.),
0:2 Pemöller (27.),
1:2 M.Schreier (44.)
Schiedsrichter: Max Krämer (Münster)

An diesem milden Sonntag Nachmittag stand das große Derby im Ruhrgebiet auf dem Programm, das die Massen elektrisierte. Am 12. Spieltag der siebtklassigen Landesliga Westfalen (Staffel 3) kam es dabei zum Spitzenspiel zwischen dem Tabellenvierten und dem Tabellenzweiten, also zum Duell des überraschend gut gestarteten Aufsteigers Concordia Wiemelhausen mit dem CSV aus Linden, der mittlerweile in der vierten Saison in Folge in der Landesliga kickt und dort stets eine gute Rolle spielt.

Nach gutem Start der Gastgeber wurden die Gäste langsam stärker und hatten zwischen der 15. und 30. Minute ihre stärkste Phase, die heute den Sieg bescheren sollte. Das 2:0 von Pemöller war dabei ein Tor der Marke "sehenswert". Ein Freistoß von Pemöller aus etwa 50 Metern knallte an die Querlatte und von da aus auf den Rücken des Wiemelhauser Keepers und ins Tor. Kurz vor der Pause verkürzte Maximilian Schreier auf 1:2. In den zweiten 45 Minuten war es eigentlich ein Spiel auf ein Tor. Die Gastgeber drückten zwar auf den Ausgleich, kamen aber viel zu selten wirklich gefährlich vor das Tor des Gegners, und die Gäste kamen immer wieder zu gefährlichen Kontern. Als Wiemelhausens Constanzino kurz vor dem Ende die Latte traf, hätten die Gäste längst schon alles klar machen müssen. So bewies der CSV Linden, dass er nicht nur tabellenmäßig derzeit die Bochumer Nummer eins in der Landesliga ist, denn man gewann vorher auch allen anderen drei Derbys gegen Günnigfeld, Wattenscheid 08 und auch gegen den SC Weitmar 45, dessen Coach Axel Sundermann Zeuge dieser Begegnung heute war.

Seit Ende 2013 spielt Concordia Wiemelhausen endlich wieder in der eigenen Anlage an der Glücksburger Straße, direkt am Wiemelhauser Kirchviertel gelegen, nachdem man zwischenzeitlich für einige Wochen an die Wielandstraße in Innenstadtnähe ausgewichen war, weil der Hauptplatz von Asche auf Kunstrasen umgerüstet wurde. Nach wie vor ist das für mich eine der schönsten Anlagen in Bochum, vor allem mit dem wunderschönen Malakowturm der ehemaligen Zeche "Julius Philipp", der inzwischen von der Ruhr-Universität Bochum übernommen wurde, als grandioser Hintergrundkulisse.
2015 gelang ohne Niederlage als Bezirksliga-Meister der Aufstieg in die Landesliga. Im Westfalenpokal 15/16 war man die Überraschungsmannschaft und besiegte zu Hause die beiden vier Klassen höher spielenden Regionalligisten SG Wattenscheid 09 und SC Wiedenbrück. Erst der spätere Pokalsieger Sportfreunde Lotte war im Viertelfinale die Endstation für Concordia.

Die Gäste vom "Christlichen Sportverein Sportfreunde Bochum-Linden", der erst im Sommer 2010 durch die Fusion der beiden Klubs "CSG Bochum" und "DJK Sportfreunde Linden" gegründet wurde, stiegen 2012 durch den Meistertitel in der achtklassigen Bezirksliga mit 20 Siegen, 5 Unentschieden und nur 2 Niederlagen erstmals in die siebtklassige Landesliga Westfalen auf. Seitdem können sie sich nicht nur in dieser Klasse halten, sondern spielen regelmäßig im oberen Tabellendrittel und phasenweise sogar um den Aufstieg mit. Erfolgstrainer beim CSV ist Frank Benatelli, früherer Bundesliga-Profi des VfL Bochum (zwischen 1983 und 1992 absolvierte er 192 Bundesligaspiele für den VfL Bochum und schoss dabei 13 Tore), der den Klub seit der Gründung im Sommer 2010 betreut. Die Abgänge einiger Leistungsträger in den letzten beiden Jahren hat man durch die Verpflichtung von mehreren spanischen Fußballern aufgefangen. An diesem Nachmittag standen gleich fünf Spanier in der Startaufstellung des CSV.
Die Trainer: Frank Benatelli (CSV, hinten) und Jürgen Heipertz (Concordia, vorne)
Die Trainer: Frank Benatelli (CSV, hinten) und Jürgen Heipertz (Concordia, vorne)