VfL Bochum 1848
4
:
0
VfR Aalen 1921
  VfL Bochum Offiziell
VfL4u - Fanforum
Photomafia Bochum
Fantastic Supporters Blog
:
  VfR Aalen Offiziell
2.Bundesliga 14/15 - Freitag, 21.November 2014, 18:30 Uhr
VfL Bochum - VfR Aalen (1:0) 4:0

Spielort: Ruhrstadion, Bochum
Zuschauer: 11.709
VfL: Luthe - Celozzi, Cacutalua, Fabian, Perthel - Losilla - Tasaka (66.Gündüz), Gregoritsch (54.Terrazzino) - Latza - Sestak (75.Forssell), Terodde
VfR
: Bernhardt - Kaufmann (68.Ofosu-Ayeh), Mockenhaupt, Hainault (79.Klauß), Feick - A.Hofmann - J.Gjasula (79.Drexler), Leandro - Ludwig, Daghfous - Quaner
Tore:
1:0 Hainault (2., Eigentor, Kopfball, Vorarbeit Perthel),
2:0 Terodde (57., Rechtsschuss, Tasaka),
3:0 Terrazzino (66., Rechtsschuss, Perthel),
4:0 Forssell (89., Rechtsschuss, Perthel)
Schiedsrichter: Günter Perl (Pullach)

So fühlt sich also ein Heimsieg an. Ich hatte es fast schon vergessen. Wenn man mal vom Pokalerfolg gegen den VfB Stuttgart am 16. August dieses Jahres absieht, war der heutige 4:0-Erfolg gegen den VfR Aalen der erste Heimsieg seit dem 1:0 gegen den Karlsruher SC am 11. Mai, also seit mehr als einem halben Jahr. Dieser Sieg bedeutete das Ende von gleich drei Negativserien. Es war im achten Versuch endlich der erste Heimsieg der Zweitliga-Saison 14/15 (nach zuvor sechs Unentschieden und einer Heimniederlage), es war der erste Heimsieg gegen den VfR Aalen überhaupt (nach zuvor zwei Heimniederlagen in den vergangenen beiden Spielzeiten) und es war tatsächlich das erste Spiel des VfL Bochum in dieser Saison ohne Gegentor. Der Heimsieg gegen den akuellen Tabellenletzten von der schwäbischen Alb war hochverdient und hätte sogar noch höher ausfallen können. Auf der anderen Seite war es kein besonders hochklassiges Spiel, sondern fühlte sich weite Strecken wie eine Partie im Abstiegskampf an.

Schon nach zwei Minuten ging der VfL durch ein kurioses Eigentor, als Hainault seinen eigenen Keeper unglücklich anschoss, in Führung. Statt die deutliche Verunsicherung der Gäste auszunutzen und ein zweites Tor nachzulegen, schafften es die VfLer den Gegner nach und nach wieder aufzubauen. Langsam aber sicher kamen die Gäste besser ins Spiel, brachten die VfL-Defensive das eine oder andere Mal erheblich in Bedrängnis, blieben aber glücklicherweise letztendlich meist viel zu harmlos in der Offensive. Ludwigs Lattentreffer nach 18 Minuten war noch die beste Gelegenheit der Aalener in den ersten 45 Minuten. In dieser Phase hatte man das Gefühl, dass das Spiel durch ein Ausgleichstor durchaus komplett zu Gunsten der Gäste hätte kippen können, aber dieses Mal hatte der VfL mal das Glück auf seiner Seite und hielt die knappe Führung bis zum Pausenpfiff.

In der zweiten Halbzeit begann das Spiel wie in der ersten, nämlich mit einem offensiven VfL, der gleich zu einigen guten Torchancen kam und jetzt mutiger und entschlossener wirkte. Bis zur Entscheidung in diesem Spiel musste man aber noch gute 12 Minuten nach dem Wiederbeginn warten, als Terodde nach einem Schuss von Tasaka ein Abpraller vor die Füße fiel und er mit seinem mittlerweile 10. Saisontor zum 2:0 abstaubte. Jetzt wurde Aalen wieder offensiver, und das ergab natürlich gute Kontermöglichkeiten für den VfL. Eine davon nutzte der eingewechselte Terrazzino in der 66. Minute zum endgültig entscheidenden 3:0. Er wurde schön von Perthel freigespielt, lief alleine auf das Tor zu und überwand Aalens Keeper Bernhardt mit einem frechen Heber. Anschließend sah man bei den Gastgeber den unbedingten Willen, diese Führung noch weiter auszubauen. Die größte Chance vergab der ebenfalls eingewechselte Mikael Forssell in der 82. Minute, als er ebenfalls schön freigespielt wurde und auch alleine auf den Gästekeeper zulief, aber kläglich vergab. Positiv aber, dass er danach diesen Fauxpas unbedingt wieder gutmachen und ein Tor erzielen wollte. Bei jeder folgenden Torchance stand er wild fuchtelnd in Strafraumnähe. Sieben Minuten später konnte er dann jubeln, als er nach Perthels Hereingabe in die Mitte zum 4:0 einschieben konnte.

Im dritten Heimspiel gab es also endlich den ersten Heimsieg gegen den VfR Aalen. Der VfR Aalen kommt aus der gleichnamigen ca. 66.000 Einwohner zählenden Stadt in Baden-Württemberg und erreichte durch den zweiten Platz in der 3.Liga 2011/2012 erstmals die 2.Bundesliga, und schloss die erste Saison im Profifußball mit einem sehr respektablen 9. Platz ab. Der Klub aus dem Ostalbkreis pendelte in seiner Vereinsgeschichte meist zwischen Dritt- und Viertklassigkeit hin und her. Von 1999 bis 2008 spielt man in der damals drittklassigen Regionalliga Süd und qualifizierte sich 2008 auch für die neu eingeführte 3.Liga. Nach einem Jahr 3.Liga stieg man in die viertklassige Regionalliga Süd ab, aber schaffte den direkten Wiederaufstieg in die 3.Liga. In der Saison 2010/11 konnte man als 16. nur knapp den erneuten Abstieg vermeiden, aber eine Saison später spielte man sich etwas überraschend zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in die 2.Bundesliga. Sieben Mal konnte man bislang den Pokal des Württtembergischen Fußballverbandes gewinnen und sich so für die erste Hauptrunde des DFB-Pokal qualifizieren.

Alle Duelle Bochum vs. Aalen:

12/13 (2.BL) VfL - VfR 0:1 (-)
13/14 (2.BL) VfL - VfR 1:2 (VfL-Tor: Aydin)
14/15 (2.BL) VfL - VfR 4:0 (Terodde,Terrazzino,Forssell,Eigentor)

3 Spiele - 1 - 0 - 2 - 5:3 Tore