SV Wehen Wiesbaden
4
:
0
SpVgg Unterhaching
  SV Wehen Wiesbaden Offiziell
:
  SpVgg Unterhaching Offiziell
3. Liga 14/15 - Samstag, 13.Dezember 2014, 14:00 Uhr
SV Wehen Wiesbaden - SpVgg Unterhaching (1:0) 4:0

Spielort: BRITA Arena, Wiesbaden
Zuschauer: 3.936
SVW: Kolke - Wein, Wiemann, Geyer, Mintzel - Funk (79.R.Müller), Mrowca - Jänicke (84.Schindler), Book, Riemann - Schnellbacher (63.S.Benyamina)

SVU:
Zetterer - Thiel, Erb, Hagn, F.Götze - Kranitz, B.Schwarz - Widemann (74.Haas), Hufnagel, Redondo (61.Ollert) - Voglsammer

Tore:
1:0 Book (40., Rechtsschuss, Vorarbeit Mintzel),
2:0 Schnellbacher (47., Rechtsschuss, Book),
3:0 Schindler (85., Rechtsschuss, Benyamina),
4:0 Mrowca (88., Rechtsschuss, Benyamina)
Schiedsrichter: Patrick Schult (Osterbek)

An diesem Samstag ging es bei Dauerregen zusammen mit Mike in ca. 2,5 Stunden in den Südwesten, um die Gelegenheit zu ergreifen, gleich zwei höherklassige Fußballstadien an einem Tag zu besuchen. Zunächst ging es nach Wiesbaden, aber dort trennten sich unsere Wege auch gleich erst einmal wieder, denn Mike zog es vor, mit der S-Bahn kurz hinüber auf die andere Rheinseite nach Mainz zu fahren, und das alte Stadion von Mainz 05 am Bruchweg zu besuchen, während ich heute den SV Wehen Wiesbaden in der 3. Liga besuchen wollte. Geparkt hatten wir direkt am Wiesbadener Hauptbahnhof, und bevor es für mich zum Fußball ging, wollte ich mir noch die schöne Innenstadt der hessischen Landeshauptstadt anschauen. Der "Sternschnuppenmarkt", der Wiesbadener Weihnachtsmarkt, an der neugotischen Marktkirche am Schlossplatz bot viele kulinarische Köstlichkeiten. Danach ging es wieder zurück zum Hauptbahnhof. Weitere 5 bis 10 Gehminuten entfernt ist die 2007 neu erbaute "BRITA Arena" des SV Wehen Wiesbaden, die ich ca. eine halbe Stunde vor dem Anpfiff erreichte, und mir - wie üblich - zunächst einmal von außen anschaute. Der Anblick war nicht besonders schön, denn diese Arena wurde innerhalb von vier Monaten scheinbar komplett aus grauem Blech zusammengeschustert, bestehend aus Stahlrohrtribünen und Containern. Dabei befindet sich direkt daneben, mit dem "Helmut-Schön-Sportpark" eine echte Stadionperle, nämlich ein 11.000-Zuschauer fassendes Stadion, in dem der "SV Wiesbaden", der übrigens zeitweise mal der größte Lokalkonkurrent des SV Wehen war, und derzeit in der fünftklassigen Oberliga Hessen spielt.

Am 21. Spieltag der 3. Liga empfing der heimische SV Wehen Wiesbaden an diesem Nachmittag die SpVgg Unterhaching. Nach zuletzt drei Niederlagen standen die Gastgeber vor diesem Spiel etwas unter Druck. Das merkte man ihnen in den ersten 30 bis 35 Minuten deutlich an, denn die gegen den Abstieg kämpfenden Gäste bestimmten das Spiel und zeigten schöne Kombinationen, allerdings ohne wirklich gefährlich vor dem Tor zu sein. Ganz langsam kamen die Gastgeber aber immer besser ins Spiel, und kurz vor der Pause zum Führungstor von Book. Das war die Initialzündung, denn jetzt spielte nur noch der SV Wehen Wiesbaden, und die Gäste konnten gar nicht mehr für Entlastung sorgen. Kurz nach der Pause erhöhte man auf 2:0, und drängte auf das nächste Tor. In der Nachspielzeit konnte man sogar noch auf 4:0 erhöhen, was man am Ende auch in dieser Höhe in Ordnung ging. Dadurch sprang der SVWW wieder auf den achten Tabellenplatz nach vorne. Stimmungsmäßig war das ganz ok, was das kleine Grüppchen von aktiven Fans der Gastgeber auf die Beine stellte. Bei Wechselgesängen machten sogar die anderen Tribünen mit. Der Gästeblock war an diesem Tag erst gar nicht geöffnet worden. Gästefans konnte ich keine entdecken, aber ein paar müssen wohl doch da gewesen sein, denn hinterher fand Mike einen Artikel, wo von Ausschreitungen die Rede war, als nach dem Spiel 7 Haching-Fans von Heimfans angegriffen wurden.

Der "Sportverein Wehen Wiesbaden" ist ein 1926 als "SV Wehen" gegründeter Klub aus Wehen, das ca. 6.000 Einwohner hat, und ein Stadtteil der Gemeinde Taunusstein ist. 1996 gelang dem "Dorfklub" SV Wehen erstmals der Aufstieg in die damals drittklassige Regionalliga Süd. Nach einigen starken Jahren, in denen man nur knapp den Aufstieg verpasste, gelang 2007 erstmals der Aufstieg in die 2. Bundesliga. Weil das Wehener Stadion auf dem Halberg nicht den Anforderungen der DFL entsprach, brauchte man für den Profifußball ein neues Stadion. Man entschied sich gegen den Ausbau des Stadions am Halberg und für einen Neubau in der ca. 15 km entfernten Landeshauptstadt Wiesbaden. Dazu wurde die Profifußballabteilung als GmbH aus dem Verein ausgegliedert und in "SV Wehen Wiesbaden" umbenannt. Nach einem guten Debüt als Achter in der ersten Zweitligasaison stieg man 2009 als abgeschlagener Tabellenletzter wieder aus der 2. Bundesliga ab, und spielt seitdem in der 3. Liga. Zwei Mal, nämlich 2010/11 und 2013/14, verpasste man als Vierter nur ganz knapp den erneuten Aufstieg in die 2. Bundesliga.
... das schöne, alte Stadion direkt nebenan.
... das schöne, alte Stadion direkt nebenan.