Bayer 04 Leverkusen
4
:
0
      FC København      
  LEV Offiziell
LEV Fanportal
Foto-Website
:
  FC København Offiziell
Champions League 14/15 - Mittwoch, 27.August 2014, 20:45 Uhr

Bayer Leverkusen - FC København (3:0) 4:0

Spielort: BayArena, Leverkusen
Zuschauer: 23.321
SVB: Leno - Jedvaj, Spahic, Toprak (54.Papadopoulos), Boenisch - Castro, Rolfes (65.Reinartz) - Bellarabi, Son - Calhanoglu - Kießling (73.Drmic)
FCK: Andersen - Høgli, Antonsson, Zanka Jørgensen, Bengtsson - Delaney, Claudemir - Amankwaa (75.Pourié), Toutouh (58.Gislason) - Kadrii - Cornelius (46.de Ridder)

Tore:
1:0 Son (2., Linksschuss, Vorarbeit Kießling),
2:0 Calhanoglu (7., direkter Freistoß, Rechtsschuss),
3:0 Kießling (31., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Jedvaj),
4:0 Kießling (66., Linksschuss, Castro)
Schiedsrichter: Mark Clattenburg (England)

Auch als Fan des VfL Bochum möchte man mal ganz großen Fußball ;-) sehen, und so ging es an diesem Mittwoch mit Björn und Mike in etwas weniger als einer Stunde mal wieder in die Weltstadt Leverkusen. Wenn sich meine beiden Mitfahrer mal in den Tipps für die Fahrtrichtung einig gewesen wären, hätten wir sogar noch eher einen Parkplatz gefunden, aber auch so fanden wir eine kostenneutrale Parkmöglichkeit, direkt am Leverkusener Bahnhof, also da, wo man manchmal gefühlte Stunden steht, weil man von zig Schnellzügen auf dem Weg nach Köln überholt wird. Auf dem Programm stand an diesem Abend das Play-Off-Rückspiel für die Champions League 14/15 zwischen Bayer 04 und dem FC Kopenhagen. Das Hinspiel in der dänischen Hauptstadt hatten die Leverkusener mit 3:2 für sich entschieden, und standen somit schon vor diesem Rückspiel mit einem Bein in der Gruppenphase der Champions League. Die kleinen Hoffnungen, dass dieses Duell vielleicht doch noch spannend werden könnte, hatten sich bereits nach sieben gespielten Minuten zerschlagen, denn da führten die Gastgeber auch schon wieder durch Son und Calhanoglu mit 2:0, und damit insgesamt mit 5:2. Als Kießling nach ca. einer halben Stunde Spielzeit sogar auf 3:0 erhöhte, waren auch die allerletzten Hoffnungen auf ein Fußballwunder verflogen und das Spiel endgültig entschieden. In der zweiten Halbzeit war das Spiel dann sogar ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für die Gäste aus Kopenhagen. Aber auch nur aus dem Grund, weil die Leverkusener überhaupt nichts mehr für das Spiel machten und sich darauf beschränkten, die Angriffsversuche der Kopenhagener zu stören. Die wenigen richtigen Leverkusener Fans bemühten sich, Stimmung zu machen, aber enttäuschenderweise blieben an diesem Abend viele Plätze leer und ein Großteil der Zuschauer im früheren Ulrich-Haberland-Stadion (so heißt jetzt das kleine Amateurstadion nebenan) scheint immer noch dem typischen emotionslosen Opernpublikum anzugehören, wie ich es schon so oft dort miterlebt habe. Die Gästeanhänger aus Kopenhagen zeigten einen ganz guten Support, ein schönes Intro zum Einlauf der Teams und waren fast komplett in den weißen Mottoshirts gekleidet, aber hatten es auch nicht geschafft, große Massen nach Leverkusen zu bringen, und feierten sich spätestens ab der 66. Minute einfach nur noch selbst.

In der vergangegen Saison 13/14 geschah etwas außergewöhnliches im dänischen Fußball: Der FC København wurde nur Vizemeister hinter Aalborg BK. In dieser Saison soll aber Meistertitel Nummer 11 her. Dabei gehört man zu den eher jüngeren Klubs im Profifußball. Erst 1992 entstand der FCK aus einer Fusion des "Københavns Boldklub" (relativ erfolgreich: Dänischer Rekordmeister mit 13 Titeln, aber wenig Zuschauer) und "B1903 København" (relativ erfolglos, aber mit großer Anhängerschar), um endlich einen national und international erfolgreichen Klub in der dänischen Hauptstadt zu haben (der Vorstadtklub Brøndby wird von vielen in der Hauptstadt nicht als "echter" Kopenhagener Verein angesehen). Die Erfolge seitdem können sich allerdings sehen lassen: 10 x Dänischer Meister (1993, 2001, 2003, 2004, 2006, 2007, 2009, 2010, 2011 und 2013), 5 x Dänischer Pokalsieger (1995, 1997, 2004, 2009 und 2012) und die Qualifikation für die Gruppenphase der Champions League 06/07 und 09/10.

 

Alternativbericht von Björn bei "Wohin der Ball auch rollt"