TuS Grün-Weiß Wuppertal
1
:
1
        Cronenberger SC        
  Grün-Weiß Wuppertal Offiziell
:
  Cronenberger SC Offiziell
Landesliga Niederrhein 14/15 - Sonntag, 9.November 2014, 14:30 Uhr
Grün-Weiß Wuppertal - Cronenberger SC (1:1) 1:1

Spielort:
Sportpark Höfen, Wuppertal
Zuschauer: 300
GWW: Sänger - Dogan, Inci, Abou Laila, Kursun - Cangelosi (74.Isler), Akyüz, Cöp (46.Baumgarten), Gordzielik (85.Ayanwu) - Al Khalil, Kalkavan
CSC: Langendorf - Becker, Hähner, Schättler, Osei - Er, H.Türkmen (80.Mujkanovic), T.Türkmen, Perne (46.Kasperek) - Paland (74.El Hajjij), Zeciri
Tore:
0:1 Zerici (39., Foulelfmeter),
1:1 Dogan (41., Foulelfmeter)
Schiedsrichter: Sascha Radusch (Duisburg)

An diesem sonnigen, aber doch herbstlichen Sonntag Nachmittag kam es im "Sportpark Höfen" in der sechstklassigen Landesliga Niederrhein zum Wuppertaler Derby zwischen dem heimischen TuS Grün-Weiß und dem Cronenberger SC. Ein kampfbetontes und insgesamt sehr ausgeglichenes Spiel endete verdientermaßen 1:1, nach zwei verwandelten Elfmetern innerhalb von zwei Minuten. Zunächst zeigte Schiri Radusch nach einer eher harmlos wirkenden Aktion auf den Punkt, und Zerici nutzte die Chance zur Gästefühung. Praktisch im Gegenzug gab es den nächsten Strafstoß, dieses Mal auf der anderen Seite. Wieder war es eine eher harmlos wirkende Aktion. Für mich als neutralen Betrachter wirkte das Ganze ein bisschen wie eine Konzessionsentscheidung, denn ansonsten ließ der Referee einige Härte durchgehen. Allerdings war es ein faires Spiel mit gesunder Härte.

Der "Turn-und Sportverein Grün-Weiß Wuppertal" spielt im Sportpark Höfen in Wuppertal-Oberbarmen, der aus einem Kusntrasenplatz besteht, der direkt an einer Ortseingangsstraße an der Autobahn A1 gelegen ist und auf der einen Seite über eine durchgehende Tribüne mit mehreren Stufen verfügt. Direkt dahinter befinden sich noch ein Verpflegungsstand und das durchaus schöne Vereinsheim, mit den Umkleidekabinen. Spielertrainer bei den Gastgebern ist der 10-malige senegalesische Nationalspieler und ehemalige Publikumsliebling des Wuppertaler SV, Jean Luis Tavarez (101 Einsätze für den WSV in der Regionalliga). Heute wechselte er sich aber nicht ein.

Der "Cronenberger Sportclub" wurde am 5. Juli 1902 gegründet, als Cronenberg noch eine eigenständige Stadt war. Seit 1929 gehört die Gemeinde als Stadtteil zu Wuppertal. Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg hatte der Klub die erfolgreichste Epoche seiner Vereinsgeschichte. 1951 nahm der "CSC" als Niederrheinmeister am Halbfinale zur Deutschen Amateurmeisterschaft teil. Im "Stadion am Zoo" unterlag man aber dem späteren Amateurmeister "Bremen 1860" mit 0:2. Nur ein Jahr später standen sich beide Teams erneut in Wuppertal gegenüber. Doch dieses Mal konnte der "CSC" mit einem 1:0 die Begegnung für sich entscheiden. Das nachfolgende Endspiel um die Deutsche Amateurmeisterschaft ging mit 2:5 gegen den VfR Schwenningen verloren. Über 80.000 Zuschauer verfolgten diese Partie im Ludwigshafener Stadion. Nach vielen Jahren in der sportlichen Versenkung gelang 2003 der Aufstieg in der Verbandsliga Niederrhein und nach Auflösung dieser 2009 der Aufstieg in die Landesliga Niederrhein. 2012 gelang sogar der Aufstieg in die fünftklassige Oberliga Niederrhein, aber nach nur einer Saison war das Abenteuer schon wieder beendet, und seit der Saison 13/14 spielt man wieder in der sechstklassigen Landesliga Niederrhein.