R.C.S. Visé     
1
:
4
Eendracht Aalst
  CS Visé Offiziell
:
  Eendracht Aalst Offiziell
2.Liga Belgien 13/14 - Sonntag, 16.Februar 2014, 15.00 Uhr
CS Visé - Eendracht Aalst (1:3) 1:4

Spielort: Stade de la Cité de l'Oie, Visé
Zuschauer: 300
CSV: Fillieux - Lacroix, Angiulli (46.Biatour), Etien, Rherras (83.Benteke) - Fondaire, De Pever (62. La Mantia), Cascio, Goffin - Camará, Vaccaro

EAA:Van Den Noortgaete - Filipovic, Lievens, Bogaerts, De Neve - N. van Belle (88.Ngasseu), Van Damme, Shkodra, W. van Belle - Bael (85.Kompany), De Cuyper (81.Smet)
Tore:
0:1 W.van Belle (19.),
0:2 N. van Belle (19.),
0:3 Shkodra (23.),
1:3 Rherras (31.),
1:4 W. van Belle (65.)
Schiedsrichter: G. Bylois

An diesem sonnigen aber kalten Sonntag Nachmittag ging es per Pkw in ca. 1,5 Stunden über Düsseldorf, Roermond und Maastricht kurz hinüber nach Belgien, nach Visé. In der belgischen zweiten Liga empfing der schon hoffnungslos abgeschlagene Tabellenletzte RCS Visé im heimischen "Stade de la Cité de l'Oie" (zu deutsch: "Städtisches Stadion der Gans") den flämischen Traditionsklub Eendracht Aalst, der sich im gesicherten, unteren Mittelfeld tummelt. Das Wort "Tristesse" hat man scheinbar extra für den Klub RCS Visé erfunden. Bis etwa 10 Minuten vor dem Anpfiff hatten sich etwa 50 Zuschauer im Stadion eingefunden, zum Kickoff waren dann etwa 300 Zuschauer im etwa 5.000 Zuschauer fassenden Stadion, davon ca. 100 Gästefans, die ihr Team ganz gut supporteten. Ein Heimfanblock konnte nicht ausgemacht werden. In den ersten Minuten hielten die Gastgeber ganz gut, aber nach einem Doppelschlag der Gäste in der 19. Minuten fielen sie völlig auseinander und kassierten auch noch das dritte Tor. Immerhin bewiesen sie aber Moral und kamen zehn Minuten später zum Anschlusstor. Jetzt witterten sie Morgenluft und drängten auf das zweite Tor. Auch in den ersten zehn Minuten nach der Pause waren die Gastgeber am Drücker und hätten das zweite Tor jetzt verdient gehabt. Schließlich bekamen die Gäste das Spiel aber wieder besser in den Griff und kamen durch ein wunderschönes Freistoßtor in der 65. Minute zur endgültigen Entscheidung in diesem Spiel.


"Royal Cercle Sportif Visé" (kurz: RCS Visé) wurde 1924 gegründet und schaffte 1996 erstmals den Sprung in die nationalen Klassen Belgiens, als man in die 3. Liga aufstieg. Seitdem gelang drei Mal der Aufstieg in die 2. Liga, nämlich 1998, 2001 und 2010. 1998 war das Abenteuer Profifußball bereits nach zwei Jahren wieder beendet, nach dem Aufstieg 2001 hielt man sich immerhin vier Jahre lang in der zweithöchsten Fußballklasse des Königreiches. Nach fünf Jahren in der Drittklassigkeit gelang dann 2010 erneut der Sprung in die 2. Liga. Und erneut droht nach vier Jahren die Rückkehr in die 3. Liga, liegt man doch nach etwas mehr als der Hälfte der Saison abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. Die Stadt Visé hat ca. 17.000 Einwohner und liegt direkt an der niederländischen Grenze, zwischen Maastricht und Liege, und auch nur einen Steinwurf entfernt von Aachen.

"Eendracht Aalst", der heutige Gegner von Lommel, ist ein belgischer Traditionsklub, der einen Lizenzentzug hinter sich hat. Die erfolgreichste Zeit hatte der 1919 gegründete Klub aus Ostflandern, von 1994 bis 2002, als man ununterbrochen der belgischen "Jupiler Pro League" angehörte, und sich durch den vierten Platz 1994/1995 sogar für den UEFA-Cup qualifizieren konnte, wo man aber bereits in der zweiten Runde am AS Rom scheiterte. 2002 wurde dem Klub wegen finanzieller Probleme die Lizenz entzogen und man musste in der dritten Liga neu anfangen. Nachdem man relativ schnell wieder in die zweite Liga aufstieg, folgte anschließend ein sportlicher Absturz bis in die vierte Liga. 2011 gelang schließlich wieder der Aufstieg in die zweite Liga, in der man sich seitdem hält.