SF Niederwenigern 1924
3
:
2
SC 1926 Bocholt
  SF Niederwenigern Offiziell
:
  SC 26 Bocholt Offiziell
Landesliga Nrh. 13/14 - Sonntag, 13.Oktober 2013, 15.00 Uhr
SF Niederwenigern - SC 26 Bocholt (2:2) 3:2

Spielort:
Glück-Auf-Sportplatz, Hattingen
Zuschauer: 300
SFN: Langer - Angerstein, Kniest, Feldmann (50.Osterhage), Weusthoff (72.Weiß) - Machtemes, Moreno (61.Kraushaar), Müller, N.Lümmer - Rast, F.Lümmer
SCB: Königs - Semmo (74.Schmitt), Eul, M.Misselmani (60.Awanesjan), Cavusman - Weidemann, D.Ribeiro, H.Misselmani (69.Balhas), R.Ribeiro, Toker - Chciuk
Tore:
1:0 Machtemes (10.),
1:1 Chciuk (13.),
2:1 F.Lümmer (15.),
2:2 Weidemann (39.),
3:2 N.Lümmer (77., Foulelfmeter)
Schiedsrichter: Michael Menden (Düsseldorf)
Gelb-Rote Karten: Kniest (33., Niederwenigern), Eul (62., Bocholt), Weidemann (81., Bocholt)
Bes. Vorkommnisse: Königs (Bocholt) hält Foulelfmeter von Lümmer (82.)

An diesem sonnigen aber kalten Sonntag Nachmittag ging es per Pkw in ca. 20 Minuten von Bochum in die Nachbarstadt Hattingen. Genauergesagt in die fußballerisch geteilte Stadt Hattingen. Während der größte Teil Hattingens dem Fußballkreis Bochum und somit dem Fußballverband Westfalen angehört, gehört ein kleiner Teil Hattingens dem Fußballkreis Essen und somit dem Fußballverband Niederrhein an. Das mutet natürlich schon etwas seltsam an, besonders wenn ein Klub wie die Sportfreunde Niederwenigern, wo wir an diesem Tag zu Gast waren, zwar in der sechstklassigen Landesliga Niederrhein spielen, aber direkt neben dem Sportplatz die Ruhr entlang läuft. Diese eigenartige Situation stammt wohl daher, dass Niederwenigern wegen der Nähe zur Stadt Essen (Burgaltendorf liegt nur ca. 2 km entfernt) schon immer zum Fußballkreis Essen gehörte, und dieses auch nach der Eingemeindung 1970 in die Stadt Hattingen nicht verändert wurde. Der "Glück-Auf-Sportplatz" der Sportfreunde befindet sich auf dem Areal der einstigen Zeche "Neuglück", was unter anderem 1967 zu einem Tagesbruch während eines Heimspiels führte. 2009 wurde die Anlage komplett renoviert und von Asche auf Kunstrasen umgerüstet.

Am 8. Spieltag der sechstklassigen Landesliga Niederrhein besiegten die heimischen Sportfreunde Niederwenigern an diesem Tag vor ca. 300 Zuschauern die Gäste vom SC 26 Bocholt, aus der gleichnamigen ca. eine Autostunde entfernten Gemeinde, die direkt an der Grenze zu den Niederlanden liegt, absolut verdient mit 3:2. Es war erneut ein sehr kurzweiliges Spiel mit vielen Toren und Höhepunkten. Die Gastgeber erzeugten in den ersten Minuten viel Druck auf der Gästetor und gingen bereits nach zehn Minuten mit 1:0 in Führung. Nur drei Minuten später gelang den Gästen das überraschende Ausgleichstor zum 1:1. Aber weitere zwei Minuten gingen die Gastgeber erneut mit 2:1 in Führung, was durchaus dem Spielverlauf entsprach. Für Torschütze Fabian Lümmer war es schon das 10. Saisontor. Keine schlechte Quote in bislang 8 Saisonspielen. Danach nahmen die Gastgeber erst einmal ein bisschen das Tempo aus dem Spiel heraus. Aber als Niederwenigerns Innenverteidiger Kniest nach etwas mehr als 30 Minuten Spielzeit die Gelb-Rote Karte sah, kamen die Gäste aber wieder besser ins Spiel und folgerichtig zum 2:2, noch vor der Pause.

In der zweiten Hälfte beherrschten die Gastgeber auch in Unterzahl wieder das Spiel, und kamen gleich kurz nach der Pause zu zwei Großchancen. Aber Innenpfosten und Latte verhinderten zunächst noch die erneute Führung für die Sportfreunde. Nach ca. einer Stunde Spielzeit waren dann auch die nummerischen Verhältnisse auf dem Rasen wieder ausgeglichen, als Bocholts Spielertrainer Eul ebenfalls die Gelb-Rote Karte. In der 77. Minute kamen die Gastgeber schließlich durch einen zweifelhaften Foulelfmeter doch noch zum verdienten 3:2-Führungstor. Fünf Minuten hätte man sogar noch auf 4:2 erhöhen können, aber dieses Mal parierte Bocholts Keeper einen erneuten Fouelfmeter. Die letzten acht Minuten nach dem Elfer mussten die Gäste sogar nur noch zu neunt spielen, weil mit Weidemann noch ein Spieler mit Gelb-Rot vorzeitig den Platz verlassen musste. Die Spieler und Betreuer des SC Bocholt hatten nach dem Abpfiff zwar den Schiedsrichter als Sündenbock für ihre Niederlage ausgemacht, aber aus neutraler Sicht fand ich die Schiedsrichterleistung bis auf den ersten Foulelfmeter eigentlich souverän und korrekt. Dazu war der Erfolg für die Sportfreunde Niederwenigern meiner Meinung nach insgesamt hochverdient.