RSV Landkirchen
5
:
2
SVG Pönitz
  RSV Landkirchen Offiziell
:
  SVG Pönitz Offiziell
Kreisliga Ostholstein 13/14 - Sonntag, 15.September 2013, 15.00 Uhr
RSV Landkirchen - SVG Pönitz (2:1) 5:2

Spielort:
Otto-Glatz-Sportanlage, Fehmarn
Zuschauer: 150
RSV: T.Möller – Schulz, Minch, A.Durante – Höft, L.Brandt (85.Unger), Kardel (76.Fe.Severin), Micheel, Fy.Severin (60.Petersen) – Azizi, Müller
SVG: Wittmack – Brede (75.Schumacher), Thormählen, Melz, L.Durante – Kirstein, V.Wittmann, Koptein, Weber (75.Staege), D.Durante – Hardt
Tore:
0:1 Koptein (8.),
1:1 Höft (22.),
2:1 Müller (25.),
3:1 Azizi (56.),
3:2 Hardt (86.),
4:2 Petersen (89.),
5:2 Fe.Severin (90.+2)
Schiedsrichter: Peter Gradert (Göhl)
Gelb-Rote-Karte: Schumacher (Pönitz, 82.)

... und am Sonntag sollte erstmals Fußball auf der Insel angeschaut werden. Es ging zur derzeitigen Nummer eins der Insel Fehmarn: zum "Rasensportverein Landkirchen", kurz: RSV Landkirchen. Dazu ging es vom Südstrand in ca. 10 Minuten nach Westen ins ehemals selbstständige Landkirchen, das seit 2003 auch zur neugegründeten "Stadt Fehmarn" gehört. Obwohl der SV Fehmarn der größte Klub der Insel sein dürfte, ist der RSV Landkirchen derzeit sportlich klar die Nummer eins auf der drittgrößten Insel Deutschlands. Während sich der SV Fehmarn im Abstiegskampf in der siebtklassigen "Kreisliga Ostholstein" befindet, grüßt der RSV Landkirchen von oben als aktueller Spitzenreiter dieser Liga. Durch den heutigen klaren Erfolg gegen die vor diesem Spiel ebenfalls noch ungeschlagene SVG Pönitz baute man die stolze Saisonbilanz auf sieben Siege in sieben Spielen aus. Der RSV Landkirchen kann mit einer sehr schönen, gepflegten und moderne Anlage mit zwei Rasenplätzen punkten. Seit kurzem gibt es noch eine kleine Tribüne, die in der Mitte zwischen den beiden Rasenfeldern platziert wurde.

Es sah allerdings zunächst nicht so aus. Die Gäste aus dem Ostseebad Scharbeutz begannen furios und gingen bereits nach acht Minuten durch ein Traumtor von Koptein, einem Knaller aus 20 m links oben in den Winkel, in Führung. Die Gastgeber drehten das Spiel aber noch vor der Pause in ein 2:1 und als Azizi kurz nach dem Wiederanpfiff mit einem schönen Heber das 3:1 erzielte, schien das Spiel schon entschieden zu sein. Erst recht, als der gerade vor sieben Minuten eingewechselte Pönitzer Schumacher nach der zweiten Schiedsrichterbeleidigung in der 82. Minute das Feld schon wieder vorzeitig verlassen musste und die Pönitzer dadurch die letzten knapp zehn Minuten in Unterzahl spielen mussten. Aber die Gäste kamen in der 86. Minute tatsächlich überraschenderweise wieder zum Anschlusstreffer und sorgten so noch einmal für Spannung. Die aber nur drei Minuten währte, bis der eingewechselte Petersen mit dem 4:2 für die Entscheidung sorgte. Der ebenfalls eingewechselte Severin erhöhte sogar noch auf 5:2. Dadurch kann der RSV Landkirchen jetzt ein bisschen vom Aufstieg in die sechstklassige Verbandsliga Süd-Ost träumen.