Heracles Almelo
3
:
5
Vitesse Arnhem
  Heracles Almelo Offiziell
:
  Vitesse Arnhem Offiziell
1.Liga NL 12/13 - Samstag, 23.Februar 2013, 18.45 Uhr
Heracles Almelo - Vitesse Arnhem (1:2) 3:5

Spielort: Polman Stadion, Almelo
Zuschauer: 8.460
HER: Pasveer - Schenkeveld, Rienstra, Dorda, Vujicevic (25.Koenders) - Quansah, Bruns, Duarte, Gouriye - Vejinovic, Everton (69.Castillion)

VIT:
 Velthuizen - Kalas, Kashia, van der Heijden, van Aanholt - van Ginkel, Bony, Cziommer, Ibarra (88.Yasuda) - Reis (39.Qazaishvili), Havenaar
Tore:
0:1 Bony (19.),
0:2 van Ginkel (22.),
1:2 Duarte (31.),
1:3 van Ginkel (51.),
1:4 Bony (54.),
2:4 Castillion (74.),
2:5 Bony (90.),
3:5 Gouriye (90.+2)
Schiedsrichter: Dennis Higler (Amersfoort)
Gelb-Rote Karte: Bruns (Heracles, 86.)

An diesem Samstag las ich den Newsletter der Deutschen Bahn und dort stand doch tatsächlich: "Holland erwartet Sie, Herr Cramer". Da ich ja ein höflicher Mensch bin und immer da bin, wenn man mich braucht, wollte ich dem natürlich schnellstmöglich nachkommen. Und so gab es nach dem Spiel der U23 des VfL Bochum beim FC Kray noch einen spontanen Ausflug in das benachbarte Königreich, allerdings mit dem eigenen Pkw. Nach ca. 1,5 Stunden wurde Almelo erreicht, das nahe der deutschen Grenze ungefähr auf einer Höhe mit Gronau und Enschede liegt. Enttäuscht wurde ich nicht gerade, denn das kleine "Polman Stadion" mit einer Kapazität von nur 8.500 Zuschauern, konnte absolut überzeugen und gehört für mich zu den schönsten niederländischen Stadien, die ich bislang besucht habe.

Neben dem schönen Stadion konnte auch das heutige Spiel in der niederländischen Ehrendivsion absolut gefallen. Bei acht Toren in einem Spiel gibt es natürlich auch keinen Grund zum Meckern. Im Duell des Zehnten gegen den Fünften gab es ein sehr ansehnliches und von beiden Teams offensiv geführtes Spiel zu bestaunen. Vitesse ging früh mit 2:0 in Führung, nach einer halben Stunde kamen die Gastgeber zum Anschlusstor und waren vor der Pause drauf und dran, den Ausgleich zu erzielen.

Kurz nach der Pause gab es Foulelfmeter für die Gäste, den der Keeper von Heracles aber bravorös halten könnte. Sekunden später war der Ball dann aber doch im Netz der Gastgeber und weitere vier Minuten konnten die Gäste sogar auf 4:1 erhöhen. Eine Viertelstunde vor dem Ende kamen die Gastgeber erneut zum Anschlusstreffer und das Heimpublikum war sofort da und versuchte ihr Team weiter nach vorne zu pushen. Trotz bester Torchancen gelang das 3:4 aber nicht und so sorgten die Gäste in der 90. Minute mit dem 2:5 für die endgültige Entscheidung in diesem Spiel. Der Schlusspunkt in diesem Spiel war das aber immer noch nicht, denn in der Nachspielzeit konnte Heracles noch auf 3:5 verkürzen. Vitesse Arnhem sprang durch diesen Sieg erst einmal auf den dritten Tabellenplatz in der niederländischen Ehrendivsion.

Die Gastgeber aus Almelo, einer Stadt mit ca. 72.000 Einwohnern, gehören eher zu den unerfahrenen Klubs in der Ehrendivision. In den 1960er Jahren, in der Saison 85/86 und seit 2005 spielt man erstklassig. Immerhin gewann 1927 und 1941 (vor der Einführung des Profifußballs) zwei Mal den niederländischen Meistertitel. Mit Martin Pieckenhagen war viele Jahre ein ehemaliger Bundesliga-Profi Stammtorwart und Kapitän. Von 2006 bis 2008 spielte der gebürtige Bochumer Kai Michalke für Heracles Almelo in der niederländischen Ehrendivision. Mit Christian Dorda, der 2012 von Greuther Fürth kam, steht aktuell erneut ein deutscher Spieler bei Heracles unter Vertrag.

Die heutigen Gäste von Vitesse Arnhem halten sich zwar seit 1989 ununterbrochen in der 1.Liga (Ehrendivision), aber gilt eher als typischer Mittelmaß-Klub. Obwohl man sich viele Jahre immer unter den besten 6 halten konnte, reichte es nie zu einem großen Titel. Seit ein paar Jahren hat man vor allem mit finanziellen Problemen zu kämpfen und so sieht es derzeit nicht so aus, als ob mehr als Mittelmaß drin sei. Seit Beginn der Saison 2010/11 hat der georgische Ölbaron Merab Jordania den Verein übernommen. Damit ist Vitesse der erste niederländische Profiklub, der von einem ausländischen Investor geführt wird. Jordania hat dafür gesorgt, dass der Kader von Vitesse erst einmal kräftig umgekrempelt wurde. Mit Albert Ferrer wurde dazu gleich ein spanischer Startrainer verpflichtet, der aber inzwischen seit dem 1.7.2012 durch den ehemaligen Schalker Coach Fred Rutten abgelöst wurde. Im Mai 2011 kündigte Investor Jordania an, dass das Budget des Klubs bis 2016 auf eine Summe von 50 Millionen Euro steigen wird, um wirtschaftlich und sportlich zu den niederländischen Top-Teams aufzuschließen.