Fortuna Sittard
2
:
1
Achilles 1929
  Fortuna Sittard Offiziell
:
  Achilles '29 Offiziell
2.Liga NL 13/14 - Samstag, 26.Oktober 2013, 18.45 Uhr
Fortuna Sittard - Achilles '29 (1:1) 2:1

Spielort: Trendwork-Arena, Sittard
Zuschauer: 2.378
FSI: Kaya - Turan (79.Vankan), Kis, Janssen, Dreesen - Zennaro (66.Gulpen), Briels (24.Vlug), de Boer, Khalouta - Nepomuceno, Amoah

A29: de Haan - Rijnbeek (88.Nass), Zeller, van Straaten, Sürmeli - Raja Boean (72.van der Schot), van de Groes, Edwards, Hol (79.van Bochoven) - Thoone, Hendriks
Tore:
1:0 Amoah (19.),
1:1 Thoone (21.),
2:1 Vlug (83.)
Schiedsrichter: Richard Martens
Rote Karte: Edwards (Achilles '29, 60.)

An diesem sommerlichen Samstag Nachmittag Ende Oktober, bei Temperaturen um die 22°C, ging es per Pkw in knapp 1,5 Stunden kurz über die Grenze in die Niederlande, nach Sittard. Die wunderschöne Altstadt der 38.000-Einwohner-Stadt liegt nur 3 km von der deutschen Grenze entfernt. Am 14. Spieltag besiegte die heimische Fortuna Sittard die Gäste von Achilles '29 in einem Duell der unteren Tabellenhälfte der niederländischen 2. Liga am Ende verdient mit 2:1. In einer ausgeglichenen ersten Hälfte waren die Gastgeber zunächst das stärkere Team und gingen nach 19 Minuten verdient mit 1:0 in Führung. Kurz danach fiel der überraschende Ausgleich, der die Gäste beflügelte, die danach bis zum Pausenpfiff das klar bessere Team waren und noch zahlreiche Chancen zur Führung vergaben. In der zweiten Halbzeit dann die Gastgeber wesentlich entschlossener und absolut dominant. Spätestens ab dem Platzverweis für Achilles' Edwards in der 60. Minute nach einem brutalen und völlig unnötigen Foul war es nur noch ein Spiel auf ein Tor und eigentlich nur eine Frage der Zeit, wann die Gastgeber erneut in Führung gehen. Das schafften sie dann in der 83. Minute und gewannen das Spiel schließlich mit 2:1, und konnten sich durch diesen Erfolg etwas von der Abstiegszone entfernen.

"Fortuna Sittardia Combinatie", gegründet am 1. Juli 1968, entstand aus einer Fusion der beiden früheren Clubs "Fortuna 54 Geleen" und "Sittardia", auf Grund von finanziellen Schwierigkeiten. "Fortuna 54" war bis dahin ein relativ erfolgreicher Klub, der 1957 und 1964 den niederländischen Pokal gewonnen hatte. "Sittardia" kämpfte dagegen häufig gegen den Abstieg. Seit der Gründung 1968 spielt der Klub ununterbrochen im Profi-Fußball. Drei Mal gelang bisher der Sprung in die Ehrendivision, in die höchste niederländische Profiliga. 1969, 1983 bis 1993 und 1996 bis 2002 spielte man in der Ehrendivsion, aber kämpfte meist nur gegen den Abstieg. Die beste Platzierung in der 1. Liga waren drei siebte Plätze. Seit dem letzten Abstieg 2002 spielt man jetzt ununterbrochen in der 2. Liga. Die "Trendwork Arena" wurde am 14. November 1999 mit einem Spiel gegen Schalke 04 eröffnet. Das Stadion besteht aus vier überdachten Sitzplatztribünen für insgesamt 12.500 Zuschauer, die dicht am Spielfeld stehen und - typisch niederländisch - durch einen Graben vom Rasen getrennt sind. Der bekannteste Spieler, den der Klub in den letzten Jahren hervorgebracht hat, dürfte Mark van Bommel sein, der zwischen 1992 und 1999 insgesamt sieben Jahre für Fortuna Sittard spielte.

"Achilles 1929" kommt aus Groesbeek, einem kleinen Ort mit ca. 19.000 Einwohnern, der direkt an der deutschen Grenze, bzw. in unmittelbarer Nähe zu Nijmegen auf der einen Seite und Kleve auf der anderen. Ihre Heimat, der "Sportpark de Heikant" ist ein typisches Amateurstadion in den Niederlanden, mit einer Sitzplatztribüne, einer kleinen Stehplatz-Gegentribüne, ein paar Stufen Ausbau und einem gemütlichen Vereinsheim. Der Klub fiel in den letzten Jahren überregional als Pokalschreck auf, der das eine oder andere Mal einen Erst- oder Zweitligisten schlagen konnte. Drei Mal gelang der Titelgewinn in der damals noch drittklassigen Hoofdklasse, nämlich 1983, 2006 und 2008. 2011 wurde man dazu erstmals Pokalsieger der Amateure ("KNVB beker voor amateurs"). 2012 gelang also der bis dahin größte Erfolg in der Vereinsgeschichte, der Titel der drittklassigen Topklasse, und anschließend gewann man auch noch die Niederländische Amateurmeisterschaft, einen der wichtigsten Titel in unserem Nachbarland. 2013 holte man erneut den Titel in der drittklassigen Topklasse, aber der Titel des Amateurmeisters wurde knapp verpasst. Trotzdem gelang durch die Aufstockung der 2. Liga und die Pleite von gleich zwei Klubs (Apeldoorn und Veendam) erstmals der Aufstieg in die 2. Liga.