Club Brugge KV
1
:
2
KVRS Waasland Beveren
  Club Brugge Offiziell
:
  Waasland Beveren Offiziell
1.Liga Belgien 13/14 - Donnerstag, 26.Dezember 2013, 20.30 Uhr
Club Brugge - Waasland Beveren (1:1) 1:2

Spielort: Jan-Breydel-Stadion, Brugge
Zuschauer: 29.000 (ausverkauft)
FCB: Ryan – Meunier, Simons, Duarte, De Bock – Jørgensen (58.Gudjohnsen), Odjidja, Vazquez (46.Adu) – Sobota, Tchité (75.Dierckx), Lestienne

KWB: Coosemans – D’Ulivo, Belhocine, Bojovic, Cale – Trickovski, Sibum, Godemèche, Henkens (83.Doumbia) - Demjan (76.Emond), Veselinovic
Tore:
1:0 Simons (2., Handelfmeter),
1:1 Bojovic (4.),
1:2 Trickovski (51.)
Schiedsrichter: Christof Virant

Nach dem schönen Ausflug nach Oostende stand also in Brügge dann das wirklich letzte Fußballspiel im Jahr 2013 für mich auf dem Programm. Nach ca. 20-minütiger Fahrtzeit von Oostende aus wurde das Jan-Breydel-Stadion in Brügge und erreicht und die Zeit bis zum Anpfiff wurde natürlich wieder in einer Frituur und in einer Kneipe am Stadion verbracht. Zum zweiten Weihnachtsfeiertag hatte man sich beim FC Brügge einiges einfallen lassen. Im Außenbereich des Stadions war alles schön weihnachtlich geschmückt und es gab sogar einen kleinen Weihnachtsmarkt mit einem Kinderkarussell und einer Glühweinbude. Dazu wurden tausende blau-schwarz, blinkende Mützen verteilt. Das Stadion war mit 29.000 Zuschauer offiziell ausverkauft, obwohl noch knapp 1.000 Plätze leer blieben, weil der Gästeblock nicht ganz gefüllt war.

Das Spiel nahm einen sehr überraschenden Verlauf. Der bisherige Tabellenzweite FC Brügge ging zwar bereits nach zwei Minuten durch einen verwandelten Handelfmeter mit 1:0 gegen den abgeschlagenen Tabellenvorletzten in Führung, aber nur zwei Minuten später konnten die Gäste überraschenderweise mit ihrer ersten Torchance ausgleichen. Die stark abstiegsbedrohten Gäste verteidigten das 1:1 mit Glück und Geschick bis zum Pausenpfiff und gingen kurz nach der Pause sensationell sogar mit 2:1 in Führung. Auch nach dem Rückstand fiel dem FC Brügge nicht mehr viel ein, bzw. es gab kein Durchkommen gegen die sicher stehende und gut gestaffelte Defensive der Gäste aus Beveren. So kamen die Gäste sehr überraschend am 21. Spieltag zu ihrem dritten Saisonsieg, und das auswärts bei einem Meisterschaftskandidaten. Von der Stimmung her hatte ich mir viel mehr erwartet. Große Teile des Spiels war es im Jan-Breydel-Stadion so still, dass man eine Stecknadel hätte fallen hören können. Das "Opern-Publikum" äußerte mit zunehmender Spielzeit auch immer mehr seinen Unmut über die schlechte Leistung des eigenen Teams, so dass die ca. 200 Supportwilligen hinter dem Tor kaum auffielen.

Der "Club Brugge Koninklijke Voetbalvereniging" (zu deutsch: "Klub Brügge Königliche Fußballvereinigung"), im Deutschen besser bekannt unter dem Namen "FC Brügge" wurde 1891 gegründet und hat die Stammnummer 3 des Belgischen Fußballverbandes, ist also der drittälteste Fußballverein des Königreiches. Mit 13 Meistertiteln und 10 Pokalsiegen gehört man zu den erfolgreichsten Klubs unseres Nachbarlandes. Seit 1959, also seit mittlerweile 54 Jahren, spielt man ununterbrochen in der belgischen Eliteklasse. Unter dem österreichischen Erfolgstrainer Ernst Happel gelang 1976 der Einzug ins "UEFA-Cup-Finale" und 1978 ins Finale des "Europapokals der Landesmeister", also der jetzigen "Champions League". Beide Finals verlor man aber gegen den FC Liverpool. 1988 gelang erneut der Einzug ins Halbfinale des "Uefa-Cups", jedoch man dort gegen Espanyol Barcelona, die im Finale dann Bayer 04 Leverkusen unterlegen waren. Ebenfalls 1992 scheiterte man im Halbfinale, diesmal im "Europapokal der Pokalsieger" gegen den späteren Sieger Werder Bremen.

FC Brügge? Dann denkt man in Bochum natürlich vor allem an Folgendes: Im UEFA-Cup 1997/1998 musste der FC Brügge in zweiten Runde als damaliger Tabellenführer der "Jupiler Pro League" gegen den VfL Bochum, damals auf einem Abstiegsplatz in der 1. Bundesliga, antreten. Das Hinspiel im Jan-Breydel-Stadion gewannen die Belgier knapp mit 1:0 und fuhren als natürlich als großer Favorit zum Rückspiel ins Bochumer Ruhrstadion. Am 5. November 1997 kam es dann zu einem der legendärsten und spannendsten Spiele in der Vereinsgeschichte des VfL Bochum. Bereits in der 12. Minute hatte Georgi Donkov den VfL mit 1:0 in Führung gebracht. Jbari sorgte kurz vor der Pause mit dem 1:1 für eine Euphoriebremse bei den Gastgebern, denn jetzt musste der VfL schon mit 3:1 gewinnen, um doch noch in die nächste Runde zu kommen. Wiederum Donkov brachte den VfL nach etwa einer Stunde mit 2:1 in Führung, aber das reichte ja noch nicht. Der VfL Bochum drängte auf das dritte Tor und lief natürlich immer wieder in gefährliche Konter der Belgier, die jederzeit das endgültige Aus hätten bedeuten können. Sieben Minuten vor dem Ende gelang Sergej Juran dann doch noch das vielumjubelte 3:1 für den VfL Bochum. Jetzt war die dritte Runde und die große Sensation plötzlich zum Greifen nah. Aber man musste als Bochumfan noch einige brenzliche Situationen überstehen, bis sich Dariusz Wosz in der Nachspielzeit den Ball schnappte und alleine auf das Tor zurannte, und ... und ... und zum 4:1 einschoss. Einer der größten Erfolge der Vereinsgeschichte war mit dem Erreichen des Achtelfinals des UEFA-Cups für den VfL Bochum erreicht!!!