TuRU 1880 Düsseldorf
4
:
0
   1. FC Wülfrath 1927   
  TuRU Düsseldorf Offiziell
:
  1.FC Wülfrath Offiziell
Niederrheinliga 11/12 - Sonntag, 28.Mai 2012, 15.00 Uhr
TuRU Düsseldorf - 1.FC Wülfrath (2:0) 4:0

Spielort: Stadion Feuerbachstraße, Düsseldorf
Zuschauer: 275
TuRU: Agen – Steinfort, Kandora, Willems, Intven (80.Heuer) – Hampel, Schweers – Pranjes, Kalkan (75.Zilles), Nikolic – Meyer (75.Rentmeister)
FCW: Grote – Osei, Simic, Haschke, Zabeli (42.Karafil) – Kizilarslan – Bayraktar, Cavaleri, Manske – Grün, Levering (61.Bektas)
Tore:
1:0 Schweers (6.),
2:0 Steinfort (12.),
3:0 Schweers (64.),
4:0 Pranjes (90.)
Schiedsrichter: Dustin Sikorski (Moers)

Bei erneut sehr sonnig warmem Wetter ging es an diesem Sonntag Nachmittag kurz hinüber die Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen, nach Düsseldorf, genauer gesagt in den Stadtteil Bilk, wo TuRU Düsseldorf zu Hause ist und an diesem Tag den 1. FC Wülfrath zum Duell in der sechstklassigen Niederrheinliga empfing. Am vorletzten Spieltag war es wenigstens noch ein bisschen spannend, denn die Düsseldorfer hatten noch die theoretische Chance auf den Meistertitel in der Niederrheinliga, bei vier Punkten Rückstand auf Spitzenreiter FC Kray vor den letzten beiden Partien. Zwar steigt in dieser Saison durch die Regionalliga-Reform in dieser Saison in der Niederrheinliga praktisch kein einziger Klub ab (nur die letzten Drei bleiben in der Verbandsliga, der Rest steigt automatisch in die Oberliga auf), aber der Niederrhein-Meister darf als besonderes Bonbon noch an den Relegationsspielen zur neuen, viertklassigen Regionalliga West teilnehmen. Die TuRU Düsseldorf tat jedenfalls alles dafür, die theoretische Chance auf den Meistertitel zu erhalten und besiegte die Gäste aus Wülfrath deutlich und hochüberlegen mit 4:0. Allerdings gewann der FC Kray ebenfalls sein Heimspiel und so ist die Saison für die Landeshauptstädter quasi gelaufen. Immerhin kann man aber am letzten Spieltag noch den sehr guten zweiten Platz in der diesjährigen Niederrheinliga verteidigen.

Die "Turn- und Rasensport Union 1880 e. V. Düsseldorf" ging 1919 aus einer Fusion der Vereine "Düsselsdorfer FK Union" (entstand am 10. Mai 1905 aus einer Fusion von "Vorwärts Düsseldorf" und "Borussia Düsseldorf"), "VfR Düsseldorf" (hieß bis Juli 1916 "SC Athen Düsseldorf") und "Friedrichstädter TV 1880" hervor. Der größte Erfolg der Vereinsgeschichte war bislang die Teilnahme an der Endrunde um die Deutsche Fußballmeisterschaft im Jahr 1925. TuRU scheiterte aber damals im Viertelfinale an Hertha BSC Berlin. Von Mitte der 1930er Jahre bis zur Mitte der 1940er Jahre spielte TuRU in der obersten deutschen Spielklasse, von 1950 bis 1952 noch einmal für kurze Zeit in der 2. Liga West. In der Folgezeit versank TuRU Düsseldorf in den Niederungen des Amateurfußballs. Von 2005 bis 2008 spielte der Klub in der viertklassigen Oberliga Nordrhein. Seit 2008 gehört man der erst fünftklassigen und jetzt sechstklassigen Niederrheinliga an. Ab Sommer 2012 spielt man dann durch die Regionalliga-Reform in der wieder fünftklassigen Niederrheinliga.