Ratinger SV Germania 04/19
3
:
0
            SV Straelen 1919            
  Ratingen 04/19 Offiziell
:
  SV Straelen Offiziell
Niederrheinliga 11/12 - Mittwoch, 16.Mai 2012, 20.00 Uhr
Ratingen 04/19 - SV Straelen (1:0) 3:0

Spielort: Stadion Ratingen, Ratingen
Zuschauer: 113
RSV: Glenz – Prengel, Rohpeter, Fiedorra, Hub – Melis, Meier, Hecht (74.Velija), Zelles (85.Kirschstein) – Rehag – Cakici (68.Leipzig)
SVS: Gutkowski - Hoffstadt, Ernst, Löderbusch, Vengels - Fuchs (59.Thönes), Lüfkens, Clarke, Ludwik - Lukaschek (74.van Overbrüggen), Porvitz (65.Kruppa)
Tore:
1:0 Zelles (26.),
2:0 Ludwik (58., Eigentor),
3:0 Velija (82.)
Schiedsrichter: Maximilian Fischedick (Bottrop)

An diesem Mittwoch-Abend ging es in ca. 30 Minuten von Bochum in die 90-000-Einwohner-Stadt Ratingen, die direkt an Düsseldorf und Essen grenzt. In unmittelbarer Nähe des "Stadion Ratingen" liegt der Düsseldorfer Flughafen. In der sechstklassigen Niederrheinliga empfing die heimische Ratinger Spielvereinigung Germania 04/19 den SV Straelen in einem vorgezogenen Spiel des 32. (also drittletzten) Spieltages der Saison 2011/2012. Da die Niederrheinliga in der kommenden Saison 12/13 durch die Regionalligs-Reform automatisch fünftklassig wird, weil die darüber liegende NRW-Liga aufgelöst wird, geht es in der aktuellen Saison einfach nur darum, möglichst nicht zu den letzten Drei in der Tabelle zu gehören, um von der Sechstklassigkeit in die Fünftklassigkeit aufzusteigen. So ging es in diesem Spiel quasi um nichts mehr, weil die Gastgeber aus Ratingen als aktueller Tabellensechster bereits die Qualifikation für die neue Niederrheinliga in der Tasche haben, während die Gäste aus Straelen als Tabellenletzter keine Chance mehr auf die Quali haben und auch in der kommenden Saison sechstklassig bleiben. Stimmung gab es unter den etwas mehr als 100 Zuschauern natürlich keine, außer gelegentlichen "RSV"-Rufen. Das war aber wohl mehr dem Altbiergenuss zuzuschreiben, als einem organisierten Support. Einen Tag zuvor hatte sich die Fortuna aus der Nachbarstadt in der Relegation gegen Hertha BSC Berlin durchgesetzt, was die vielen Fortuna-Trikots und -T-Shirts erklärte.

Die Gäste vom SV Straelen kommen aus der gleichnamigen Stadt im Kreis Kleve, direkt an der niederländischen Grenze bei Venlo und pendelten in den letzten Jahren meist zwischen Oberliga und Verbandsliga hin und her. Der größte Erfolg für den Klub, der für Jos Luhukay der erste Trainerjob seiner Karriere war, nachdem er dort vorher auch als Spieler aktiv war, war das Erreichen der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals in der Saison 1998/99, wo man Fortuna Düsseldorf in einem furiosen Spiel mit 4:7 unterlag (innerhalb von 90 Minuten!).