NEC Nijmegen  
0
:
0
Willem II Tilburg
  NEC Nijmegen Offiziell
:
  Willem II Offiziell
Eredivisie (1.) 12/13 - Samstag, 22.September 2012, 20.45 Uhr
NEC Nijmegen - Willem II Tilburg (0:0) 0:0

Spielort: Goffertstadion, Nijmegen
Zuschauer: 11.125
NEC: Babos -
Breuer, van Eijden, Cmovs (72.Palsson), Conboy - Koolwijk, Sno, Roorda (56.George) - Foor, Platje (77.ten Voorde), Rieks

WII: Meul - M.Piqué, Peters, Haastrup, van Buuren - H.Mulder, Höcher, Vossebelt - Snijders (64.Lumu), Joachim, Misidjan
Tore:
keine
Schiedsrichter: Jochem Kamphuis
Rote Karte: Convoy (88., Notbremse)

... und schon wieder in die Niederlande. An diesem herbstlichen aber sehr schönen Samstag ging es von Bochum in ca. 1,5 Stunden nach Nijmegen. In der niederländischen Ehrendivision kam es am 6. Spieltag zum Duell NEC Nijmegen gegen Willem II Tilburg. Der NEC Nijmegen, den ich vor gerade 'mal einer Woche auswärts beim 2:2 in Venlo gesehen hatte, stand zu diesem Zeitpunkt wieder einmal im Mittelfeld der Tabelle, während Aufsteiger Willem II Tilburg noch ohne Sieg auf dem letzten Tabellenplatz lag. In den ersten 30 Minuten sah es nach einem deutlichen Heimsieg aus. Die Gastgeber vergaben allerdings eine Großchance nach der anderen und bauten die Gäste so auf, die immer besser ins Spiel kamen, ohne wirklich gefährlich vor dem Tor zu werden. Als kurz vor dem Ende ein Abwehrspieler der Gastgeber nach einer Notbremse vorzeitig das Spielfeld verlassen musste, hätten die Gäste sogar fast noch gewonnen, aber auch sie vergaben ihre Großchancen kläglich. Etwas enttäuscht war ich vom Heimsupport nach dem sehr guten Support, den ich vor einer Woche in Venlo erlebt hatte. Die ca. 300 Gästeanhänger supporteten ihr Team durchgängig, laut und feierten das 0:0 am Ende wie einen Sieg. Immerhin verließ Willem II durch diesen Punkt erst einmal den letzten Tabellenplatz.

Der NEC Nijmegen (NEC = Nijmegen Eendracht Combinatie, zu deutsch: "Nijmegen Eintracht Spielgemeinschaft") wurde am 15. November 1900 gegründet, zunächst als Eendracht Nijmegen. Erst 1910 nahm man den heutigen Namen an, als man mit einem anderen Fußballklub aus Nijmegen fusionierte. Viele große Erfolge hat der Klub nicht vorzuweisen. Die größten Erfolge waren die fünf Aufstiege 1967, 1975, 1985, 1989 und 1994 in die niederländische Eliteliga. Vier Mal (1973, 1983, 1994, 2000) stand man im niederländischen Pokalfinale, konnte aber bislang keine einziges Mal den Titel holen. Sieben Mal nahm man bislang am Europapokal teil. Das letzte Mal sorgte man in der Saison 2008/09 für Aufsehen, als man die Gruppenphase mit Dinamo Zagreb (2:3), Tottenham Hotspur (0:1), Spartak Moskau (2:1) und Udinese Calcio (2:0) überstand und erst in der nächsten K.O.-Runde gegen den Hamburger SV (0:3, 0:1) ausschied. Größter Lokalkonkurrent von NEC ist Vitesse Arnhem. Arnhem liegt nur ca. 15 km nördlich von Nijmegen.

Die Stadt Nijmegen hat ca. 165.000 Einwohner, liegt in der Provinz Gelderland, in der Nähe von Kleve und bezeichnet sich selbst als die älteste Stadt der Niederlande. Der lateinische Name für Nijmegen "Noviomagus" erinnert an die römische Vergangenheit der Stadt. Noviomagus bedeutet "Neuer Markt" und verweist auf das von den Römern verliehene Marktrecht. In der Zeit Karls des Großen sprach man von "Numaga", später von "Nieumeghen" oder "Nimmegen". Und der waschechte Nijmeger nennt seine Stadt noch heute nicht "Nijmegen", sondern "Nimwegen".

Für die Gäste von Willem II Tilburg 90 Minuten im Einsatz war ein gewisser Aurélien Joachim, der von Januar 2006 bis Januar 2007 beim VfL Bochum unter Vertrag stand und für die U23 des VfL insgesamt 17 Mal spielte. Der Nationalspieler Luxemburgs hatte vor allem in diesem Sommer für Aufsehen gesorgt, als er mit seinem luxemburgischen Klub F91 Dudelange
sensationell den österreichischen Titelträger RB Salzburg aus der Qualifikation für die Champions League warf. Ihm selbst gelangen in der Champions-League-Quali in diesem Sommer in 6 Einsätzen 7 Tore! Kurz vor Ende der Wechselfrist am 29.8.2012 wurde er von F91 Dudelange bis Saisonende an Willem II Tilburg ausgeliehen.