SV Lippstadt 1908
 
1
:
2
 SSVg Velbert 1902
  SV Lippstadt Offiziell
:
  SSVg Velbert Offiziell
Regionalliga-QU 11/12 - Sonntag, 10.Juni 2012, 15.00 Uhr
SV Lippstadt - SSVg Velbert (0:1) 0:2

Spielort: Stadion am Waldschlösschen, Lippstadt
Zuschauer: 2.700
SVL: Liesemann – Lausch (80.Althoff), Schulte, Pahlke, Riemer (74.Henke) – Fischer-Riepe (68.Dyballa), Erdogmus, Engeln, Polder - Schröder, Maier

SSV: Schmahl - Mikolajczak, Yilmaz, Schweer, Grallert - Nachtigall, Zent - Tumanan (88.Mondello), Kaya, Janas (62.Meißner) - Onucka (73.Kneifel)
Tore:
0:1 Kaya (30., Vorarbeit Tumanan),
0:2 Onucka (70., Kaya),
1:2 Schröder (86.)
Schiedsrichter: Thorben Siewer (Drolshagen)

Am Ende setzte sich in diesem Duell nicht nur das klassenhöhere sondern auch das clevere Team in der Relegation für die neue viertklassige Regionalliga West durch. Die SSVg Velbert, aktuell Vierter in der fünftklassigen NRW-Liga geworden, setzte sich also zwei Mal mit 2:1 gegen den SV Lippstadt, aktuell Meister der sechstklassigen Westfalenliga, durch. Für den SV Lippstadt bleibt letztendlich "nur" der Trost, dass man in die fünftklassige Oberliga Westfalen aufgestiegen ist, dass man mit der SSVg Velbert bei der Auslosung für diese Qualifikation den wahrscheinlich härtesten Gegner gezogen hat und dass man auch ohne den ganz großen Sprung eine geniale Saison gespielt hat. Die Gastgeber waren - wie schon im Hinspiel - in der Anfangsphase das klar bessere Team, aber verpassten das so wichtige Führungstor. Die Gäste spielten ganz im Stile eines Spitzenteams defensiv und nutzten gleich ihre allererste Torchance zum 0:1. Danach Lippstadt weiter bemüht, aber man hatte eigentlich jederzeit das Gefühl, dass Velbert das Spiel im Griff hat. Und als die Gäste mit der zweiten Torchance auf 2:0 (oder insgesamt 4:1) erhöhten, war das Spiel gelaufen. Aber schön zu sehen, dass die Gastgeber sich trotzdem nicht aufgaben, sondern noch zum Anschlusstor kurz vor dem Abpfiff kamen.

Der Spielverein Lippstadt 1908 e.V. entstand 1997 aus einer Fusion der beiden Lippstädter Klubs Teutonia und Borussia Lippstadt. Die beiden bekanntesten Fußballer, die der Vorgängerverien Borussia Lippstadt herausbrachte, waren die Brüder Karl-Heinz und Michael Rummenigge, die von Lippstadt zum FC Bayern München wechselten und dort Karriere machten. Karl-Heinz Rummenigge, wie sein Bruder gebürtiger Lippstädter, ist aktuell Vorstandsvorsitzender beim deutschen Rekordmeister. Von 1998 bis 2008 spielte der neue Klub SVL ununterbrochen in der viertklassigen Oberliga Westfalen. 2008 verpasste man die Qualifikation für die fünftklassige, neueingeführte NRW-Liga und spielte seitdem in der sechstklassigen Westfalenliga. 2012 wurde man also jetzt Meister der Westfalenliga und steigt in die fünftklassige Oberliga Westfalen auf.

Die SSVg Velbert kann in ihrer Historie bislang kaum Erfolge vorweisen. Größter Erfolg dürfte der Aufstieg 2000 in die damals drittklassige Oberliga Nordrhein gewesen sein. Bei der Einführung der Regionalliga als dritte Spielklasse gelang immerhin der Klassenerhalt in der dann viertklassigen Oberliga Nordrhein. Als die 3.Liga eingeführt wurde, rutschte man in die fünftklassige NRW-Liga. 2004 wurde man sogar Meister der Oberliga Nordrhein, aber bekam keine Lizenz für die damals drittklassige Regionalliga Nord. Jetzt kommt also mit dem Aufstieg 2012 in die viertklasige Regionalliga West ein weiterer Höhepunkt der Vereinsgeschichte dazu.