Lüner SV    
4
:
2
SV Südkirchen
  Lüner SV Offiziell
:
  SV Südkirchen Offiziell
Bezirksliga Wf. 11/12 - Samstag, 9.Juni 2012, 18.00 Uhr
Lüner SV - SV Südkirchen (3:0) 4:2

Spielort: Kampfbahn Schwansbell, Lünen
Zuschauer: 50
LSV: Kascha (75.Nieder) – Klaschik (49.Mikuljanac), Kurt, Drees, Neumann (78.Kuhne), Kaya, Lindner, Zulfic, Gerleve, Herder, Büyükdere
SVS: Philipps – Zentgraaf, van Neer, Tübing, Juwig, Holz (68.Schmidt), Kinne, Küchler, Aksoy, Löchter, Hügemann
Tore:
1:0 Lindner (2.),
2:0 Büyükdere (31.),
3:0 Lindner (36.),
3:1 Küchler (54.),
3:2 Tübing (58.),
4:2 Mikuljanac (89.)
Schiedsrichter: Ilhan Erdem (Oelde)

In einem vorgezogenen Spiel der achtklassigen Bezirksliga Staffel 8 Westfalen besiegte an diesem Samstag Abend der gastgebende Lüner SV den SV Südkirchen letztendlich verdient mit 4:2. Bereits vor diesem Spiel stand der Lüner SV als Meister dieser Bezirksliga-Staffel, und damit als Aufsteiger in die siebtklassige Landesliga Westfalen, fest. Dagegen liegen die Gäste aus dem südlichen Münsterland nur auf dem drittletzten Tabellenplatz. Lange Zeit sah es nach einem ungefährdeten, hohen Sieg für die Gastgeber aus, die zur Halbzeit klar mit 3:0 in Führung lagen, und dabei noch zahlreiche Großchancen nicht nutzen konnte. Also mit anderen Worten: Mit dem 3:0 waren die Gäste noch sehr gut bedient. In den zweiten 45 Minuten ließen die Gastgeber aber - wahrscheinlich auch auf Grund der sicheren Führung - ein bisschen nach und so kamen die Gäste plötzlich und völlig überraschend durch zwei Tore innerhalb von fünf Minuten zum 3:2 heran. Erst kurz vor dem Abpfiff machte der eingewechselte Mikuljanac alles klar.

Der Lüner SV wurde 1945 gegründet und feierte seine größten Erfolge in den 1960er und 1970er-Jahren, als man mehrfach in der zweithöchsten deutschen Fußballklasse spielte. 1963 wurde der LSV Westfalenmeister und Westdeutscher Meister, wodurch der Aufstieg in die damals zweitklassige Regionalliga sichergestellt werden konnte. Nach dem direkten Wiederabstieg und dem erneuten Aufstieg zwei Jahre später folgten zwischen der Saison 1967/68 und der Saison 1972/73 sechs weitere Jahre in der Regionalliga. Besonders bedeutsam waren vor allem die Lokalderbys gegen Borussia Dortmund im letzten Jahr der Regionalligazugehörigkeit. Nach einigen Jahren in der sportlichen Versenkung stieg man im Jahr 2000 wieder in die damals viertklassige Oberliga Westfalen auf. Zu der Zeit spielte der LSV in einer Klasse mit den Amateuren des VfL Bochum und hatte sogar eine kleine aber feine aktive Fanszene. Nach vier Jahren Viertklassigkeit stieg man wieder ab und landete anschließend erneut in der Bedeutungslosigkeit. 2010 stieg man sogar aus der siebtklassigen Landesliga in die achtklassige Bezirksliga ab, aus der man sich im Jahr 2012 also jetzt wieder befreien kann. Damit kommt es in der kommenden Saison auch wieder zu Lokalderbys mit dem BV Brambauer, der aktuell gerade aus der Verbandsliga in die Landesliga abgestiegen ist.