FSV Gevelsberg
2
:
4
   TSG Dülmen   
  FSV Gevelsberg Offiziell
:
  TSG Dülmen Offiziell
Westfalenpokal 12/13 - Sonntag, 12.August 2012, 15.00 Uhr
FSV Gevelsberg - TSG Dülmen (1:0) 1:1, 2:4 n.V.

Spielort: Stadion Stefansbachtal, Gevelsberg
Zuschauer: 150
FSV: 1 Krause - 2 Garzareck, 4 Jurado, 5 Padula, 7 Triestram, 9 Grbavac-Montag, 10 Reglinski, 14 Pixberg, 16 Bartu, 17 Placzkowiec, 18 Kukereit (103. 13 Schemme)
TSG: 22 Sylla - 2 Schulte, 4 T.Korte (71.8 Engbers), 5 Besler (96.18 Schmidt), 6 Espeter, 7 Schwarz, 9 Kock, 10 Spangenberg, 13 Kirchner, 15 Boczula, 24 Ch.Korte (78.17 Arngold)
Tore:
1:0 Reglinski, 1:1, 1:2, 1:3, 2:3 Jurado, 2:4
Schiedsrichter: Dennis Melsa (Hattingen)

An diesem sommerlichen Sonntag Nachmittag im August stand im Stadion Stefansbachtal (leider nur auf dem Kunstrasen-Nebenplatz, also darf ich noch einmal wiederkommen) die erste Runde im Westfalenpokal 12/13 auf dem Programm, wo der heimische FSV Gevelsberg die TSG Dülmen aus dem Münsterland empfing. Den beiden Finalisten des Westfalenpokals winkt als Lohn immerhin die Qualifikation für die erste Hauptrunde des DFB-Pokals in der kommenden Saison 2013/2014. In der vergangenen Saison schafften das Arminia Bielefeld und Preußen Münster, die in der aktuellen Saison 2011/2012 also in der 1.Hauptrunde antreten dürfen. Der FSV Gevelsberg schaffte die Qualifikation für den diesjährigen Westfalenpokal durch den Gewinn des Kreispokals 2012 in Hagen, wo man im Finale die SpVg Hagen mit 1:0 bezwungen hatte. Die Gäste aus Dülmen gewannen 2012 den Kreispokal Ahaus-Coesfeld, durch einen 6:4-Finalsieg nach Elfmeterschießen gegen die SpVgg Vreden. In der ersten Runde des Westfalenpokals 12/13 sind mit der SG Wattenscheid 09, TuS Heven und dem VfB Günnigfeld auch drei Klubs aus dem Kreis Bochum dabei.

Die knapp 150 Zuschauer erlebten einen echten Pokalfight, wie man ihn auch aus den Hauptrunden im DFB-Pokal kennt. Kein Wunder, winken doch bei einem Weiterkommen attraktive Lose wie eben Arminia Bielefeld und Preußen Münster, aber auch Namen wie Sportfreunde Siegen, Sportfreunde Lotte, SC Verl, SV Lippstadt oder FC Gütersloh klingen nicht gerade uninteressant. In den ersten 45 Minuten waren die Gäste eindeutig das aktivere Team, trotzdem führten die Gastgeber zur Pause mit 1:0. Drei Minuten nach der Pause gab es dann den verdienten Ausgleich für die Gäste, nach einem Hammerschuss, der genau oben rechts in den Winkel passte. Anschließend war es ein offenes Spiel, in dem beide Teams die endgültige Entscheidung suchten und die Verlängerung vermeiden wollten. So kamen beide Teams noch zu zahlreichen guten Möglichkeiten, von denen aber keine genutzt werden konnte. In der Verlängerung waren die Gäste wieder eindeutig aktiver und konnten diesmal letztendlich ihre Überlegenheit auch in Zählbares umsetzen und gewannen am Ende also verdient mit 4:2 und ziehen damit in die 2. Runde des Westfalenpokal ein.