FC Iserlohn 46/49
0
:
1
SC Hennen 1912
  FC Iserlohn Offiziell
:
  SC Hennen Offiziell
Landesliga Wf. 12/13 - Freitag, 17.August 2012, 19.45 Uhr
FC Iserlohn 46/49 - SC Hennen 1912 (0:0) 0:1

Spielort: Hemberg-Stadion, Iserlohn
Zuschauer: 300
FCI: 1 Dill - 5 Jeger, 6 Borchert, 8 Szymaniak, 9 Zejnullahu, 10 V.Burgio (65. 7 Gündüz), 11 Amaral, 16 Juchum, 20 Akdeniz (77. 17 Schenk), 22 D.Burgio (89. 4 Lötters), 23 Hofmann
SCH: 1 T.Mantovani - 7 Markovic (71. 13 Wemmer), 8 Hederich (77. 10 N.Mantovani), 16 Öztürk, 18 Unkhoff, 19 Marks, 21 Loos, 23 Wiesner, 24 Habermann, 25 Berg, 26 Ochs (86. 17 Setzer)
Tore:
0:1 Wemmer (73.)
Schiedsrichter: wird nachgereicht

An diesem sommerlichen Freitagabend war ich zu Gast beim FC Iserlohn und bei einer ganz besonderen Premiere. Es war das allererste Pflichtspiel des am 1. Juli 2012 neu gegründeten FC Iserlohn 46/49, bei dem sich die Sportfreunde Oestrich-Iserlohn und der TuS Iserlohn zusammengeschlossen haben. Mit Dirk Eitzert wurde ein ehemaliger Profi des VfL Bochum als Cheftrainer verpflichtet. Der neue Klub startete in seine erste Saison in der siebtklassigen Landesliga Westfalen gleich mit einem Stadtderby gegen den SC Hennen, aus dem gleichnamigen Stadtteil in Iserlohn. Als Spielort wählte sich der Klub das wohl schönste Stadion der Stadt aus, das Hemberg-Stadion, das offiziell ca. 8.800 Zuschauer fasst und eine sehr schicke Haupttribüne mit Sitzplätzen hat. Die Premiere ging dabei für den FC Iserlohn gründlich daneben. Man war zwar das Team mit deutlich mehr Spielanteilen, aber konnte daraus kein Kapital schlagen, und so machten die Gäste in der 73. Minute durch den gerade vor zwei Minuten eingewechselten Wemmer das Tor des Tages und nahmen alle drei Punkte in den Stadtteil Hennen mit.

Wie schon geschrieben wurde der FC Iserlohn 46/49 also am 1. Juli 2012 gegründet. Dabei schlossen sich die Sportfreunde Oestrich-Iserlohn von 1949 und der TuS Iserlohn von 1846 zusammen. Ursprünglich sollte auch Borussia Dröschede bei der Fusion dabei sein, aber deren Mitglieder lehnten dies ab. Die Sportfreunde Oestrich waren in den letzten Jahrzehneten der erfolgreichste Klub der Stadt Iserlohn. Von 1994 bis 2002 und von 2006 bis 2008 gehörten sie der viertklassigen Oberliga Westfalen an, wo es zu einigen Duellen mit der U23 des VfL Bochum kam. 2008 konnten sich die Sportfreunde Oestrich für die fünftklassige NRW-Liga qualifizieren. Die größten Erfolge des TuS Iserlohn war die Teilnahme an der 1.Hauptrunde des DFB-Pokals in den Jahren 1978 und 1981.

Mit Dirk Eitzert wurde also ein ehemaliger Profi des VfL Bochum als erster Cheftrainer des neuen Klubs verpflichtet. Eitzert spielte 1988/89 eine Saison bei den Sportfreunden Oestrich, bevor er von 1989 bis 1995 für den VfL Bochum in der 1. Bundesliga und 2. Bundesliga antrat. In Erinnerung bleibt er als großes Talent, das sehr viel Verletzungspech hatte und seine aktive Karriere 1995 im Alter von nur 27 Jahren auf Grund von Sportinvalidität beenden musste. So kam er in seinen sechs VfL-Jahren auch nur auf insgesamt 47 Einsätze (34 in der 1.BL und 13 in der 2.BL). Ein Spiel von ihm wird mir aber ewig in Erinnerung bleiben. Es war der 18. April 1992, in seiner wahrscheinlich besten Saison, als der VfL, kurz vor Saisonende auf einem Abstiegsplatz stehend, zu Hause Werder Bremen empfing und zur 78. Minute mit 1:2 zurücklag, als Torhüter Ralf Zumdick die Rote Karte und der VfL Bochum sein Auswechselkontingent bereits erschöpft hatte. Alles sah nach einer weiteren Niederlage und dem ersten Abstieg aus, weil also ein Feldspieler für die letzte Viertelstunde ins Tor gehen musste. Und das war eben jener Dirk Eitzert, der nicht nur glänzend hielt, sondern der VfL durch einen unberechtigten Foulelfmeter in der 90. Minute sogar noch zum 2:2 kam ... und am Ende wieder einmal den Klassenerhalt schaffte.