1. FC Viersen 05
2
:
3
TV Jahn Hiesfeld
  1.FC Viersen Offiziell
:
  Jahn Hiesfeld Offiziell
Niederrheinpokal 12/13 - Samstag, 8.September 2012, 15.00 Uhr
1.FC Viersen - Jahn Hiesfeld (1:1) 2:3

Spielort: Stadion Hoher Busch, Viersen
Zuschauer: 61
FCV: 1 Gerdes - 2 Jans, 4 Tissen, 5 Kocaman, 6 Rütten (87. 13 Hoppe), 7 Ballis (27. 10 Beckers), 9 Sidero, 12 Pacali, 16 Sauer, 17 Sayicir
TVJ: 1 Najemnik - 3 Yildiz, 4 Baudisch, 6 Rademacher, 7 Mastrolonardo (77. 9 Schirru), 18 Ohnesorge (72. 17 Kolberg), 20 Ali Khan, 25 Schneider (46. 11 Tißen), 27 Oburu, 30 Gombarek, 99 Aksoy
Tore:
1:0 Ballis (13.),
1:1 Mastrolonardo (29.),
1:2 Aksoy (53.),
1:3 Aksoy (61.),
2:3 Sidero (76.)
Schiedsrichter: Benjamin Keck (Meerbusch)

An einem sehr sommerlichen September-Nachmittag stand die 2. Runde des Niederrheinpokals auf dem Programm. Dem Sieger dieses Wettbewerbs winkt ja immerhin die Teilnahme an der ersten Hauptrunde des DFB-Pokal in der kommenden Saison. Meine Wahl fiel auf die Partie des siebtklassigen 1. FC Viersen, der zu Hause am "Hohen Busch" mit schöner, großer Sitzplatztribüne den fünftklassigen TV Jahn Hiesfeld aus Dinslaken empfing. In der ersten halben Stunde sah es nach einer Überraschung aus, den die Gastgeber führten durch ein sehr schön herausgespieltes Tor verdient mit 1:0. Nach einer halben Stunden kamen die Gäste zum zu diesem Zeitpunkt unverdienten Ausgleich. Nach der Pause bestimmten die Gäste dann aber das Spiel und drehten das Spiel durch zwei Tore des heute überragenden Tuncay Aksoy endgültig zu ihren Gunsten. Eine Viertelstunde vor dem Ende kamen die Gastgeber dann doch zum Anschlusstreffer, der für viel Spannung bis zum Schlusspfiff sorgte. Die Gäste aus Dinslaken brachten den knappen Vorsprung aber souverän ins Ziel und ziehen damit in die nächste Runde des Niederrheinpokals ein.

Der 1. Fußballclub Viersen wurde am 1969 durch den Zusammenschluss der beiden Ortsrivalen VfL Grün-Weiß Viersen und FC Germania Viersen gegründet. Von  1978 bis 1979, 1980 bis 1982, 1983 bis 1992 und von 1994 bis 1995 gehörte man jeweils der damals noch drittklassigen Oberliga Nordrhein an. 2010/2011 erreichte man noch den fünften Platz in der fünftklassigen Niederrheinliga. In der aktuellen Saison 2012/2013 spielt man nur noch in der siebtklassigen Landesliga Niederrhein und liegt nach drei Spieltagen auf dem zweiten Tabellenplatz. In der kommenden Saison wird man also auf jeden Fall nicht im DFB-Pokal vertreten sein, aber zwei Mal in der Vereinsgeschichte gelang die Qualifikation. 1978 schied man gegen den damaligen Deutschen Meister Borussia Mönchengladbach in der ersten Hauptrunde mit einem 0:8 aus. 1981 war ebenfalls in der ersten Hauptrunde der damalige Erstligist Karlsruher SC Endstation. Nachdem das Hinspiel noch mit 2:2 nach Verlängerung unentschieden blieb, ging auch das Wiederholungsspiel mit 1:2 nur knapp verloren.