SV Westfalia Rhynern
 
0
:
5
 Sportfreunde Siegen
  SV Westfalia Offiziell
:
  SF Siegen Offiziell
NRW-Liga (5.) 11/12 - Sonntag, 21.August 2011, 15.00 Uhr
Westfalia Rhynern - SF Siegen (0:3) 0:5

Spielort: Stadion Papenloh, Hamm(Westfalen)
Zuschauer: 500
SVW: Wegner - Bengsch, Kaleoglu, Dotor-Ledo (16.Bajric), Kerefidis - Bechtold (46.Firat), Petker, Scherff (75.Mehovic), Leclaire - Hagemann, Fudala

SFS: Koczor - D'Agostino, Binder, Nowak, Dalman - Saighani, Grebe, Schwertel (60.Michel), Jakobs - Hettich (82.Stein), Lewejohann (68.Issa).
Tore:
0:1 Lewejohann (2.),
0:2 Hettich (11.),
0:3 Binder (36.),
0:4 Michel (67.),
0:5 Grebe (89., Foulelfmeter).
Schiedsrichter: Sven Waschitzki (Essen)

Der SV Westfalia Rhynern ist spätestens seit dem Aufstieg in die fünftklassige NRW-Liga 2010 die Nummer eins in Hamm/Westfalen und hat damit die Rolle der Hammer Spielvereinigung übernommen. Der Aufstieg in die NRW-Liga war auch bislang der größte Erfolg der Vereinsgeschichte für den SV Westfalia Rhynern. Den Klassenerhalt schaffte man zwar sportlich nicht, aber blieb auf Grund des Rückzugs von Germania Windeck auch 2011/2012 in der NRW-Liga.

Am 3. Spieltag traf an diesem Sonntag Nachmittag auf die Sportfreunde Siegen, die in dieser Saison unbedingt die Qualifikation für die viertklassige Regionalliga West 2012/2013 schaffen möchten. Vor diesem Spiel stand Rhynern in der Tabelle aber sogar vor den Siegerländern, mit zwei Siegen in den ersten beiden Spielen, während die Sportfreunde mit einem 2:2 bei Rot Weiss Ahlen starteten und dann zu Hause Schwarz-Weiß Essen 4:0 besiegten. Nach den heutigen 90 Minuten zog Siegen aber verdientermaßen wieder an Rhynern vorbei, auf Grund eines hochverdienten und nie gefährdeten 5:0-Auswärtserfolges im Stadion Papenloh. Zu Gute halten kann man den Gastgebern lediglich, dass sie sich niemals aufgaben und trotz aussichtsloser weiter auf das Anschlusstor drängten.

Die Sportfreunde Siegen träumen derzeit nach der sportlichen und wirtschaftlichen Konsolidierung in der fünftklassigen NRW-Liga wieder von der viertklassigen Regionalliga. Seit 1997 war man immer drittklassig, 2005 gelang sogar der Aufstieg in die 2.Bundesliga, aber nach nur einer Saison war das Abenteuer schon wieder beendet. Nach dem Zweitliga-Abstieg spielte man noch zwei Jahre in der Regionalliga Süd, verpasste aber die Qualifikation für die neugeschaffene 3.Liga. Wegen Zahlungsunfähigkeit und Insolvenzantrag wurde man gleich in die fünftklassige NRW-Liga durchgereicht, wo man in der ersten Saison mit einem völlig neuformierten Team den Klassenerhalt schaffte und auch im zweiten Jahr nur im unteren Mittelfeld herumkrebste ...