VfL Bochum 1848    
 
1
:
0
TSV Alemannia Aachen
  VfL Bochum Offiziell
VfL4u - Fanforum
Ultras Bochum
Fantastic Supporters Blog
:
  Alemannia Aachen Offiziell
2.Bundesliga 11/12 - Freitag, 28.Oktober 2011, 18.30 Uhr
VfL Bochum - Alemannia Aachen (1:0) 1:0

Spielort: Ruhrstadion, Bochum
Zuschauer: 14.286
VfL: Luthe - Kopplin, Maltritz, Acquistapace, Ostrzolek - Kramer - Dabrowski, Federico (64.Aydin) - Inui - Jong (84.Sinkiewicz), Ginczek (77.Azaouagh)
TSV
: Waterman - Falkenberg, Olajengbesi, Feisthammel, Achenbach - Demai, Sibum (81.Uludag) - Odonkor (46.Junglas), Yabo - Auer, Radu (85.Stiepermann)

Tore:
1:0 Inui (39., Rechtsschuss, Vorarbeit Ginczek)
Schiedsrichter: Christian Bandurski (Oberhausen)

Ein Heimsieg des VfL Bochum. Dieses mittlerweile eher seltene Ereignis durfte ich letztmals vor mehr als drei Monaten beim 1:0 gegen den FSV Frankfurt bewundern. Dank eines sehr guten Andreas Luthe im Tor hat man sich dadurch etwas Luft im Abstiegskampf der 2. Bundesliga verschafft, während die Gäste aus Aachen weiterhin auf dem vorletzten Tabellenplatz liegen. VfL-Coach Andreas Bergmann schaffte es damit innerhalb von vier Tagen, zwei seiner Vorgänger zu schlagen. Am vergangenen Dienstag hatte der VfL in der zweiten Pokalrunde 4:1 gegen die jetzt von Heiko Herrlich betreute SpVgg Unterhaching gewonnen und an diesem relativ warmen Oktober-Abend besiegte er seinen direkten Vorgänger Friedhelm Funkel, der im vergangenen Monat noch den VfL Bochum trainiert hatte, und seine Alemannia.

Dass es überhaupt soweit kam, lag nicht zuletzt an Andreas Luthe. Der Keeper des VfL hielt zunächst 90 Minuten lang sehr gut, verursachte dann in der 90. Minute unglücklich grätschend einen Foulelfmeter, aber machte seinen Patzer mehr als gut, indem er den Strafstoß von Demai hielt. Damit sorgte er auch für ein sehr emotionales Ende einer spannenden, aber nicht gerade packenden Partie. So wurde aus einem Arbeitssieg gegen einen Tabellenkonkurrenten in den letzten Sekunden doch noch ein sehr emotionaler Sieg. Der spontane Schrei von jemand irgendwo hinter mir ("Luthe, ich will ein Kind von dir") scheint im Nachhinein vielleicht aber doch ein bisschen übertrieben. Elfmeter von Alemannia Aachen zu halten, ist dabei keine Neuheit für Luthe. Bereits vor sieben Monaten, beim letzten Aufeinandertreffen beider Klubs beim 3:1-Auswärtssieg des VfL am neuen Tivoli, hatte er gleich zwei Elfmeter der Aachener innerhalb von nur zwei Minuten pariert. Damals scheiterten Höger und Auer, diesmal reiht sich also Demai in die Liste der Elfmeterschützen, die Andreas Luthe nicht überwinden konnten, ein.

Nach einer sehr guten ersten Halbzeit des VfL, mit der hochverdienten Führung des VfL durch ein schönes Tor von Takashi Inui in der 39. Minute, hatten die Gäste in der zweiten Halbzeit mehr oder weniger das Kommando übernommen. Mehr oder weniger, weil für den betriebenen Aufwand viel zu wenig klare Torchancen heraussprangen, während die Gastgeber immer wieder sehr gefährlich konterten, aber auch das entscheidende 2:0 verpassten. So wurde es in den letzten Minuten noch einmal richtig spannend, weil die Gastgeber sich nur noch aufs Verteidigen konzentrierten. Am Ende mit dem bereits beschriebenen Ausgang. Sehr guter Auftritt der Aachener Gästefans, aber auch die Ostkurve war an diesem Abend gut aufgelegt und hielt gut dagegen.

Alle Spiele Bochum vs. Aachen:

60/61 (OL) VfL – TSV 2:4 (VfL-Tore: Linka,Pawlak)
99/00 (2.BL) VfL – TSV 5:0 (Peschel,Buckley,Baluszynski,Weber,Eigentor)
01/02 (2.BL) VfL – TSV 5:3 (Hashemian(2),Buckley,Meichelbeck,Toplak)
05/06 (2.BL) VfL – TSV 1:4 (Imhof)
06/07 (1.BL) VfL – TSV 2:2 (Gekas,Epallé)
10/11 (2.BL) VfL – TSV 1:1 (Saglik)
11/12 (2.BL) VfL - TSV 1:0 (Inui)

7 Spiele – 3 – 2 – 2 – 17:14 Tore