SpVg Schonnebeck 
5
:
1
  Sportclub Velbert  
  SV Schonnebeck Offiziell
:
  SC Velbert Offiziell
Landesliga NR 11/12 - Samstag, 10.Dezember 2011, 16.00 Uhr
SpVg Schonnebeck - SC Velbert (3:0) 5:1

Spielort: Sportanlage Schetters Busch, Essen
Zuschauer: 700
SVS: 21 Brecht - 4 Kirchmayer, 5 Wojciech, 6 Moosariparambil, 7 Reimann, 10 Wienecke, 11 Putze, 13 Suelmann (69. 14 Rolnik), 18 Gräler (90. 8 Peter), 20 Peschka, 23 Krakala (67. 12 Yerek)
SCV: 1 Kirinic - 2 Doil, 3 Schubeis, 4 Adomat, 5 Burczyk, 6 Gehrig (90. 13 Strübing), 7 Kotyrba, 8 Sosa, 9 Haase, 10 Pellzari (46. 12 Garweg), 11 Köllner (66. 16 Mumcu)
Tore:
1:0 Kirchmayer (19., Foulelfmeter),
2:0 Reimann (23.),
3:0 Gräler (26.),
3:1 Schubeis (48.),
4:1 Reimann (82.),
5:1 Putze (86.)
Schiedsrichter: Sascha Radusch

Direkt nach dem 1:1 des VfL gegen Fortuna Düsseldorf ging es vom Ruhrstadion aus es per Auto etwa 15 Minuten hinüber nach Essen-Schonnebeck, wo die Spielvereinigung Schonnebeck die Einweihung seiner neuen Tribüne an der Sportanlage Schetters Busch mit dem Meisterschaftsspiel der siebtklassigen Landesliga Niederrhein gegen den SC Velbert feierte. Das Team der SpVg Schonnebeck tat ihr Übriges zu den Feierlichkeiten und besiegt den Ligakonkurrenten auch in dieser Höhe verdient mit 5:1.

In Schonnebeck hat man innerhalb eines Jahres eine sehr schöne Anlage gebaut. Zunächst wurde im Frühjahr aus dem Ascheplatz ein Kunstrasenplatz, jetzt kamen seit dem Sommer noch eine schicke, neue Tribüne mit ca. 500 Plätzen und eine moderne Anzeigentafel dazu. Der Bau der neuen Tribüne kostete den ambitionierten Essener Landesligisten ca. 150.000 Euro, die teilweise über die Vereinsmitglieder finanziert wurde, die "Bausteine" für jeweils 25 Euro kaufen konnten.

Durch den heutigen Heimsieg liegen die Schonnebecker in der Landesliga Niederrhein auf dem zweiten Tabellenplatz hinter dem Cronenberger SC, während die Gäste aus Velbert im Mittelfeld der Tabelle liegen. Auch wenn es in dieser Saison nicht zum Aufstieg reichen sollte, wird man die SpVg Schonnebeck sicherlich in Zukunft höherklassiger als in der Landesliga spielen sehen. Das dürften jedenfalls normalerweise die Ambitionen sein, wenn man sich eine solch schöne Anlage aufbaut.