SG Essen-Schönebeck 19/68
0
:
3
       1. FFC Frankfurt 1998       
  SG Schönebeck Offiziell
:
  FFC Frankfurt Offiziell
Frauen-Bundesliga 11/12 - Sonntag, 18.Dezember 2011, 14.00 Uhr
SG Essen-Schönebeck - 1.FFC Frankfurt (0:1) 0:3

Spielort: Sportpark am Hallo, Essen
Zuschauer: 1.014
SGS: Holl – Bade, Leiding, da Silva Costa, Ioannidou (66.Mester) – Klasen, M.Hoffmann - Dallmann, Hamann (71.Freutel), Wolf (55.Oliveira Leite) – Hartmann
FFC: Angerer - Krieger, Lewandowski, Bartusiak, Weber - Garefrekes, Percival (70.Kumagai), Behringer (87.Thunebro), Huth - Smisek, Landström (58.Maroszan)
Tore:
0:1 Garefrekes (40.),
0:2 Maroszan (80.),
0:3 Huth (89.)
Schiedsrichter: Wozniak (Herne)

Zu Gast in der Frauen-Bundesliga bei der SG Essen-Schönebeck, die ihrerseits mit dem 1. FFC Frankfurt eines der prominentesten Teams der Frauen-Bundesliga zu Gast hatte. Der Favorit gewann am Ende verdient mit 3:0, auch wenn der Sieg etwas zu hoch ausfiel. Bis zur 80. Minute hielten die Gastgeberinnen das Spiel beim Stand von 0:1 trotz offensichtlicher Unterlegenheit offen und hatten sogar einige Gelegenheiten zum Ausgleich. Erst in der Schlussphase schlugen die Frankfurterinnen noch zwei Mal zu und entschieden das Spiel zu ihren Gunsten. Bis dahin waren die Gäste zwar das bessere und insgesamt gefährlichere Team, aber die Gastgeber hatten trotzdem ihre Chancen, zumindest auf Unentschieden. Es war der erste Rückrundenspieltag der Frauen-Bundesliga und die Gäste aus Frankfurt überwintern durch den heutigen Erfolg auf dem dritten Tabellenplatz, fünf Punkte hinter Spitzenreiter Turbine Potsdam, die aber auch noch ein Spiel weniger haben. Die Gastgeberinnen aus Essen liegen zur Winterpause auf einem guten sechsten Tabellenplatz und gelten als das Überraschungsteam der Liga.

Seit dem Bundesliga-Aufstieg 2004 trägte die SG Essen-Schönebeck im Fußball- und Leichtathletikstadion (Fassungsvermögen: ca. 3.800) im Sportpark am Hallo in Essen-Stoppenberg ihre Heimspiele aus, weil die eigene Anlage in Essen-Schönebeck Bundesliga-Ansprüchen nicht genügt. Der Zuschauerrekord wurde am 8. April 2007 aufgestellt, als 3.750 Zuschauer das DFB-Pokal-Halbfinale zwischen der SG Essen-Schönebeck und dem FCR Duisburg sahen. In der Sporthalle nebenan tragen der dreimalige Deutsche Handballmeister TUSEM Essen, der derzeit in der 2.Bundesliga spielt, und Basketball-Zweitligist ETB Wohnbau Baskets ihre Heimspiele aus.

Die SG Essen-Schönebeck entstand im Jahr 2000 aus der Fusion der beiden Klubs VfB Borbeck und SC Grün-Weiß Schönebeck. Schon im Jahr 1973 wurde beim SC Grün-Weiß Schönebeck eine Frauenfußball-Abteilung gegründet. 2004 gelang durch den 1. Platz in der Regionalliga West erstmals der Aufstieg in die 1. Frauen-Bundesliga, wo man sich seitdem ununterbrochen hält. Der bislang größte Erfolg war ein fünfter Platz in der Saison 2008/2009, dazu kommen zwei sechste Plätze 05/06 und 06/07. Im DFB-Pokal erreichte man 2006/07 und 2009/10 jeweils das Halbfinale. Die erste Herren-Mannschaft der SGS spielt in der siebtklassigen Landesliga Niederrhein.

Der 1. Frauen-Fußballclub Frankfurt wurde 1998 aus der SG Praunheim gegründet und ist der erfolgreichste deutsche Frauenfußballclub, mit 7 Deutschen Meistertiteln (1999, 2001, 2002, 2003, 2005, 2007 und 2008), 8 Pokalsiegen (1999, 2000, 2001, 2002, 2003, 2007, 2008 und 2011) und 3 UEFA-Cup-Triumphen (2002, 2006 und 2008). In den letzten Jahren reichte es in der Frauen-Bundesliga "nur" zu den Plätzen 4 (08/09), 3 (09/10) und 2 (10/11).