VfL Osnabrück  
 
1
:
3
VfL Bochum 1848
  VfL Osnabrück Offiziell
:
  VfL Bochum Offiziell
VfL4u - Fanforum
Ultras Bochum
Fantastic Supporters Blog
2.Bundesliga 10/11 - Sonntag, 8.Mai 2011, 13.30 Uhr
VfL Osnabrück - VfL Bochum (0:1) 1:3

Spielort: Osnatel-Arena, Osnabrück
Zuschauer: 16.200
VfL: Berbig - Schnetzler, Stang (56.Barletta), Mauersberger, Tauer - Hansen, Engel (77.Pauli) - Siegert, Tyrala, Krük (60.Schmidt) - Kastrati

VfL: Luthe - Kopplin, Maltritz, Yahia, Ostrzolek - Johansson - Vogt (6.Federico), Toski (84.Saglik) - Freier, Dedic (88.Kefkir) - Aydin
Tore:
0:1 Federico (23., Linksschuss Vorarbeit Dedic),
1:1 Pauli (82., Linksschuss, Kastrati),
1:2 Maltritz (90.+1., Linksschuss, Freier),
1:3 Saglik (90.+2, Linksschuss, Maltritz)
Schiedsrichter: Christian Schößling (Leipzig)
Besondere Vorkommnisse: Tyrala schießt Foulelfmeter über das Tor (20.)

Selten hat man einen unverdienteren Auswärtssieg des VfL Bochum gesehen als an diesem Sonntag Nachmittag beim VfL Osnabrück. Auf den Tag genau vor einem Jahr hatte man einen der bittersten Momente als Bochumfan erleben müssen, als man im entscheidenden letzten Saisonspiel zu Hause 0:3 gegen Konkurrent Hannover 96 unterlag und auf erbärmliche Art und Weise in die 2.Bundesliga abgestiegen war. Die Phase zwischen der 82. und 90. Minute an diesem Tag fühlte sich in etwa genauso an, aber diesmal gab es ein (zumindest vorläufiges) "Happy End".

Lange Zeit hatten die Gäste 1:0 geführt, indem sie ihre einzige Torchance eiskalt ausgenutzt hatten, gegen 90 Minuten unermüdlich kämpfende, aber vor dem Tor sehr unglücklich agierende Gastgeber, die kurz vor dem Bochumer Führungstor sogar einen Foulelfmeter verschossen. Bis zur 82. Minute sah es so aus, als sollte der VfL wieder einmal (mehr oder weniger) souverän einen knappen Auswärtssieg über die Zeit bringen. Dann traf der gerade eingewechselte Pauli und verwandelte das ehemalige "Stadion an der Bremer Brücke" in ein Tollhaus. Die Gäste wackelten sehr bedenklich und die Gastgeber waren drauf und dran, sogar noch das Siegtor zu erzielen, aber Luthe rettete fantastisch gegen den Schuss von Tauer.

Als Anhänger des VfL Bochum verfolgte man die letzten Minuten mit lähmendem Entsetzen, das sich in der 2. Minute der Nachspielzeit doch noch in einen jubelschreienden Orkan verwandelte, als Maltritz den Ball nach einem Freistoß von Freier doch noch zum völlig unverdienten 1:2 im Netz unterbrachte. Der ebenfalls eingewechselte Saglik erhöhte eine Minute später sogar noch auf 1:3. Damit hat es der VfL vor dem letzten Spieltag weiterhin selbst in der Hand, den 3. Platz also die Relegationsspiele gegen den Drittletzten der 1. Bundesliga zu erreichen.

Die Osnatel-Arena des VfL Osnabrück ist sicherlich eines der schönsten Stadien, in dem ich bislang zu Gast war. Ein wunderschönes "Patchwork-Stadion" im Miniformat, mit einer alten Haupttribüne und einer hochmodernen Gegengeraden. Ansonsten hat ein Reporter des Kölner Stadtanzeigers das "Stadion an der Bremer Brücke" nach einer 1:2-Niederlage seines FC im November 2007 ziemlich treffend beschrieben: "Der schicke Name trügt, die Osnatel-Arena zu Osnabrück ist auch im Jahr 2007 noch einer der wenigen Orte, an denen man Fußball mit allen Sinnen erleben kann. Es duftet nach Wurst und Bier, es ist infernalisch laut - und die Tribünen stehen derart nah am Spielfeld, dass man den nassen Rasen riechen kann. Das Ambiente ist perfekt für ehrliche Fußballschlachten." (aus dem Buch "Das große Buch der deutschen Fußball-Stadien" von Werner Skrentny)

Das bisher einzige Pflichtspiel in Osnabrück hatte es vor knapp 40 Jahren gegeben, als man in der Regionalliga-Aufstiegsrunde beide Spiele gegen die Niedersachsen gewinnen konnte und erstmals in die 1. Bundesliga aufgestiegen war.

Alle Spiele Osnabrück vs. Bochum:

70/71 (RL-AR) VfL - VfL 2:4 (VfL-Tore: Hartl,Fern,Walitza,Krämer)
10/11 (2.BL) VfL – VfL 1:3 (Federico,Maltritz,Saglik)

2 Spiele – 0 – 0 – 2 – 3:7 Tore