Hammer SpVg 03/04
 
3
:
1
     SV Lippstadt 08    
  Hammer SpVg Offiziell
:
  SV Lippstadt Offiziell
Westfalenliga (6.) 10/11 - Freitag, 27.Mai 2011, 19.00 Uhr
Hammer SpVg - SV Lippstadt 08 (1:1) 3:1

Spielort: EVORA-Arena, Hamm in Westfalen
Zuschauer: 200
HSV: Nowak – Blesz, Prothmann, Kaminski, Schiller (46. Müller) – Backszat (78. Greco), Dyballa – Aktas (15. Ernst), Krautwurst, Fiore – Cerci

SVL: Liesemann – Lausch (78. Henke), Schulte, Riemer, Kuhn – Eickel, Engeln, Pahlke, Moschny (62. Schiller) – Schröder (46. Yildiz), Maier
Tore:
1:0 Fiore (6.),
1:1 Maier (10., Foulelfmeter),
2:1 Müller (54.),
3:1 Greco (81.)
Schiedsrichter: Jeromin (Bochum)

Am letzten Spieltag der Saison 10/11 der sechstklassigen Westfalenliga empfing an diesem Freitag Abend die heimische Hammer Spielvereinigung den Spielverein Lippstadt von 1908 zum Spiel um die "goldene Ananas". Beide Teams lagen vor diesem Spiel im gesicherten, oberen Mittelfeld und hatten weder Aufstiegschancen noch Abstiegsängste zu überstehen. So konnten beide Teams befreit aufspielen und zeigten ein interessantes Spiel. Bereits nach sechs Minuten gab es ein Hammer Tor, also ein Tor für den heimischen HSV, durch den früheren Profi des KFC Uerdingen, Giancarlo Fiore. Vier Minuten später fiel der verdiente Ausgleich durch einen von Maier verwandelten Foulelfmeter. Nach ausgeglichener erster Halbzeit bestimmten die Gastgeber die zweite Hälfte eindeutig und gingen am Ende hochverdient mit 3:1 als Sieger vom Platz.

Die Hammer Spielvereinigung spielte in ihren besten Zeiten in der 1960er Jahren in der damals zweitklassigen Regionalliga, wo das Stadion mit 12.000 Zuschauern regelmäßig ausverkauft war, bei Duellen mit Alemannia Aachen, Preußen Münster oder Schwarz-Weiß Essen. Nach dem Abstieg 1967 begann der sportliche und wirtschaftliche Abstieg. So kam die HSV zu dem traurigen Ruhm, Deutschlands höchstverschuldeter Amateurverein zu sein. Erst 1991 war der Klub endgültig saniert und qualifizierte sich anschließend noch zwei Mal für die Oberliga Westfalen. 2008 gelang der Aufstieg in die fünftklassige NRW-Liga, aus der man aber 2010 wieder abstieg und jetzt in der Westfalenliga um den Wiederaufstieg kämpft. Das Stadion könnte bald schon höherklassigen Ansprüchen genügen, denn die Pläne für ein 11.251 Zuschauer fassendes Drittligastadion sind vom DFB bereits abgesegnte worden und liegen fertig in der Schublade. In einem ersten Bauabschnitt wurde ein Teil der neuen Haupttribüne mit ca. 1.000 Sitzplätzen fertiggestellt.

Eine aktive Fanszene hat die Hammer Spielvereinigung derzeit scheinbar nicht. Auf der einen Seite sah man ca. 30 aktive und sehr durchgängig supportende Gästefans aus Lippstadt, während man auf der Heimseite nur die üblichen meckernden Rentner fand.